Abo
  • Services:

M-Net startet weiträumigen Glasfaserausbau in München

Internetzugang mit 100 MBit/s und mehr möglich

Der Münchner Netzbetreiber M-net hat mit dem Bau eines Glasfaserzugangsnetzes in München begonnen. Die Glasfaseranschlüsse sollen Datenübertragungsraten von 100 MBit/s und mehr bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für das Glasfasernetz notwendigen baulichen Infrastrukturmaßnahmen werden von den Stadtwerken München, die gleichzeitig Gesellschafter von M-net sind, realisiert. Zum ersten Bauabschnitt zählen die Stadtteile Au und Neuhausen. Die Gebäude erhalten hier einen direkten Glasfaseranschluss, ab Sommer 2009 sollen die ersten Haushalte über das neue Netz online gehen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

Bereits 2007 hat M-Net einen entsprechenden Pilotversuch unter dem Titel "Netz-Offensive München" gestartet, nun folgt die großräumige Anbindung von Immobilien mit Glasfaseranschlüssen. Ab dem Sommer ist zudem die Erschließung des Westends mit Glasfaseranschlüssen geplant. Bis zum Jahresende sollen voraussichtlich rund 3.000 Gebäude angeschlossen sein, 2013 knapp 50 Prozent der Münchner Haushalte.

M-net will in die Bereitstellung der glasfaserbasierten Breitbandnetze in den kommenden Jahren rund 100 Millionen Euro investieren. Im Zuge des Ausbaus will M-Net zugleich weg von den bisher genutzten Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) der Telekom, die derzeit noch angemietet werden. Im laufenden Kalenderjahr 2009 wird M-net voraussichtlich noch rund 28 Millionen Euro für die Anmietung der TAL zu entrichten haben.

Zur Realisierung des Glasfaser-Internetzugangs ist lediglich die Installation einer sogenannten Multi-Dwelling-Unit neben dem alten Übergabeverteiler der Telekom im Keller notwendig. Für die Strecke zwischen dem Glasfaserabschluss im Gebäude und den Wohnungen nutzt M-net die bestehende Kupferverkabelung.

Den Internetzugang über das Glasfasernetz bietet M-net mit dem Tarif Maxi Komplett deluxe mit Bandbreiten von bis zu 25, 50 und 100 MBit/s einschließlich einer Doppelflatrate an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 31,99€
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Kabelnutzer 24. Mär 2009

@schumischumi: Wenn bei Dir zuhause im Zentrum kein Kabel Deutschland verfügbar ist, dann...

spotmatic 24. Mär 2009

Wenn alle Provider so 'stabil' wären wie Mnet, wär's schön..ich bin seit 2003 bei Mnet...

Leberkäs mit Ei 24. Mär 2009

100 MBit/s wurden von M-Net auch für Augsburg versprochen. Aber man überliest dann allzu...

moppi 24. Mär 2009

kein text halt


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /