Abo
  • Services:

Die JavaScript-Falle

Richard Stallman fordert freie JavaScript-Programme

GNU-Gründer Richard Stallman kritisiert in einem Artikel den Einsatz von JavaScript in Webseiten. Dies führe dazu, dass unfreie Software im eigenen Browser ausgeführt werde. Daher sollen Browsererweiterungen die Möglichkeit schaffen, nur freie JavaScript-Programme zu starten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Unter dem Titel "The Javascript Trap" setzt sich Richard Stallman mit dem Einsatz der Skriptsprache für Webanwendungen auseinander. Aus seiner Sicht stellt JavaScript ein Problem dar, da es in Webseiten eingebettet ist und automatisch ausgeführt wird. Häufig aber stünden diese Programme nicht unter einer freien Lizenz und so nutzten Anwender, die nur freie Software auf ihrem Computer haben, ein unfreies Programm.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Stallman sieht das Problem auch beim Browser: Der lade die Programme im Hintergrund und informiere nicht darüber. Die Option sei nur, JavaScript komplett abzuschalten. Eine Möglichkeit, nur freie JavaScript-Programme zuzulassen, vermisst Stallman hingegen. Aber selbst wenn dies möglich wäre, sieht Stallman weitere Probleme. Denn lädt der Nutzer den Quellcode herunter und verändert ihn, so kann er trotzdem nicht die modifizierte Variante anstelle der in der Webseite eingebetteten Version verwenden. Prinzipiell treffe dieses Problem auch auf andere Skriptsprachen und Techniken wie Flash zu.

Das Problem trete vor allem heutzutage auf, wo JavaScript nicht mehr nur für kleine Funktionen, sondern für komplette Webanwendungen eingesetzt wird. Stallman schlägt daher als Lösung Methoden vor, wie JavaScript-Programme darauf hinweisen können, wo ihr Quelltext liegt. Es gebe eine starke Bewegung, nur Webseiten zu nutzen, die komplett auf offenen Standards basieren, so Stallman. Zudem fordert er eine Technik, mit der Browser den Nutzer über unfreie JavaScript-Programme informieren statt sie zu starten. Er hofft, dass eine solche Funktion in Mozilla-Erweiterungen wie NoScript integriert werden kann.

Zudem müsse es möglich sein, dass der Anwender eine eigene veränderte Variante auswählt, die dann statt der von der Webseite ausgelieferten Fassung genutzt wird. Dann sei JavaScript keine Hürde mehr für die eigene Freiheit und die Free Software Foundation könne eine Kampagne starten, damit Programmierer ihren JavaScript-Code unter eine freie Lizenz stellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-82%) 5,50€
  3. (-8%) 54,99€
  4. (-80%) 5,55€

so-isses 25. Mär 2009

Aha. Das erklärt, warum Linux so erfolglos ist und es keiner haben will ;-)

Arthur Dent 24. Mär 2009

Und wenn das JavaScript einen Ajax-Request an die Datenbank sendet, ich diesen aber auf...

KalterKaffee 24. Mär 2009

Unterwegs (d.h. auch auf Arbeit) benutze ich den Webmailer meines Providers...

markus23 24. Mär 2009

Wann kapieren Menschen, dass freie Software nicht im Widerspruch zum Geld verstehen steht?

markus23 24. Mär 2009

Schon mal was von obfuscate gehört?


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

      •  /