• IT-Karriere:
  • Services:

M-Net startet weiträumigen Glasfaserausbau in München

Internetzugang mit 100 MBit/s und mehr möglich

Der Münchner Netzbetreiber M-net hat mit dem Bau eines Glasfaserzugangsnetzes in München begonnen. Die Glasfaseranschlüsse sollen Datenübertragungsraten von 100 MBit/s und mehr bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für das Glasfasernetz notwendigen baulichen Infrastrukturmaßnahmen werden von den Stadtwerken München, die gleichzeitig Gesellschafter von M-net sind, realisiert. Zum ersten Bauabschnitt zählen die Stadtteile Au und Neuhausen. Die Gebäude erhalten hier einen direkten Glasfaseranschluss, ab Sommer 2009 sollen die ersten Haushalte über das neue Netz online gehen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Autohaus Heisel GmbH, Merzig

Bereits 2007 hat M-Net einen entsprechenden Pilotversuch unter dem Titel "Netz-Offensive München" gestartet, nun folgt die großräumige Anbindung von Immobilien mit Glasfaseranschlüssen. Ab dem Sommer ist zudem die Erschließung des Westends mit Glasfaseranschlüssen geplant. Bis zum Jahresende sollen voraussichtlich rund 3.000 Gebäude angeschlossen sein, 2013 knapp 50 Prozent der Münchner Haushalte.

M-net will in die Bereitstellung der glasfaserbasierten Breitbandnetze in den kommenden Jahren rund 100 Millionen Euro investieren. Im Zuge des Ausbaus will M-Net zugleich weg von den bisher genutzten Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) der Telekom, die derzeit noch angemietet werden. Im laufenden Kalenderjahr 2009 wird M-net voraussichtlich noch rund 28 Millionen Euro für die Anmietung der TAL zu entrichten haben.

Zur Realisierung des Glasfaser-Internetzugangs ist lediglich die Installation einer sogenannten Multi-Dwelling-Unit neben dem alten Übergabeverteiler der Telekom im Keller notwendig. Für die Strecke zwischen dem Glasfaserabschluss im Gebäude und den Wohnungen nutzt M-net die bestehende Kupferverkabelung.

Den Internetzugang über das Glasfasernetz bietet M-net mit dem Tarif Maxi Komplett deluxe mit Bandbreiten von bis zu 25, 50 und 100 MBit/s einschließlich einer Doppelflatrate an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (Release am 14. November)
  2. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  3. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  4. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Kabelnutzer 24. Mär 2009

@schumischumi: Wenn bei Dir zuhause im Zentrum kein Kabel Deutschland verfügbar ist, dann...

spotmatic 24. Mär 2009

Wenn alle Provider so 'stabil' wären wie Mnet, wär's schön..ich bin seit 2003 bei Mnet...

Leberkäs mit Ei 24. Mär 2009

100 MBit/s wurden von M-Net auch für Augsburg versprochen. Aber man überliest dann allzu...

moppi 24. Mär 2009

kein text halt


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /