Abo
  • Services:

Google verbessert seine Suchergebnisse

Mehr verwandte Suchanfragen und längere Text-Snippets

Mit zwei Änderungen will Google seine Suchergebnisse verbessern. Zum einen erweitert Google die Liste verwandter Suchanfragen und bietet mehr relevante Alternativen. Zum anderen liefert Google zum Teil längere Textauszüge aus den Fundstellen, damit Nutzer besser einschätzen können, ob sie gefunden haben, was sie suchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Verwandte Suchanfragen
Verwandte Suchanfragen
Google führt ab heute eine neue Technik in seiner Suchmaschine ein, die Suchanfragen und deren Beziehungen und Konzepte besser versteht. Als erste Anwendung der neuen Technik bietet Google eine erweiterte Liste verwandter Suchanfragen an, die unterhalb und manchmal auch oberhalb der Suchergebnisse erscheint.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main

Wird beispielsweise nach "Prinzipien der Physik" gesucht, erkennt der Algorithmus, dass auch Suchanfragen wie "Drehmoment", "spezielle Relativitätstheorie", "Urknall" oder "Quantenmechanik" relevant sind, erläutert Google die neue Technik.

Längere Snippets
Längere Snippets
Damit sei man nun in der Lage, zu mehr Suchanfragen in mehr Sprachen mehr Alternativvorschläge anzubieten, heißt es in Googles Blogeintrag.

Die zweite Verbesserung besteht in der Integration längerer Snippets, so nennt Google die Textauszüge, die in den Suchergebnissen unter dem Titel angezeigt werden. Werden mehr als drei Worte in der Suchanfrage angegeben, zeigt Google hier mehr Zeilen an. Die Suchworte werden darin weiterhin fett dargestellt.

Die Änderungen in der Suche will Google im Laufe des Tages freischalten.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Wikifan 26. Mär 2009

Was soll ich da erst sagen, als ich nach dem Spiel "Zwei!!" gesucht habe und jeden Müll...

google 25. Mär 2009

"würden sies wenn sie schonma weg von ihren bezahlten seiten gehn würden." Nach dem...

BadFriend 24. Mär 2009

Auch ich komme in alle meine Google Geschichten rein. Bis auf den Kalender konnte ich...

BadFriend 24. Mär 2009

Ich weiß ja nicht ob jemand den Tipp kennt, dass man Begriff mit Minus entferne kann...

al-ma 24. Mär 2009

das stemming wieder abzuschalten währe auch hilfreich.


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /