Neue PrOOo-Box mit OpenOffice.org 3.0.1

Linux-CD wurde aufgeteilt

Die auf OpenOffice.org basierende PrOOo-Box steht in einer aktualisierten Version bereit. Die PrOOo-Box ergänzt OpenOffice.org um verschiedene Zusatzsoftware und stellt spezielle Ergänzungen für das Office-Paket bereit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue PrOOo-Box verwendet jetzt OpenOffice.org 3.0.1 als Grundlage. Auch zum Lieferumfang der PrOOo-Box gehörende Vorlagen und Erweiterungen wurden aktualisiert. Zum Lieferumfang zählen auch verschiedene Open-Source-Produkte wie Firefox oder 7zip, die nun in aktualisierten Versionen vorliegen. Die Linux-Variante wurde auf zwei CDs aufgeteilt: Eine umfasst die Software im DEB-Format, die zweite CD ist für RPM-Distributionen bestimmt.

Stellenmarkt
  1. Instandhaltungskoordinator (m/w/d) -Schwerpunkt SAP-PM
    August Storck KG, Halle (Westfalen)
  2. Software Developer (f/m/x)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München
Detailsuche

Das Softwarepaket wird als CD- oder DVD-Image angeboten und kommt nun mit betriebssystemspezifischen CD-ROMs für Solaris und FreeBSD daher. Unter anderem enthält die PrOOo-Box Schriftarten, Cliparts, Makros, verschiedene Vorlagen und internationale Wörterbücher für OpenOffice.org. Zum Lieferumfang gehört das Software Development Kit (SDK) sowie das UNO Runtime Environment (URE).

Die PrOOo-Box 3.0.1 steht auf prooo-box.org zum Download bereit. In Zukunft will das Projekt auch CDs für MacOS X und Solaris anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Einfach mal... 25. Mär 2009

Ich wollt auch grad sagen... ;-) Schwachmat der IT wäre auch noch richtig.

checkt_das_endlich 23. Mär 2009

http://www.atheistsavior.com/images/Jesus_Fucking_Christ.jpg

GöööD 23. Mär 2009

Ich nicht. Perversling.

Der... 23. Mär 2009

dynomite!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  3. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /