Abo
  • Services:

Microsoft-Entwicklertool soll Sicherheitslücken finden

"!exploitable Crash Analyzer" ist Open Source

Microsoft hat ein Programm veröffentlicht, das während der Softwareentwicklung mögliche Sicherheitslücken finden soll. Der "!exploitable Crash Analyzer" ist Open Source und eine Erweiterung für den Windows Debugger.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der "!exploitable Crash Analyzer" (gesprochen: "Bang Exploitable Crash Analyzer") untersucht Fehler während der Entwicklung daraufhin, ob sie sich als Sicherheitslücke ausnutzen lassen könnten. Damit sollen Entwickler von Windows-Programmen die Möglichkeit haben, ihre Software sicher zu gestalten. Microsoft will diesen Programmierern damit die eigene Sicherheitserfahrung zur Verfügung stellen.

Das Programm ist eine Erweiterung für den Windows Debugger und wird während der normalen Stabilitäts- und Sicherheitstests verwendet. Microsoft hat die Software bei Codeplex veröffentlicht. Sie ist kostenlos als Open Source unter der Microsoft Public License verfügbar. Microsoft erklärt auf der Projektseite auch, wie die Software verwendet wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Halgi 24. Mär 2009

Falsch. Das Mooresche Gesetz besagt nichts über die Rechenleistung. Lies nochmal nach.

Nerdpferd 24. Mär 2009

Tja, dumme Sprüche verderben den eigenen Ruf.

Windows forever 24. Mär 2009

Sicherheitslücken, Exploits, Rootkits usw. gibt es nur bei Linux, MacOS X und ähnlichem...

theshredder 23. Mär 2009

nunja bei linux sind es halt eher patches die weniger kritische sicherheitslücken schlie...

detru 23. Mär 2009

-> http://www.linux-magazin.de/news/chrome_widersteht_browser_hackern bestimmt haben die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /