Abo
  • IT-Karriere:

Vierfache HD-Auflösung für Videoüberwachung

Hochauflösende Panels mit 4.096 x 2.160 Bildpunkten

Sharp hat ein hochauflösendes LCD-Panel mit einer Bildschirmdiagonale von 64 Zoll (162 cm) vorgestellt, das für einen ungewöhnlichen Zweck eingesetzt werden soll. Das Spezialpanel wird in der Überwachungstechnik eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die hohe Auflösung passen Bilder von besonders vielen Kameras gleichzeitig auf den Bildschirm. Die Auflösung liegt bei 4.096 x 2.160 Bildpunkten. Erste Displays mit dem 64-Zoll-Panel von Sharp sollen bereits vom Anbieter Eyevis entwickelt worden sein.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Reply AG, deutschlandweit

Sharp hat bei seinem neuen Panel LK636R3LA19 eine Punktdichte von 85 Pixel pro Zoll realisiert. Das Panel soll 84 Prozent des NTSC-Farbraums abdecken und erreicht Betrachtungswinkel von 176 Grad.

EYE-LCD6400-4K
EYE-LCD6400-4K

Außer für den Überwachungsbereich ist das Panel auch für den Medizinsektor zur Darstellung von Röntgenaufnahmen zum Beispiel aus der Computertomographie oder für die Postproduction beim Film gedacht.

Der Spezialhersteller Eyevis hat ein Display mit Sharps neuem Panel im Angebot. Das EYE-LCD6400-4K besitzt vier DVI-D-Eingänge und erreicht eine Helligkeit von 350 cd/m² sowie ein Kontrastverhältnis von 1.300:1. Die Reaktionszeit für den Grauwechsel beziffert Eyevis mit 6 ms. Über die Zusatzbox EYE-4SYNC Controller können beliebige PCs direkt mit dem Display verbunden werden. Damit können sogar unterschiedliche Auflösungen eingespeist werden. Die Box setzt die Signale auf einen gemeinsamen Systemtakt um.

Preise nannten Sharp und Eyevis nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

kmx 25. Mär 2009

Selten so eine dumme Bemerkung gelesen - obwohl, bei Golem... Die Pixeldichte macht man...

ME_Fire 25. Mär 2009

Was braucht man für ne Hardware um auf den Teil Crysis mit maximalen Details spielen zu...

moep 25. Mär 2009

sag das mal nicht so laut, sonst klopfen gleich die grünen (nich die partei) an der tür. xD

Callboy 25. Mär 2009

Also ich bearbeite die Damen gerne mit meinem großem Gerät. Und die Damen mögen es auch...

darkfate 25. Mär 2009

Schäuble wird sich vor Freude in die Hose machen.


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /