Abo
  • IT-Karriere:

704 Kerne: Dell kündigt Rackserver mit Nehalem-Xeons an

Cloud-Computing mit bladeähnlicher Bauweise

Noch vor Intels Markteinführung der nächsten Xeon-Generation stellt Dell seine entsprechenden Rackserver vor. Die Serie "X-23 II" kann in einem Rack bis zu 704 echte Cores zusammenfassen und soll so vor allem für Cloud-Computing dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Cloud-Computing ist der letzte Schrei im Servermarketing. Sun hatte erst in der vergangenen Woche seine offene Plattform Sun Cloud vorgestellt, nun will Dell dagegenhalten. Auch dann, wenn Intel die als Xeon 5500 erwarteten Prozessoren mit Nehalem-Architektur noch gar nicht vorgestellt hat. Das ist aber nur eine Frage von Tagen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Serverkarten im Dell X-23-II
Serverkarten im Dell X-23-II
Die auch unter dem Codenamen "Xanadu II" bekannten Server sind bei Dell bereits in einem Blogeintrag zu sehen. Daraus ist ersichtlich, dass sie ähnlich wie Bladeserver aufgebaut sind: In einen Rackeinschub von zwei Höheneinheiten passen vier Steckkarten mit je zwei Sockeln. Diese Karten stellen einen kompletten Server dar. Da die Nehalem-Xeons mit vier Cores versehen sind (acht per HyperThreading), ergeben sich so 88 Server für ein Standardrack. Diese bestehen aus 704 Kernen und 396 Terabyte Festplattenkapazität.

Voll bestückter Rackeinschub
Voll bestückter Rackeinschub
Die Rackeinschübe lassen sich aber nicht nur mit den Serverkarten voll bestücken. Wenn Speicherkapazität wichtiger ist, kann statt der Recheneinheiten auch ein Modul für Festplatten montiert werden. Mit zwei Servern pro Einschub sind sechs 2,5-Zoll-Platten für jeden dieser Server möglich. Wenn 3,5-Zoll-Platten verwendet werden sollen, sind es drei Laufwerke pro Server.

Ziel solcher Rechner ist stets, möglichst viel Rechenleistung auf kleinem Raum zusammenzupacken. ISPs, Finanzdienstleister, Forschungseinrichtungen und unabhängige Rechenzentren können so ihren Kunden virtuelle Maschinen anbieten, die sich sehr flexibel konfigurieren lassen. Diesen Markt hat Dell nach einer nach dem Blogeintrag verschickten Pressemitteilung auch im Auge.

Preise und Verfügbarkeiten der X-23-II-Server nannte Dell nicht. Fertig sind die Rechner aber offenbar, denn die US-Atomforschungseinrichtung des Lawrence Livermore National Lab baut Dell zufolge seinen Cluster "Hyperion" für simulierte Atomwaffentests bereits zum Teil aus den Rechnern auf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 149,90€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

gluck 24. Mär 2009

"Wissen ist macht, nicht's wissen macht auch nicht's." WIE verdammt kann man seine...

LOLL 23. Mär 2009

ROFLMAO 8>?!xD-)))XD LOL!!!


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /