Ein Kulturkampf um das Wissen

Die Medienkampagne gegen Google Books und Open Access

Derzeit empören sich Verleger und Autoren gegen Google Books, Open Access und sonstige Innovationen im Publikationswesen. Losgetreten hat den Entrüstungssturm der Heidelberger Literaturwissenschaftler Roland Reuß mit dem Kampfruf "Enteignet die schamlosen Enteigner!"

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

In einem vor knapp zwei Wochen in der Onlineausgabe der Frankfurter Rundschau erschienen Artikel über Google Books hat Reuß den Politikern heftige Vorwürfe gemacht. Sie würden nicht angemessen auf Googles "gewaltsamen Versuch" reagieren, "ein in einem langen Prozess erstrittenes Verfügungsrecht durch einfaches Verfahren in ein bloßes Einspruchsrecht zu transformieren und dabei entstehende Kollateralschäden durch ridiküle finanzielle Zahlungen abzugelten."

Inhalt:
  1. Ein Kulturkampf um das Wissen
  2. Ein Kulturkampf um das Wissen
  3. Ein Kulturkampf um das Wissen

Reuß weiter: "Man kann den Eindruck gewinnen, dass der Sektor der literarischen Produktion von Regierungsvertretern (und zwar EU-weit) so gering geschätzt wird, dass sie es nicht der Mühe wert finden, eine scharf umrissene Position in dieser Angelegenheit auszubilden und dann auch in Verhandlungen durchzusetzen. Diese Haltlosigkeit ist nicht hinnehmbar."

Briefsammlungen bei Google Books

Reußens Zorn erregte, dass er die von ihm mit herausgegebene Ausgabe von Kleist-Briefen bei Google Books entdeckt hatte. Diese Ausgabe wurde unter anderem dadurch möglich, dass das Urheberrecht an den Briefen schon vor langer Zeit abgelaufen ist. Noch nicht ganz so lange abgelaufen ist das Urheberrecht an Kafkas Schriften, an deren Herausgabe Reuß ebenfalls beteiligt ist. Ob Kleist oder Kafka mit der Verwertung ihrer Werke durch Reuß einverstanden gewesen wären, lässt sich im Nachhinein nicht mehr feststellen.

Nicht nur Google und die tatenlosen Politiker griff Reuß in seinem FR-Beitrag an, sondern auch jene Verlage, die mit Google "peinliche Verträge" geschlossen hätten, "die teilweise marodierenden nationalen Bibliotheken" und die Open-Access-Bewegung. Ein Rundumschlag, für den sich schnell Unterstützer fanden. Rudolf Walter sekundierte vor einigen Tagen in der tageszeitung: "'Open Enteignung' durch Google Books".

Stellenmarkt
  1. Customer Support Representative* Deutsch
    Gameforge AG, Karlsruhe
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Walther sieht in Open Access eine "Erpressung und Entrechtung der Autoren", eine unmittelbare Bedrohung der abendländischen Kultur. Schuld daran seien die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und Universitäten wie die in Zürich, die ihre angestellten Autoren "auf kaltem Weg enteignet".

Gemeint ist, dass Wissenschaftler, deren Arbeit - Forschung, Lehre und Publikationen - durch die öffentliche Hand gewährleistet wird, ihre Ergebnisse künftig auch eben dieser öffentlichen Hand kostenlos zur Verfügung stellen. Daraus schließt Walther: "Die Google-Piraterie und der 'Open-acces'-Schwindel sind gefährlicher als die Piraterie entlang der somalischen Küste." Und so geht es fast täglich Schlag auf Schlag weiter. Von Kritik in Foren und Blogs lassen sich die echauffierten Google-/Open-Access-Gegner nicht anfechten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein Kulturkampf um das Wissen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


blork42 03. Apr 2009

hihi, also wenns nach mir geht, ham die Naturwissenschaftler nen Epic Win davon...

Captain 26. Mär 2009

damit bekommst aber nichts hinzu, ich hatte an Verdienst gedacht, Leute die Materielle...

Duesentrieb 25. Mär 2009

Ich kann ja verstehen das Autoren fuer Ihre Arbeit auch Geld haben moechten, aber was der...

mxcd 25. Mär 2009

OK, wenn die Idee der unbeschraenkt gueltigen Eigentumsrechte an ideelen Guetern denn...

mxcd 25. Mär 2009

Als Mama sagt, man soll nicht alles in den Mund stecken, meinte sie auch Geld. Koof Dir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Retrogaming: Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy
    Retrogaming
    Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy

    Der Analogue Pocket konnte bereits kurz vorbestellt werden. Der an den Game Boy erinnernde Handheld ist aber beliebt und vorerst vergriffen.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /