Abo
  • Services:

AMD will Havok-Physik auf Grafikkarten zeigen

Gemeinsam mit Intel gegen Nvidias PhysX

AMD will auf der "Games Developers Conference", die derzeit in San Francisco stattfindet, erstmals eine namhafte Grafikengine mit Beschleunigung durch ATI-GPUs zeigen. Zusammen mit Intel will man so gegen Nvidias PhysX antreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Da Nvidia in den letzten Monaten viel Erfolg mit der Lizenzierung seiner PhysX-Engine hatte, die von PC-Entwicklern und Konsolenprogrammierern allmählich angenommen wird, will AMD nun verstärkt dagegenhalten. Eine Ankündigung im GDC-Programm weist zwar nur einen Vortrag von AMD-Managern zu mehr Realismus in Spielen aus.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. FLO-CERT Certification of Social-Economic Development GmbH, Bonn

AMDs Treiberchef Terry Makedon bestätigte jedoch via Twitter bereits, dass es dabei auch eine Vorführung von Physikbeschleunigung auf einer GPU geben soll. Auf Nachfragen erklärte Makedon noch, es werde sich dabei um die Havok-Engine handeln. Sie soll mit ATIS GPGPU-Schnittselle "Stream" und OpenCL umgesetzt werden.

Havok wurde bereits im September 2007 von Intel gekauft, Mitte 2008 kündigten Intel und AMD an, die Engine auf Grafikprozessoren von ATI umsetzen zu wollen. Das ist nun offenbar so weit fortgeschritten, dass AMD erste Demos zeigen kann. Die Havok-Engine hat mit Microsoft, das sie für die eigenen Studios lizenziert hat, einen starken Unterstützer.

Damit bahnt sich anstelle des von einigen Entwicklern und Fans immer noch herbeigesehnten herstellerübergreifenden "Direct Physics" wohl an, dass in Zukunft mit PhysX und Havok zwei miteinander inkompatible Physik-Engines den Markt beherrschen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,25€
  3. 1,29€
  4. 59,99€

Stebs 24. Mär 2009

Die PhysiX-Engine (resp. Novodex) gibts schon sehr lange, nur Games mit _zusätzlicher_...

Stebs 24. Mär 2009

Ich interpretiere es eher so: OpenCL -> Stream -> Hardware Dabei werden nun auch die...

spanther 23. Mär 2009

Da sieht man es Intel arbeitet mit AMD zusammen an der Engine für AMD's Grafikkarten...

JTR 23. Mär 2009

Oder einfach Nvidia, Intel, dann hat man beides. PhysX über Nvidia, Havol über Quad CPU.

Stebs 23. Mär 2009

Der Satz macht so keinen Sinn! Genausogut könnte man sagen: Voodoo Grafikkarten haben...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /