Abo
  • Services:

Vierfache HD-Auflösung für Videoüberwachung

Hochauflösende Panels mit 4.096 x 2.160 Bildpunkten

Sharp hat ein hochauflösendes LCD-Panel mit einer Bildschirmdiagonale von 64 Zoll (162 cm) vorgestellt, das für einen ungewöhnlichen Zweck eingesetzt werden soll. Das Spezialpanel wird in der Überwachungstechnik eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die hohe Auflösung passen Bilder von besonders vielen Kameras gleichzeitig auf den Bildschirm. Die Auflösung liegt bei 4.096 x 2.160 Bildpunkten. Erste Displays mit dem 64-Zoll-Panel von Sharp sollen bereits vom Anbieter Eyevis entwickelt worden sein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. über duerenhoff GmbH, Karlsruhe

Sharp hat bei seinem neuen Panel LK636R3LA19 eine Punktdichte von 85 Pixel pro Zoll realisiert. Das Panel soll 84 Prozent des NTSC-Farbraums abdecken und erreicht Betrachtungswinkel von 176 Grad.

EYE-LCD6400-4K
EYE-LCD6400-4K

Außer für den Überwachungsbereich ist das Panel auch für den Medizinsektor zur Darstellung von Röntgenaufnahmen zum Beispiel aus der Computertomographie oder für die Postproduction beim Film gedacht.

Der Spezialhersteller Eyevis hat ein Display mit Sharps neuem Panel im Angebot. Das EYE-LCD6400-4K besitzt vier DVI-D-Eingänge und erreicht eine Helligkeit von 350 cd/m² sowie ein Kontrastverhältnis von 1.300:1. Die Reaktionszeit für den Grauwechsel beziffert Eyevis mit 6 ms. Über die Zusatzbox EYE-4SYNC Controller können beliebige PCs direkt mit dem Display verbunden werden. Damit können sogar unterschiedliche Auflösungen eingespeist werden. Die Box setzt die Signale auf einen gemeinsamen Systemtakt um.

Preise nannten Sharp und Eyevis nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 1.299,00€

kmx 25. Mär 2009

Selten so eine dumme Bemerkung gelesen - obwohl, bei Golem... Die Pixeldichte macht man...

ME_Fire 25. Mär 2009

Was braucht man für ne Hardware um auf den Teil Crysis mit maximalen Details spielen zu...

moep 25. Mär 2009

sag das mal nicht so laut, sonst klopfen gleich die grünen (nich die partei) an der tür. xD

Callboy 25. Mär 2009

Also ich bearbeite die Damen gerne mit meinem großem Gerät. Und die Damen mögen es auch...

darkfate 25. Mär 2009

Schäuble wird sich vor Freude in die Hose machen.


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /