Abo
  • Services:

M-Net startet weiträumigen Glasfaserausbau in München

Internetzugang mit 100 MBit/s und mehr möglich

Der Münchner Netzbetreiber M-net hat mit dem Bau eines Glasfaserzugangsnetzes in München begonnen. Die Glasfaseranschlüsse sollen Datenübertragungsraten von 100 MBit/s und mehr bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für das Glasfasernetz notwendigen baulichen Infrastrukturmaßnahmen werden von den Stadtwerken München, die gleichzeitig Gesellschafter von M-net sind, realisiert. Zum ersten Bauabschnitt zählen die Stadtteile Au und Neuhausen. Die Gebäude erhalten hier einen direkten Glasfaseranschluss, ab Sommer 2009 sollen die ersten Haushalte über das neue Netz online gehen.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Bereits 2007 hat M-Net einen entsprechenden Pilotversuch unter dem Titel "Netz-Offensive München" gestartet, nun folgt die großräumige Anbindung von Immobilien mit Glasfaseranschlüssen. Ab dem Sommer ist zudem die Erschließung des Westends mit Glasfaseranschlüssen geplant. Bis zum Jahresende sollen voraussichtlich rund 3.000 Gebäude angeschlossen sein, 2013 knapp 50 Prozent der Münchner Haushalte.

M-net will in die Bereitstellung der glasfaserbasierten Breitbandnetze in den kommenden Jahren rund 100 Millionen Euro investieren. Im Zuge des Ausbaus will M-Net zugleich weg von den bisher genutzten Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) der Telekom, die derzeit noch angemietet werden. Im laufenden Kalenderjahr 2009 wird M-net voraussichtlich noch rund 28 Millionen Euro für die Anmietung der TAL zu entrichten haben.

Zur Realisierung des Glasfaser-Internetzugangs ist lediglich die Installation einer sogenannten Multi-Dwelling-Unit neben dem alten Übergabeverteiler der Telekom im Keller notwendig. Für die Strecke zwischen dem Glasfaserabschluss im Gebäude und den Wohnungen nutzt M-net die bestehende Kupferverkabelung.

Den Internetzugang über das Glasfasernetz bietet M-net mit dem Tarif Maxi Komplett deluxe mit Bandbreiten von bis zu 25, 50 und 100 MBit/s einschließlich einer Doppelflatrate an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Kabelnutzer 24. Mär 2009

@schumischumi: Wenn bei Dir zuhause im Zentrum kein Kabel Deutschland verfügbar ist, dann...

spotmatic 24. Mär 2009

Wenn alle Provider so 'stabil' wären wie Mnet, wär's schön..ich bin seit 2003 bei Mnet...

Leberkäs mit Ei 24. Mär 2009

100 MBit/s wurden von M-Net auch für Augsburg versprochen. Aber man überliest dann allzu...

moppi 24. Mär 2009

kein text halt


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /