Abo
  • Services:

Samsung N310 - Netbook im Fukasawa-Design

Mininotebook mit Atom N270 in Türkis und Schwarz

Mit dem N310 stellt Samsung ein weiteres Netbook auf Basis von Intels Atom-Prozessor vor. Es soll sich mit seinem minimalistischen Design, für das der Industriedesigner Naoto Fukasawa verantwortlich zeichnet, von der Konkurrenz abheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung N310
Samsung N310
Beim N310 setzt Samsung vor allem auf Äußerlichkeiten. Dafür konnte die Firma den renommierten Designer Naoto Fukasawa gewinnen. Der Japaner ist mit einigen Objekten in der ständigen Sammlung des Metropolitan Museum of Modern Art vertreten und wurde mit mehr als 50 Designpreisen ausgezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Das Gehäuse verfügt über eine Soft-Grip-Oberfläche und soll äußerst stabil und kratzfest sein. Die Tastatur ist mit Silberionen beschichtet, die die meisten Bakterien innerhalb von 24 Stunden abtöten sollen. Die Tasten erreichen "beinahe die Größe eines normalen Keyboards", so Samsung, ohne konkrete Zahlen anzugeben.

Samsung N310
Samsung N310
Im Innern werkelt Intels Atom N270 (1,60 GHz, 533 MHz Frontsidebus, 512 KByte Cache), dem 1 GByte DDR-Speicher zur Verfügung steht. Das Hochglanzdisplay mit LED-Hintergrundbeleuchtung misst 10,1 Zoll und bietet eine WSVGA-Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Um die Grafik kümmert sich Intels integrierter Chip GMA 950. Zudem ist eine 160 GByte große SATA-Festplatte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute eingebaut.

Zur Kommunikation bringt das Netbook Fast-Ethernet WLAN nach 802.11b/g/n, UMTS mit HSPA, WiMAX und optional Bluetooth 2.0 + EDR. Zudem sind eine Digitalkamera mit 1,3 Megapixeln, ein 3-in-1-Kartenleser sowie drei USB-Anschlüsse integriert.

Mit einem Vier-Zellen-Akku soll das N310 bis zu 5 Stunden durchhalten und zusammen mit dem optionalen Sechs-Zellen-Akku sollen bis zu 11 Stunden Laufzeit erreicht werden. Mit dem Vier-Zellen-Akku bringt es 1,23 kg auf die Waage, mit dem großen Akku allein sind es 1,35 kg.

Das Samsung N310 soll ab dem 6. April 2009 in Deutschland in den Farben Türkis und Schwarz zum Preis von 499 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 20,99€
  3. 23,49€
  4. 59,99€

Magnat 19. Aug 2009

Hahaha... willkommen im PSO! Proofs... veraltete Technik. Zum Thema: Man kann sowohl...

Rösti 24. Mär 2009

... leider mit Spiegeldisplay *ARGH* Endlich mal alle Funktechnologien an Bord, dazu ein...

Ainer v. Fielen 24. Mär 2009

Es ist eben eine "ehrenwerte Gesellschaft" und doppelt gemoppelt hält besser!

Mario 24. Mär 2009

... wobei das NC 10 wirklich ein recht gutes Teil ist - habe seit November eins (leider...

Ainer v. Fielen 24. Mär 2009

...bedeutet sicher nicht dass da ein MacOS am werkeln ist!


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /