Abo
  • Services:

Microsoft-Entwicklertool soll Sicherheitslücken finden

"!exploitable Crash Analyzer" ist Open Source

Microsoft hat ein Programm veröffentlicht, das während der Softwareentwicklung mögliche Sicherheitslücken finden soll. Der "!exploitable Crash Analyzer" ist Open Source und eine Erweiterung für den Windows Debugger.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der "!exploitable Crash Analyzer" (gesprochen: "Bang Exploitable Crash Analyzer") untersucht Fehler während der Entwicklung daraufhin, ob sie sich als Sicherheitslücke ausnutzen lassen könnten. Damit sollen Entwickler von Windows-Programmen die Möglichkeit haben, ihre Software sicher zu gestalten. Microsoft will diesen Programmierern damit die eigene Sicherheitserfahrung zur Verfügung stellen.

Das Programm ist eine Erweiterung für den Windows Debugger und wird während der normalen Stabilitäts- und Sicherheitstests verwendet. Microsoft hat die Software bei Codeplex veröffentlicht. Sie ist kostenlos als Open Source unter der Microsoft Public License verfügbar. Microsoft erklärt auf der Projektseite auch, wie die Software verwendet wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 120,84€ + Versand

Halgi 24. Mär 2009

Falsch. Das Mooresche Gesetz besagt nichts über die Rechenleistung. Lies nochmal nach.

Nerdpferd 24. Mär 2009

Tja, dumme Sprüche verderben den eigenen Ruf.

Windows forever 24. Mär 2009

Sicherheitslücken, Exploits, Rootkits usw. gibt es nur bei Linux, MacOS X und ähnlichem...

theshredder 23. Mär 2009

nunja bei linux sind es halt eher patches die weniger kritische sicherheitslücken schlie...

detru 23. Mär 2009

-> http://www.linux-magazin.de/news/chrome_widersteht_browser_hackern bestimmt haben die...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

    •  /