Abo
  • Services:

Samsung N310 - Netbook im Fukasawa-Design

Mininotebook mit Atom N270 in Türkis und Schwarz

Mit dem N310 stellt Samsung ein weiteres Netbook auf Basis von Intels Atom-Prozessor vor. Es soll sich mit seinem minimalistischen Design, für das der Industriedesigner Naoto Fukasawa verantwortlich zeichnet, von der Konkurrenz abheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung N310
Samsung N310
Beim N310 setzt Samsung vor allem auf Äußerlichkeiten. Dafür konnte die Firma den renommierten Designer Naoto Fukasawa gewinnen. Der Japaner ist mit einigen Objekten in der ständigen Sammlung des Metropolitan Museum of Modern Art vertreten und wurde mit mehr als 50 Designpreisen ausgezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Das Gehäuse verfügt über eine Soft-Grip-Oberfläche und soll äußerst stabil und kratzfest sein. Die Tastatur ist mit Silberionen beschichtet, die die meisten Bakterien innerhalb von 24 Stunden abtöten sollen. Die Tasten erreichen "beinahe die Größe eines normalen Keyboards", so Samsung, ohne konkrete Zahlen anzugeben.

Samsung N310
Samsung N310
Im Innern werkelt Intels Atom N270 (1,60 GHz, 533 MHz Frontsidebus, 512 KByte Cache), dem 1 GByte DDR-Speicher zur Verfügung steht. Das Hochglanzdisplay mit LED-Hintergrundbeleuchtung misst 10,1 Zoll und bietet eine WSVGA-Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Um die Grafik kümmert sich Intels integrierter Chip GMA 950. Zudem ist eine 160 GByte große SATA-Festplatte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute eingebaut.

Zur Kommunikation bringt das Netbook Fast-Ethernet WLAN nach 802.11b/g/n, UMTS mit HSPA, WiMAX und optional Bluetooth 2.0 + EDR. Zudem sind eine Digitalkamera mit 1,3 Megapixeln, ein 3-in-1-Kartenleser sowie drei USB-Anschlüsse integriert.

Mit einem Vier-Zellen-Akku soll das N310 bis zu 5 Stunden durchhalten und zusammen mit dem optionalen Sechs-Zellen-Akku sollen bis zu 11 Stunden Laufzeit erreicht werden. Mit dem Vier-Zellen-Akku bringt es 1,23 kg auf die Waage, mit dem großen Akku allein sind es 1,35 kg.

Das Samsung N310 soll ab dem 6. April 2009 in Deutschland in den Farben Türkis und Schwarz zum Preis von 499 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Magnat 19. Aug 2009

Hahaha... willkommen im PSO! Proofs... veraltete Technik. Zum Thema: Man kann sowohl...

Rösti 24. Mär 2009

... leider mit Spiegeldisplay *ARGH* Endlich mal alle Funktechnologien an Bord, dazu ein...

Ainer v. Fielen 24. Mär 2009

Es ist eben eine "ehrenwerte Gesellschaft" und doppelt gemoppelt hält besser!

Mario 24. Mär 2009

... wobei das NC 10 wirklich ein recht gutes Teil ist - habe seit November eins (leider...

Ainer v. Fielen 24. Mär 2009

...bedeutet sicher nicht dass da ein MacOS am werkeln ist!


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /