Havok mit neuer Engine für künstliche Intelligenz

Havok AI soll mit dynamischen Umgebungen funktionieren

Die Intel-Tochter Havok, bisher vor allem für ihre Physik-Engine bekannt, stellt mit "Havok AI" eine Middleware für künstliche Intelligenz in PC- und Videospielen vor. Die Technik soll mit den bestehenden Havok-Engines zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit wird Havok AI auf der Game Developers Conference (GDC) in San Francisco vorgeführt, Videos und weiterreichende Erklärungen hat Havok noch nicht veröffentlicht. Die neue Middelware soll nach Angaben des Unternehmens nicht nur statische Routen für die Wegfindung berechnen können, sondern auch mit sich verändernden Umgebungen zurechtkommen.

Stellenmarkt
  1. IT-Monitoring Specialist/in im Rechenzentrum (m/w/d)
    Technische Universität Dresden, Dresden
  2. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Die Routinen sollen zudem erkennen, wie sich - etwa durch die Einwirkung einer Physik-Engine - die möglichen Pfade ändern können. Ist ein Weg in einigen Sekunden beispielsweise durch einen gefällten Baum versperrt, soll Havok AI das bereits im Vorfeld erkennen. Für hohe Rechenleistung nutzt das System dafür Mehrkernprozessoren aus. Mit welchen Physik-Engines außer der eigenen das funktioniert, ist aber noch nicht bekannt.

Auch für welche Plattformen Havok AI angeboten wird, hat das Unternehmen noch nicht klar geäußert. Die meisten der zahlreichen Havok-Pakete gibt es für Windows-PCs, PS2, PS3, PSP, Wii und Xbox 360. Havok AI ist auf Anfrage für Entwickler ab sofort zu haben, die Lizenzgebühren nennt Havok aber auch nicht öffentlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dudensen 27. Mär 2009

ich glaub jeder deutschlehrer würde kreidebleich werden :D

discodancer 2.0 25. Mär 2009

ja, geht mir genauso. so und jetzt schnell wieder an meinen, durch h4 finanzierten, 32...

the real... 25. Mär 2009

Gewissen, Moral und gesunder Menschenverstand sind doch nur lästig! Ausserdem bekommt...

asd 25. Mär 2009

... ist doch, dass die Spiele immer einfacher werden. Es gibt einfach kein Spiel mehr...

Ext 24. Mär 2009

Im Grunde sollte es doch bei den Rechenleistungen schon längst möglich sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /