Abo
  • Services:

AMD will Havok-Physik auf Grafikkarten zeigen

Gemeinsam mit Intel gegen Nvidias PhysX

AMD will auf der "Games Developers Conference", die derzeit in San Francisco stattfindet, erstmals eine namhafte Grafikengine mit Beschleunigung durch ATI-GPUs zeigen. Zusammen mit Intel will man so gegen Nvidias PhysX antreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Da Nvidia in den letzten Monaten viel Erfolg mit der Lizenzierung seiner PhysX-Engine hatte, die von PC-Entwicklern und Konsolenprogrammierern allmählich angenommen wird, will AMD nun verstärkt dagegenhalten. Eine Ankündigung im GDC-Programm weist zwar nur einen Vortrag von AMD-Managern zu mehr Realismus in Spielen aus.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau

AMDs Treiberchef Terry Makedon bestätigte jedoch via Twitter bereits, dass es dabei auch eine Vorführung von Physikbeschleunigung auf einer GPU geben soll. Auf Nachfragen erklärte Makedon noch, es werde sich dabei um die Havok-Engine handeln. Sie soll mit ATIS GPGPU-Schnittselle "Stream" und OpenCL umgesetzt werden.

Havok wurde bereits im September 2007 von Intel gekauft, Mitte 2008 kündigten Intel und AMD an, die Engine auf Grafikprozessoren von ATI umsetzen zu wollen. Das ist nun offenbar so weit fortgeschritten, dass AMD erste Demos zeigen kann. Die Havok-Engine hat mit Microsoft, das sie für die eigenen Studios lizenziert hat, einen starken Unterstützer.

Damit bahnt sich anstelle des von einigen Entwicklern und Fans immer noch herbeigesehnten herstellerübergreifenden "Direct Physics" wohl an, dass in Zukunft mit PhysX und Havok zwei miteinander inkompatible Physik-Engines den Markt beherrschen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Stebs 24. Mär 2009

Die PhysiX-Engine (resp. Novodex) gibts schon sehr lange, nur Games mit _zusätzlicher_...

Stebs 24. Mär 2009

Ich interpretiere es eher so: OpenCL -> Stream -> Hardware Dabei werden nun auch die...

spanther 23. Mär 2009

Da sieht man es Intel arbeitet mit AMD zusammen an der Engine für AMD's Grafikkarten...

JTR 23. Mär 2009

Oder einfach Nvidia, Intel, dann hat man beides. PhysX über Nvidia, Havol über Quad CPU.

Stebs 23. Mär 2009

Der Satz macht so keinen Sinn! Genausogut könnte man sagen: Voodoo Grafikkarten haben...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /