Abo
  • Services:

Ein Kulturkampf um das Wissen

Die Medienkampagne gegen Google Books und Open Access

Derzeit empören sich Verleger und Autoren gegen Google Books, Open Access und sonstige Innovationen im Publikationswesen. Losgetreten hat den Entrüstungssturm der Heidelberger Literaturwissenschaftler Roland Reuß mit dem Kampfruf "Enteignet die schamlosen Enteigner!"

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

In einem vor knapp zwei Wochen in der Onlineausgabe der Frankfurter Rundschau erschienen Artikel über Google Books hat Reuß den Politikern heftige Vorwürfe gemacht. Sie würden nicht angemessen auf Googles "gewaltsamen Versuch" reagieren, "ein in einem langen Prozess erstrittenes Verfügungsrecht durch einfaches Verfahren in ein bloßes Einspruchsrecht zu transformieren und dabei entstehende Kollateralschäden durch ridiküle finanzielle Zahlungen abzugelten."

Inhalt:
  1. Ein Kulturkampf um das Wissen
  2. Ein Kulturkampf um das Wissen
  3. Ein Kulturkampf um das Wissen

Reuß weiter: "Man kann den Eindruck gewinnen, dass der Sektor der literarischen Produktion von Regierungsvertretern (und zwar EU-weit) so gering geschätzt wird, dass sie es nicht der Mühe wert finden, eine scharf umrissene Position in dieser Angelegenheit auszubilden und dann auch in Verhandlungen durchzusetzen. Diese Haltlosigkeit ist nicht hinnehmbar."

Briefsammlungen bei Google Books

Reußens Zorn erregte, dass er die von ihm mit herausgegebene Ausgabe von Kleist-Briefen bei Google Books entdeckt hatte. Diese Ausgabe wurde unter anderem dadurch möglich, dass das Urheberrecht an den Briefen schon vor langer Zeit abgelaufen ist. Noch nicht ganz so lange abgelaufen ist das Urheberrecht an Kafkas Schriften, an deren Herausgabe Reuß ebenfalls beteiligt ist. Ob Kleist oder Kafka mit der Verwertung ihrer Werke durch Reuß einverstanden gewesen wären, lässt sich im Nachhinein nicht mehr feststellen.

Nicht nur Google und die tatenlosen Politiker griff Reuß in seinem FR-Beitrag an, sondern auch jene Verlage, die mit Google "peinliche Verträge" geschlossen hätten, "die teilweise marodierenden nationalen Bibliotheken" und die Open-Access-Bewegung. Ein Rundumschlag, für den sich schnell Unterstützer fanden. Rudolf Walter sekundierte vor einigen Tagen in der tageszeitung: "'Open Enteignung' durch Google Books".

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Rodenstock GmbH, München

Walther sieht in Open Access eine "Erpressung und Entrechtung der Autoren", eine unmittelbare Bedrohung der abendländischen Kultur. Schuld daran seien die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und Universitäten wie die in Zürich, die ihre angestellten Autoren "auf kaltem Weg enteignet".

Gemeint ist, dass Wissenschaftler, deren Arbeit - Forschung, Lehre und Publikationen - durch die öffentliche Hand gewährleistet wird, ihre Ergebnisse künftig auch eben dieser öffentlichen Hand kostenlos zur Verfügung stellen. Daraus schließt Walther: "Die Google-Piraterie und der 'Open-acces'-Schwindel sind gefährlicher als die Piraterie entlang der somalischen Küste." Und so geht es fast täglich Schlag auf Schlag weiter. Von Kritik in Foren und Blogs lassen sich die echauffierten Google-/Open-Access-Gegner nicht anfechten.

Ein Kulturkampf um das Wissen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  2. 469€ (Bestpreis!)
  3. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...

blork42 03. Apr 2009

hihi, also wenns nach mir geht, ham die Naturwissenschaftler nen Epic Win davon...

Captain 26. Mär 2009

damit bekommst aber nichts hinzu, ich hatte an Verdienst gedacht, Leute die Materielle...

Duesentrieb 25. Mär 2009

Ich kann ja verstehen das Autoren fuer Ihre Arbeit auch Geld haben moechten, aber was der...

mxcd 25. Mär 2009

OK, wenn die Idee der unbeschraenkt gueltigen Eigentumsrechte an ideelen Guetern denn...

mxcd 25. Mär 2009

Als Mama sagt, man soll nicht alles in den Mund stecken, meinte sie auch Geld. Koof Dir...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /