Abo
  • Services:

Sony stellt Publishern PSN-Datenvolumen in Rechnung

Veröffentlichung kostet 16 US-Cent pro Gigabyte im Playstation Network

Wer im Playstation Network (PSN) von Sony Computer Entertainment etwas veröffentlichen möchte, muss dafür zahlen. Größere und vor allem beliebte Demos für die Playstation 3 können für Publisher zu nennenswerten Kosten führen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Hersteller von Spielen kostet eine Veröffentlichung von Material über das Playstation Network von Sony bares Geld. Laut Gamasutra, das sich auf eigene Quellen beruft, kostet 1 GByte Transfervolumen 16 US-Cent - das gilt auch für kostenlose Inhalte. Die Veröffentlichung einer großen Spieledemo kann also teuer werden. Gamasutra nennt als Beispiel die Demo von Resident Evil 5, die rund 1,5 Millionen Mal heruntergeladen wurde. Das dürfte Capcom bei der fast 1 GByte großen Demo mehr als 200.000 US-Dollar gekostet haben.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen

Könnten Publisher Demos oder Spiele für die PS3 auch über die eigene Website zum Download anbieten, müssten sie allerdings ähnlich hohe Kosten tragen. Bei PC-Demos versuchen manche Publisher deshalb, die Downloads möglichst anderswo unterzubringen, beispielsweise auf Spiele- und Downloadwebsites oder auf DVD-Beilagen von Spieleheften, um die Kosten nicht allein tragen zu müssen. Eine weitere Alternative zur Senkung der Traffickosten wäre die Nutzung von P2P-Systemen wie BitTorrent, doch auch das ist beim PSN derzeit nicht möglich.

Kostenlose Angebote im PSN werden nur für die ersten 60 Tage von Sony in Rechnung gestellt. Inhalte, für die der Spieler zahlen muss, werden laut Gamasutra auch nach 60 Tagen weiterhin von Sony berechnet. Für die Spieleindustrie ist die Veröffentlichung im Playstation Network damit bei kostenlosen Inhalten vor allem in den ersten Tagen ein schwer kalkulierbares Risiko. Für Spieler hat die Regelung den Vorteil, dass ihnen die Kosten zumindest direkt erspart bleiben. Ein Nachteil ist aber der Umstand, dass einige Publisher das Risiko hoher Kosten scheuen und damit weniger anbieten.

Microsoft finanziert sein Onlineangebot anders. Bei der Xbox 360 zahlen Publisher für den Download nichts. Hier werden die Kosten pauschal durch Xbox-Live-Gold-Kunden über einen Jahresbetrag von knapp 60 Euro abgegolten. Nintendo wiederum nimmt für das Transfervolumen weder beim Kunden noch beim Vertrieb direkt Geld ein. Die Downloads in der Virtual Console sind aber in der Regel auch kleiner als 50 MByte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 106,34€ + Versand

tonydanza 20. Jun 2009

Dann mach halt irgendwo ne Onlinespendensammlung auf, wenn du dir nichtmal 200 € für die...

USK ist schuld 20. Jun 2009

Das liegt in DE leider an der USK und nicht an Sony.

Wikifan 13. Apr 2009

Ich dachte, Sony wären die mit Spyware? Bauen die jetzt auch Bomben? Da bekommt der...

Milchmädchen 24. Mär 2009

Das sind die Kunden, die sich bei dem Publisher das Spiel auch kaufen. Der wälzt nämlich...

zomg 24. Mär 2009

hmn gab imho ne rückrufaktion bei netzteilen und steckern is das überallso...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /