Abo
  • Services:

Diascanner mit Vorschaudisplay

Reflecta x3 Scan mit 2,4 Zoll großem Display

Reflecta hat seinen Dia- und Negativscanner in einer neuen Version vorgestellt, die über ein kleines eingebautes Display verfügt. Mit dem X3 soll das Scanergebnis vorab begutachtet werden. Der Scanner soll für ein Bild mit 1.800 dpi Auflösung nur eine Sekunde Aufnahmedauer benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Reflecta x3 Scan
Reflecta x3 Scan
Das kleine Gerät arbeitet nicht zeilenweise wie die meisten Filmscanner, sondern nimmt das durchleuchtete Bild wie bei einer Digitalkamera in einem Rutsch auf. Dadurch ergibt sich die hohe Aufnahmegeschwindigkeit. Der X3 wird mit einem Film- und Diahalter ausgeliefert, der sich manuell vor- und rückwärts bewegen lässt, um das gewünschte Bild auf dem Filmstreifen ins Visier zu nehmen.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Der interne Speicher des Scanners ist 32 MByte groß. Dazu kommt ein SD-Kartenslot, so dass die Scans lokal abgespeichert werden können und ein PC beim Betrieb nicht zwingend erforderlich ist. Der X3 kann per USB mit dem Rechner verbunden werden. Wahlweise über USB oder ein externes Netzteil erfolgt die Stromversorgung. Außerdem kann der Scanner über seinen analogen TV-Anschluss direkt an den Fernseher angeschlossen werden.

Reflecta x3 Scan
Reflecta x3 Scan
Der X3 von Reflecta setzt einen CMOS-Sensor mit 30 Bit Farbtiefe ein. Der Scanbereich liegt bei maximal 24,3 x 36,5 mm. Der Scanner selbst misst 96,7 x 94 x 170 mm und wiegt rund 500 Gramm.

Im Lieferumfang befinden sich die Windows-Bildbearbeitungssoftware ArcSoft Photo- Impression 6, ein Filmhalter für drei gerahmte Dias, ein Halter für Filmstreifen mit bis zu sechs Bildern sowie die Anschlusskabel. Der Treiber läuft unter Windows (ab 98) sowie MacOS X.

Der Reflecta X3 soll ab Mitte April 2009 für rund 200 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

Phino 25. Mär 2009

Genau dies suche ich. 20 - 40 Jahre alte Negative für die HD-TV Auflösung sehr schnell...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /