Abo
  • Services:

Ausprobiert: vReveal - Videos verschönern leicht gemacht?

Software von Motion DSP verbessert die Bildqualität von Videos

Handyvideos sehen selten gut aus, Grauschleier und Kompressionsartefakte lassen auch interessante Sequenzen verblassen. Mit vReveal sollen solche Videos vorzeigbar werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Hersteller Motion DSP verbessert vReveal wie von Zauberhand die Bildqualität von Videos auf Knopfdruck. Die Technik, die dabei zum Einsatz kommt, ist nicht neu. Sie ist bereits im Programm Ikena bei der Verbrechensbekämpfung im Einsatz. Durch vReveal ist sie jetzt auch für Endanwender zugänglich - entweder in einer 30-tägigen Testversion inklusive Wasserzeichen oder für knapp 50 Dollar als Vollversion.

 

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen

In der Praxis werden Videos in das Programm geladen und über Knopfdruck automatisch verbessert. Dabei erhöht die Automatik in erster Linie die Kontraste und versucht Details aus den Videos hervorzuheben. Das führt jedoch in der Regel zu einem überbelichteten Ergebnis. Deshalb sollte der Nutzer selbst Hand anlegen und die Feinabstimmung nutzen.

vReveal
vReveal
In der Feinabstimmung können Kompressionsartefakte bereinigt, die Auflösung verdoppelt, Schärfe, Farbton und Kontrast geregelt sowie Videos stabilisiert werden. Vor allem die Stabilisierung funktioniert jedoch nicht tadellos, der leicht vergrößerte Bildausschnitt fällt auch bei kleinen Wacklern oft aus dem Bild, was schwarze Kanten sichtbar macht. Standardmäßig hat der Hersteller die Bildstabilisierung auch ausgeschaltet, sie muss erst in den Optionen aktiviert werden. Die Stärke von vReveal liegt in der Verbesserung von Kontrast und Farbton. Wer hier dezent an der Schattengebung und den Highlights regelt, kann ein schöneres Ergebnis erzielen.

vReveal
vReveal
Nach der Bearbeitung bietet vReveal zwei Möglichkeiten zum Export an. Das Video kann direkt auf Youtube hochgeladen oder als Windows Media Video beziehungsweise Rohvideo in den Formaten 240p, 480p oder 720p gespeichert werden.

MotionDSP hat bei der Entwicklung von vReveal eng mit Nvidia zusammengearbeitet. Grafikkarten ab der Serie Geforce 8000 mit aktuellen CUDA-fähigen Treibern beschleunigen den Rendervorgang enorm und helfen bei der Wiedergabe der Bildverbesserungen in Echtzeit. Benötigt wird eine Nvidia-Grafikkarte aber nicht. Zu den Systemvoraussetzungen zählen nur ein 1,6-GHz-Prozessor, 1 GByte RAM und Windows XP oder Vista.

Fazit

Schöne Ergebnisse liefert vReveal nicht von alleine. Um Videomaterial dezent zu verbessern, taugt das Programm durchaus. Es braucht dafür jedoch die Hilfestellung durch den Nutzer. Einstellungen können zudem nicht gespeichert werden, was die Bearbeitung mehrerer Handyvideos fummelig und langwierig macht. Mit einer Nvidia-8800-Grafikkarte, oder einem späteren Modell aus gleichem Hause, besticht das Programm dafür mit hoher Geschwindigkeit beim Rendern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

eier 25. Mär 2009

Bei deiner Mutti natürlich.

g011um 25. Mär 2009

sehr gescheit, ein video von einem verschneiten tag zu nehmen, wo der grauschleier mehr...

oooooooooooooop 25. Mär 2009

... + click auf das video.

Mein Senf 25. Mär 2009

50$ für so ein Fummeldings. Wahnsinn.

Interessent 25. Mär 2009

und wo finde ich als Interessent den Link zum Artikel?


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

    •  /