Abo
  • IT-Karriere:

704 Kerne: Dell kündigt Rackserver mit Nehalem-Xeons an

Cloud-Computing mit bladeähnlicher Bauweise

Noch vor Intels Markteinführung der nächsten Xeon-Generation stellt Dell seine entsprechenden Rackserver vor. Die Serie "X-23 II" kann in einem Rack bis zu 704 echte Cores zusammenfassen und soll so vor allem für Cloud-Computing dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Cloud-Computing ist der letzte Schrei im Servermarketing. Sun hatte erst in der vergangenen Woche seine offene Plattform Sun Cloud vorgestellt, nun will Dell dagegenhalten. Auch dann, wenn Intel die als Xeon 5500 erwarteten Prozessoren mit Nehalem-Architektur noch gar nicht vorgestellt hat. Das ist aber nur eine Frage von Tagen.

Stellenmarkt
  1. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Serverkarten im Dell X-23-II
Serverkarten im Dell X-23-II
Die auch unter dem Codenamen "Xanadu II" bekannten Server sind bei Dell bereits in einem Blogeintrag zu sehen. Daraus ist ersichtlich, dass sie ähnlich wie Bladeserver aufgebaut sind: In einen Rackeinschub von zwei Höheneinheiten passen vier Steckkarten mit je zwei Sockeln. Diese Karten stellen einen kompletten Server dar. Da die Nehalem-Xeons mit vier Cores versehen sind (acht per HyperThreading), ergeben sich so 88 Server für ein Standardrack. Diese bestehen aus 704 Kernen und 396 Terabyte Festplattenkapazität.

Voll bestückter Rackeinschub
Voll bestückter Rackeinschub
Die Rackeinschübe lassen sich aber nicht nur mit den Serverkarten voll bestücken. Wenn Speicherkapazität wichtiger ist, kann statt der Recheneinheiten auch ein Modul für Festplatten montiert werden. Mit zwei Servern pro Einschub sind sechs 2,5-Zoll-Platten für jeden dieser Server möglich. Wenn 3,5-Zoll-Platten verwendet werden sollen, sind es drei Laufwerke pro Server.

Ziel solcher Rechner ist stets, möglichst viel Rechenleistung auf kleinem Raum zusammenzupacken. ISPs, Finanzdienstleister, Forschungseinrichtungen und unabhängige Rechenzentren können so ihren Kunden virtuelle Maschinen anbieten, die sich sehr flexibel konfigurieren lassen. Diesen Markt hat Dell nach einer nach dem Blogeintrag verschickten Pressemitteilung auch im Auge.

Preise und Verfügbarkeiten der X-23-II-Server nannte Dell nicht. Fertig sind die Rechner aber offenbar, denn die US-Atomforschungseinrichtung des Lawrence Livermore National Lab baut Dell zufolge seinen Cluster "Hyperion" für simulierte Atomwaffentests bereits zum Teil aus den Rechnern auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. 22,49€
  3. 32,99€
  4. 0,49€

gluck 24. Mär 2009

"Wissen ist macht, nicht's wissen macht auch nicht's." WIE verdammt kann man seine...

LOLL 23. Mär 2009

ROFLMAO 8>?!xD-)))XD LOL!!!


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

    •  /