Abo
  • Services:

Wikipedia bekommt 250.000 Bilder der Deutschen Fotothek

Aufnahmen kommen unter Creative-Commons-Lizenz

Der Verein Wikimedia Deutschland wird 250.000 Bilder aus den Beständen der Deutschen Fotothek erhalten. Das bestätigte Sabine Walz, Sprecherin der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB), Golem.de. Die Bilder sollen unter der Creative Commons cc-by-sa freigegeben werden, erklärt Wikimedia.

Artikel veröffentlicht am ,

Die freie Enzyklopädie Wikipedia wird um eine Viertelmillion Bilder reicher. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag haben Wikimedia Deutschland und die Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden im März unterzeichnet. Das Angebot stehe exemplarisch für die Strategie des Weltverbandes der Bibliotheken IFLA, Informationsressourcen frei zugänglich zu machen.

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster

"Sichtbarster Teil dieser Kooperation ist die Freigabe von 250.000 Bildern aus den Beständen der Deutschen Fotothek unter Creative Commons cc-by-sa und der Upload dieser Bilder auf Wikimedia Commons, dem Bilderarchiv der Wikimedia Foundation", heißt es im Blog der Wikimedia-Stiftung. Um die Bildinhalte auffindbar zu machen, würden Personendaten mit den Dateien verknüpft.

Sabine Walz, Sprecherin der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB), bestätigte Golem.de die Anzahl der Bilder. Offiziell werde die Kooperation am 31. März 2009 in den Räumen der ZLB Berlin bekanntgegeben.

Im Dezember 2008 hatten das Bundesarchiv und die Onlineenzyklopädie bereits eine Kooperation bekanntgegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

real68er 25. Mär 2009

Im Beitrag heißt es: "heißt es im Blog der Wikimedia-Stiftung." Es gibt keine Wikimedia...

Kalus 25. Mär 2009

Selbstverständlich sind die Fotos schon katalogisiert und digitalisiert. Das ist in...

DerTod 24. Mär 2009

Denke der hier war gemeint: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /