Abo
  • IT-Karriere:

M-Net startet weiträumigen Glasfaserausbau in München

Internetzugang mit 100 MBit/s und mehr möglich

Der Münchner Netzbetreiber M-net hat mit dem Bau eines Glasfaserzugangsnetzes in München begonnen. Die Glasfaseranschlüsse sollen Datenübertragungsraten von 100 MBit/s und mehr bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für das Glasfasernetz notwendigen baulichen Infrastrukturmaßnahmen werden von den Stadtwerken München, die gleichzeitig Gesellschafter von M-net sind, realisiert. Zum ersten Bauabschnitt zählen die Stadtteile Au und Neuhausen. Die Gebäude erhalten hier einen direkten Glasfaseranschluss, ab Sommer 2009 sollen die ersten Haushalte über das neue Netz online gehen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Bereits 2007 hat M-Net einen entsprechenden Pilotversuch unter dem Titel "Netz-Offensive München" gestartet, nun folgt die großräumige Anbindung von Immobilien mit Glasfaseranschlüssen. Ab dem Sommer ist zudem die Erschließung des Westends mit Glasfaseranschlüssen geplant. Bis zum Jahresende sollen voraussichtlich rund 3.000 Gebäude angeschlossen sein, 2013 knapp 50 Prozent der Münchner Haushalte.

M-net will in die Bereitstellung der glasfaserbasierten Breitbandnetze in den kommenden Jahren rund 100 Millionen Euro investieren. Im Zuge des Ausbaus will M-Net zugleich weg von den bisher genutzten Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) der Telekom, die derzeit noch angemietet werden. Im laufenden Kalenderjahr 2009 wird M-net voraussichtlich noch rund 28 Millionen Euro für die Anmietung der TAL zu entrichten haben.

Zur Realisierung des Glasfaser-Internetzugangs ist lediglich die Installation einer sogenannten Multi-Dwelling-Unit neben dem alten Übergabeverteiler der Telekom im Keller notwendig. Für die Strecke zwischen dem Glasfaserabschluss im Gebäude und den Wohnungen nutzt M-net die bestehende Kupferverkabelung.

Den Internetzugang über das Glasfasernetz bietet M-net mit dem Tarif Maxi Komplett deluxe mit Bandbreiten von bis zu 25, 50 und 100 MBit/s einschließlich einer Doppelflatrate an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

Kabelnutzer 24. Mär 2009

@schumischumi: Wenn bei Dir zuhause im Zentrum kein Kabel Deutschland verfügbar ist, dann...

spotmatic 24. Mär 2009

Wenn alle Provider so 'stabil' wären wie Mnet, wär's schön..ich bin seit 2003 bei Mnet...

Leberkäs mit Ei 24. Mär 2009

100 MBit/s wurden von M-Net auch für Augsburg versprochen. Aber man überliest dann allzu...

moppi 24. Mär 2009

kein text halt


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
    Bundestagsanhörung
    Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

    Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
    2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
    3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

      •  /