Abo
  • Services:

704 Kerne: Dell kündigt Rackserver mit Nehalem-Xeons an

Cloud-Computing mit bladeähnlicher Bauweise

Noch vor Intels Markteinführung der nächsten Xeon-Generation stellt Dell seine entsprechenden Rackserver vor. Die Serie "X-23 II" kann in einem Rack bis zu 704 echte Cores zusammenfassen und soll so vor allem für Cloud-Computing dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Cloud-Computing ist der letzte Schrei im Servermarketing. Sun hatte erst in der vergangenen Woche seine offene Plattform Sun Cloud vorgestellt, nun will Dell dagegenhalten. Auch dann, wenn Intel die als Xeon 5500 erwarteten Prozessoren mit Nehalem-Architektur noch gar nicht vorgestellt hat. Das ist aber nur eine Frage von Tagen.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Serverkarten im Dell X-23-II
Serverkarten im Dell X-23-II
Die auch unter dem Codenamen "Xanadu II" bekannten Server sind bei Dell bereits in einem Blogeintrag zu sehen. Daraus ist ersichtlich, dass sie ähnlich wie Bladeserver aufgebaut sind: In einen Rackeinschub von zwei Höheneinheiten passen vier Steckkarten mit je zwei Sockeln. Diese Karten stellen einen kompletten Server dar. Da die Nehalem-Xeons mit vier Cores versehen sind (acht per HyperThreading), ergeben sich so 88 Server für ein Standardrack. Diese bestehen aus 704 Kernen und 396 Terabyte Festplattenkapazität.

Voll bestückter Rackeinschub
Voll bestückter Rackeinschub
Die Rackeinschübe lassen sich aber nicht nur mit den Serverkarten voll bestücken. Wenn Speicherkapazität wichtiger ist, kann statt der Recheneinheiten auch ein Modul für Festplatten montiert werden. Mit zwei Servern pro Einschub sind sechs 2,5-Zoll-Platten für jeden dieser Server möglich. Wenn 3,5-Zoll-Platten verwendet werden sollen, sind es drei Laufwerke pro Server.

Ziel solcher Rechner ist stets, möglichst viel Rechenleistung auf kleinem Raum zusammenzupacken. ISPs, Finanzdienstleister, Forschungseinrichtungen und unabhängige Rechenzentren können so ihren Kunden virtuelle Maschinen anbieten, die sich sehr flexibel konfigurieren lassen. Diesen Markt hat Dell nach einer nach dem Blogeintrag verschickten Pressemitteilung auch im Auge.

Preise und Verfügbarkeiten der X-23-II-Server nannte Dell nicht. Fertig sind die Rechner aber offenbar, denn die US-Atomforschungseinrichtung des Lawrence Livermore National Lab baut Dell zufolge seinen Cluster "Hyperion" für simulierte Atomwaffentests bereits zum Teil aus den Rechnern auf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

gluck 24. Mär 2009

"Wissen ist macht, nicht's wissen macht auch nicht's." WIE verdammt kann man seine...

LOLL 23. Mär 2009

ROFLMAO 8>?!xD-)))XD LOL!!!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /