Abo
  • Services:

Ein Kulturkampf um das Wissen

Heidelberger Appell

Reuß und seine Gefährten haben mittlerweile auf den Seiten des gemeinnützigen Heidelberger Instituts für Textkritik einen Heidelberger Appell "Für Publikationsfreiheit und die Wahrung der Urheberrechte" veröffentlicht. Dort heißt es unter anderem:

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Offenbach
  2. Host Europe GmbH, Hürth

"Autoren und Verleger lehnen alle Versuche und Praktiken ab, das für Literatur, Kunst und Wissenschaft fundamentale Urheberrecht, das Grundrecht der Freiheit von Forschung und Lehre sowie die Presse- und Publikationsfreiheit zu untergraben. Es muss auch künftig der Entscheidung von Schriftstellern, Künstlern, Wissenschaftlern, kurz: allen Kreativen freigestellt bleiben, ob und wo ihre Werke veröffentlicht werden sollen. Jeder Zwang, jede Nötigung zur Publikation in einer bestimmten Form ist ebenso inakzeptabel wie die politische Toleranz gegenüber Raubkopien, wie sie Google derzeit massenhaft herstellt."

Geisteswissenschaftler gegen Naturwissenschaftler

Die Liste der Unterzeichner des Appells umfasst mittlerweile eine stattliche Zahl von Verlegern, Gelehrten, Literaten, anderen Kreativen und Aspiranten. Bei den Wissenschaftlern dominieren unübersehbar die Geisteswissenschaftler. Die abwesenden Naturwissenschaftler hingegen haben schon 2004 die "Göttinger Erklärung zum Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft" unterzeichnet. Sie fordern, "im Urheberrecht faire und ausgewogene Bedingungen gesetzlich so zu regeln, dass die Nutzung von geschützten Werken angemessen vergütet, aber gleichzeitig deren Zugänglichkeit für Zwecke der Bildung und Wissenschaft nicht behindert wird". Das ist auch heute noch nicht gewährleistet.

Die meisten Autoren werden von den Verlagen dazu gedrängt, sogenannte Total-Buy-Out-Verträge (TBO) zu unterzeichnen, in denen sie alle Verwertungsrechte abtreten. Im Gegenzug erhalten sie ein meist lächerlich geringes Entgelt für die allumfassende Verwertung ihrer Werke, wenn überhaupt. Allenfalls Bestsellerautoren können daher von ihren Büchern leben - und natürlich die Verleger. Das geltende Urheberrecht unterstützt diese für die meisten Autoren hoffnungslose Situation.

Dazu der Übersetzer und Autor Ilja Braun: "Wenn der Urheber seine Rechte per Total-Buy-Out-Vertrag an den Verlag abgetreten hat, hat er von seinem Urheberrecht sowieso nichts mehr. Der Ruf nach einem stärkeren Urheberrecht hilft dann immer nur denen, die ohnehin schon stärker sind. Was wir bräuchten, wären Urheberrechtsreformen, die entweder solche Rechteübertragungen zeitlich begrenzen oder Nutzungsrechte und Vergütungsansprüche entkoppeln." Doch Protest gegen die für die Verlage so profitablen Knebelverträge mit den Autoren kommt von den Google- und Open-Access-Kritikern nicht.

 Ein Kulturkampf um das WissenEin Kulturkampf um das Wissen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

blork42 03. Apr 2009

hihi, also wenns nach mir geht, ham die Naturwissenschaftler nen Epic Win davon...

Captain 26. Mär 2009

damit bekommst aber nichts hinzu, ich hatte an Verdienst gedacht, Leute die Materielle...

Duesentrieb 25. Mär 2009

Ich kann ja verstehen das Autoren fuer Ihre Arbeit auch Geld haben moechten, aber was der...

mxcd 25. Mär 2009

OK, wenn die Idee der unbeschraenkt gueltigen Eigentumsrechte an ideelen Guetern denn...

mxcd 25. Mär 2009

Als Mama sagt, man soll nicht alles in den Mund stecken, meinte sie auch Geld. Koof Dir...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /