Abo
  • Services:

Sony stellt Publishern PSN-Datenvolumen in Rechnung

Veröffentlichung kostet 16 US-Cent pro Gigabyte im Playstation Network

Wer im Playstation Network (PSN) von Sony Computer Entertainment etwas veröffentlichen möchte, muss dafür zahlen. Größere und vor allem beliebte Demos für die Playstation 3 können für Publisher zu nennenswerten Kosten führen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Hersteller von Spielen kostet eine Veröffentlichung von Material über das Playstation Network von Sony bares Geld. Laut Gamasutra, das sich auf eigene Quellen beruft, kostet 1 GByte Transfervolumen 16 US-Cent - das gilt auch für kostenlose Inhalte. Die Veröffentlichung einer großen Spieledemo kann also teuer werden. Gamasutra nennt als Beispiel die Demo von Resident Evil 5, die rund 1,5 Millionen Mal heruntergeladen wurde. Das dürfte Capcom bei der fast 1 GByte großen Demo mehr als 200.000 US-Dollar gekostet haben.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Könnten Publisher Demos oder Spiele für die PS3 auch über die eigene Website zum Download anbieten, müssten sie allerdings ähnlich hohe Kosten tragen. Bei PC-Demos versuchen manche Publisher deshalb, die Downloads möglichst anderswo unterzubringen, beispielsweise auf Spiele- und Downloadwebsites oder auf DVD-Beilagen von Spieleheften, um die Kosten nicht allein tragen zu müssen. Eine weitere Alternative zur Senkung der Traffickosten wäre die Nutzung von P2P-Systemen wie BitTorrent, doch auch das ist beim PSN derzeit nicht möglich.

Kostenlose Angebote im PSN werden nur für die ersten 60 Tage von Sony in Rechnung gestellt. Inhalte, für die der Spieler zahlen muss, werden laut Gamasutra auch nach 60 Tagen weiterhin von Sony berechnet. Für die Spieleindustrie ist die Veröffentlichung im Playstation Network damit bei kostenlosen Inhalten vor allem in den ersten Tagen ein schwer kalkulierbares Risiko. Für Spieler hat die Regelung den Vorteil, dass ihnen die Kosten zumindest direkt erspart bleiben. Ein Nachteil ist aber der Umstand, dass einige Publisher das Risiko hoher Kosten scheuen und damit weniger anbieten.

Microsoft finanziert sein Onlineangebot anders. Bei der Xbox 360 zahlen Publisher für den Download nichts. Hier werden die Kosten pauschal durch Xbox-Live-Gold-Kunden über einen Jahresbetrag von knapp 60 Euro abgegolten. Nintendo wiederum nimmt für das Transfervolumen weder beim Kunden noch beim Vertrieb direkt Geld ein. Die Downloads in der Virtual Console sind aber in der Regel auch kleiner als 50 MByte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 31,99€

tonydanza 20. Jun 2009

Dann mach halt irgendwo ne Onlinespendensammlung auf, wenn du dir nichtmal 200 € für die...

USK ist schuld 20. Jun 2009

Das liegt in DE leider an der USK und nicht an Sony.

Wikifan 13. Apr 2009

Ich dachte, Sony wären die mit Spyware? Bauen die jetzt auch Bomben? Da bekommt der...

Milchmädchen 24. Mär 2009

Das sind die Kunden, die sich bei dem Publisher das Spiel auch kaufen. Der wälzt nämlich...

zomg 24. Mär 2009

hmn gab imho ne rückrufaktion bei netzteilen und steckern is das überallso...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /