• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Der PC ist die wichtigste Plattform für Spiele

Rund 11 Milliarden US-Dollar setzen PC-Spiele weltweit angeblich um

Konsolenhersteller übertrumpfen sich immer wieder mit Rekordmeldungen, aber die wichtigste Plattform für Computerspiele ist der PC. Das behauptet zumindest die PC Gaming Alliance in ihrem Report "State of PC Gaming".

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 11 Milliarden US-Dollar - so viel Umsatz wurde 2008 mit Spielen für den PC umgesetzt. Schreibt zumindest die PC Gaming Alliance, ein von Firmen wie Dell, Intel, Logitech, Activision, AMD und Epic Games unterstützter Verband. Auf der Games Developers Conference hat er aktuelle Zahlen präsentiert, die auch ein Gegengewicht bilden sollen zum Eindruck, dass an Xbox 360 oder Playstation 3 kein Weg vorbeiführe - wie deren Hersteller es nur allzu gerne sehen. Das gelte insbesondere in Schwellen- und Entwicklungsländern, in denen Konsolen häufig gar nicht erhältlich seien. Aber auch in Nordamerika und Westeuropa sei der PC mit Gesamtumsätzen von 6 Milliarden US-Dollar die Nummer eins; diese teils als aktuell präsentierte Zahl bezieht sich allerdings auf 2007.

Stellenmarkt
  1. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg
  2. Polizeipräsidium München, München

"Das wirklich große Ding bei PC-Spielen ist, dass sie längst über den klassischen Handel hinausgewachsen sind", meldet sich Randy Stude, Chef der PC Gaming Alliance, zu Wort. "Trotz der Bemühungen etwa von Xbox Live und Playstation Network bleibt der PC weltweit die zugänglichste und stabilste Onlineplattform."

Besonders wichtig sind laut der Studie - die vom amerikanischen Marktforschungsunternehmen DFC Intelligence durchgeführt wurde - Onlinerollenspiele wie World of Warcraft, das alleine über eine Milliarde US-Dollar Umsatz generiert. Aber auch die digitale Distribution von Spielen etwa über Steam und das vor allem im asiatischen Raum beliebte Onlinespiele-Geschäftsmodell mit Micropayment etwa für virtuelle Gegenstände würden stark an Bedeutung gewinnen.

Laut der Studie würden erfolgreiche PC-Spiele problemlos mehr als 50 Millionen US-Dollar im Handel umsetzen, aber inzwischen "substanziell" mehr durch Abonnements und Downloaderweiterungen; Verbände wie der deutsche Bundesverband Interaktive Unterhaltung (BIU) berücksichtigen bei ihren Markterhebungen bislang ausschließlich den klassischen Einzelhandel.

Die aktuelle Finanzkrise habe bislang keine Auswirkungen auf das Geschäft mit PC-Spielen gehabt. Allerdings verlangsame sich das weltweite Wachstum bei PC-Hardware, was langfristig auch Auswirkungen auf die Spielebranche haben werde. Allerdings könne dies wenigstens zum Teil kompensiert werden durch den starken Ausbau von Internetinfrastruktur in einigen der Schwellenländer. Der damit einhergehende Trend zu Spielen mit einer starken Onlinekomponente habe inzwischen zu einem Rückgang an Schwarzkopien geführt - wodurch etwa in China ein funktionierender Markt für PC-Spiele entstanden sei, schreibt die PC Gaming Alliance.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Sonic77 26. Mär 2009

Und es ist ja auch total schlimm und völlig unzumutbar den Teil an Spielen, der einem...

uk (Golem.de) 25. Mär 2009

Gegenbeispiel wären dann die weltweiten Verkaufszahlen von World of Warcraft inkl. seiner...

Bibabuzzelmann 24. Mär 2009

Der Schäuble wird dich auch noch kriegen *g

Bibabuzzelmann 24. Mär 2009

"Auf der Games Developers Conference hat er aktuelle Zahlen präsentiert, die auch ein...

^Andreas... 24. Mär 2009

Wozu einen Reinstall? In gewissen Abständen ein Image der Systempartition und gut ist...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /