Ausprobiert: vReveal - Videos verschönern leicht gemacht?

Software von Motion DSP verbessert die Bildqualität von Videos

Handyvideos sehen selten gut aus, Grauschleier und Kompressionsartefakte lassen auch interessante Sequenzen verblassen. Mit vReveal sollen solche Videos vorzeigbar werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Hersteller Motion DSP verbessert vReveal wie von Zauberhand die Bildqualität von Videos auf Knopfdruck. Die Technik, die dabei zum Einsatz kommt, ist nicht neu. Sie ist bereits im Programm Ikena bei der Verbrechensbekämpfung im Einsatz. Durch vReveal ist sie jetzt auch für Endanwender zugänglich - entweder in einer 30-tägigen Testversion inklusive Wasserzeichen oder für knapp 50 Dollar als Vollversion.

 

Stellenmarkt
  1. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
  2. IT-Expertin/IT-Experte (w/m/d) im Referat KM 37 Digitalisierung von Fachverfahren und IT-Unterstützung
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

In der Praxis werden Videos in das Programm geladen und über Knopfdruck automatisch verbessert. Dabei erhöht die Automatik in erster Linie die Kontraste und versucht Details aus den Videos hervorzuheben. Das führt jedoch in der Regel zu einem überbelichteten Ergebnis. Deshalb sollte der Nutzer selbst Hand anlegen und die Feinabstimmung nutzen.

vReveal
vReveal
In der Feinabstimmung können Kompressionsartefakte bereinigt, die Auflösung verdoppelt, Schärfe, Farbton und Kontrast geregelt sowie Videos stabilisiert werden. Vor allem die Stabilisierung funktioniert jedoch nicht tadellos, der leicht vergrößerte Bildausschnitt fällt auch bei kleinen Wacklern oft aus dem Bild, was schwarze Kanten sichtbar macht. Standardmäßig hat der Hersteller die Bildstabilisierung auch ausgeschaltet, sie muss erst in den Optionen aktiviert werden. Die Stärke von vReveal liegt in der Verbesserung von Kontrast und Farbton. Wer hier dezent an der Schattengebung und den Highlights regelt, kann ein schöneres Ergebnis erzielen.

vReveal
vReveal
Nach der Bearbeitung bietet vReveal zwei Möglichkeiten zum Export an. Das Video kann direkt auf Youtube hochgeladen oder als Windows Media Video beziehungsweise Rohvideo in den Formaten 240p, 480p oder 720p gespeichert werden.

MotionDSP hat bei der Entwicklung von vReveal eng mit Nvidia zusammengearbeitet. Grafikkarten ab der Serie Geforce 8000 mit aktuellen CUDA-fähigen Treibern beschleunigen den Rendervorgang enorm und helfen bei der Wiedergabe der Bildverbesserungen in Echtzeit. Benötigt wird eine Nvidia-Grafikkarte aber nicht. Zu den Systemvoraussetzungen zählen nur ein 1,6-GHz-Prozessor, 1 GByte RAM und Windows XP oder Vista.

Fazit

Schöne Ergebnisse liefert vReveal nicht von alleine. Um Videomaterial dezent zu verbessern, taugt das Programm durchaus. Es braucht dafür jedoch die Hilfestellung durch den Nutzer. Einstellungen können zudem nicht gespeichert werden, was die Bearbeitung mehrerer Handyvideos fummelig und langwierig macht. Mit einer Nvidia-8800-Grafikkarte, oder einem späteren Modell aus gleichem Hause, besticht das Programm dafür mit hoher Geschwindigkeit beim Rendern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


eier 25. Mär 2009

Bei deiner Mutti natürlich.

g011um 25. Mär 2009

sehr gescheit, ein video von einem verschneiten tag zu nehmen, wo der grauschleier mehr...

oooooooooooooop 25. Mär 2009

... + click auf das video.

Mein Senf 25. Mär 2009

50$ für so ein Fummeldings. Wahnsinn.

Interessent 25. Mär 2009

und wo finde ich als Interessent den Link zum Artikel?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /