• IT-Karriere:
  • Services:

Zeebo: Eine neue Spielekonsole für Schwellenländer

Spielekonsole auf Drahtlosnetzwerkbasis soll neue Märkte erschließen

Auf der GDC in San Francisco hat eine neue Spielekonsole das Licht der Öffentlichkeit erblickt: Das Gerät nutzt Mobilfunktechnik von Qualcomm, setzt auf Spieledistribution per Download und soll vor allem in Schwellenländern rasch zum Marktführer werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zeebo
Zeebo
"Im Jahr 2000 hat Bill Gates auf der GDC die erste Xbox von Microsoft vorgestellt", sagte Mike Yuen, Chef des amerikanischen Unternehmens Zeebo während der GDC in San Francisco. "Für uns ist es eine Ehre, dass wir hier das bekanntgeben, wovon wir überzeugt sind, dass es die vierte große Konsole wird." Damit meint Yuen die Spielkonsole Zeebo, die besonders in Schwellenländern wie Russland, China, Brasilien und Indien den Markt für interaktive Unterhaltung auf Konsolenbasis erschließen soll. Die westlichen Marktführer sind in diesen Ländern teils nicht offiziell, sondern nur auf dem Graumarkt erhältlich - und zwar für einen extrem hohen Preis. Laut Yuen kosten Playstation 3 oder Nintendo Wii mancherorts über 1.000 US-Dollar. Die Zeebo hingegen soll für rund 200 US-Dollar über die Ladentheken gehen. Die Spiele kosten um die 5 bis 15 US-Dollar und werden ausschließlich als Download über ein UMTS-Netzwerk namens ZeebotNet vertrieben, in das sich die Konsole selbstständig einklinkt. Die Benutzerführung ist extrem einfach gehalten.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Zeebo
Zeebo
Die Technik der Zeebo verwendet Hardware auf Basis eines Qualcomm-Chipsatzes mit einem ARM11/QDSP-5-Prozessor, der mit einer Taktfrequenz von 528 MHz läuft. Als Grafikkern kommt Qualcomms Adreno 130 zum Einsatz. Das Gerät verfügt über 1 GByte nichtflüchtigen Nand-Flashspeicher sowie über 128 MByte DDR-SDRAM. Für die 3D-Grafik sorgt ein Qualcomm-Adreno-130-Grafikchip, der sowohl PAL als auch NTSC ausgeben kann. Die Grafikauflösung liegt grundsätzlich bei 640 x 480 Pixeln. Die Zeebo verfügt über drei USB-2.0-Buchsen sowie über einen Slot für SD-Karten. Als Betriebssystem dient das ebenfalls von Qualcomm stammende Brew, das auch in Handys verwendet wird.

Auf der GDC hat Zeebo eine spielbare Version von Quake vorgeführt - wobei die Entwickler zugestanden haben, dass das für westliche Spieler nicht sonderlich aufregend sein mag. Wer Spiele wie den Ego-Shooter von id Software aber noch nie gesehen hat, finde ihn sicherlich noch richtig aufregend. Bereits auf der Konsole installiert sein werden spezielle Versionen der Fußballsimulation Fifa 09, Need for Speed: Carbon, Brian Challenge und Prey Evil; Quake kann kostenlos geladen werden. Das Softwareportfolio umfasst Titel wie Quake 2, Duke Nukem 3D, Tekken 2 und Sonic Adventure.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)

Spolado 25. Mär 2009

Wer bitte stellt denn vernünftige Spiele für ne Schwellenländer Konsole her? Einerseits...

bubba ho thep 25. Mär 2009

*plonk*

Mr Burns 24. Mär 2009

+Steuern, Zoll, Einfuhr, Europa-Aufschlag und schon sind wir wieder bei 200

spanther 24. Mär 2009

Das Ding hat Games nur per Download aber dann nur EIN lächerliches Gigabyte Flash...

Plapp 24. Mär 2009

Marketing fail.


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /