• IT-Karriere:
  • Services:

Kabellose Mehrraum-Heimbeschallung mit dem iPod

Sonys Lösung erlaubt den Anschluss beliebiger Lautsprecher

Sony hat eine Lösung zur Musikverteilung vom iPod aus vorgestellt, die mehrere Räume gleichzeitig beschallen kann. Die kabellose Dockingstation AIR-SA20PK von Sony besteht aus einer Basisstation und zwei Satelliten.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony AIR-SA20PK
Sony AIR-SA20PK
In die Basisstation wird der iPod eingesteckt. Zu den Satelliten nimmt die Basis über Funk Kontakt auf. Die Satelliten (8 Watt, RMS) können per Kabel mit beliebigen Lautsprechern und Verstärkern verbunden werden, die in den jeweiligen Räumen stehen. Außer der Musik vom iPod verfügt die Basisstation auch über ein UKW-Radio.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Das Musiksystem überträgt auf Wunsch die Musik in alle Räume parallel oder wahlweise Radiosendungen an den einen und Musik an den anderen Satelliten. Die Fernbedienung kann dank bidirektionaler Übertragung der Funksignale in allen Räumen genutzt werden. Die Lautstärke kann pro Satellit individuell gesteuert werden. Neben dem Abspielen von Musik lassen sich von den iPod-Modellen mit Videofunktion Filme und Fotos auf dem Fernseher anschauen.

Die Dockingstation ist mit allen iPod-Modellen und dem iPhone kompatibel. Mit den beiden WLAN-fähigen Modellen kann auch Webradio gehört werden. Die Basisstation ist 295 x 43 x 110 groß, die Satelliten jeweils 300 x 136 x 115. Dem Paket liegen drei Fernbedienungen bei.

Die iPod Docking Station AIR-SA20PK von Sony soll ab März 2009 für rund 400 Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

PeterPanski 24. Mär 2009

Wieso hat eine Wiedergabesystem mit Funkübertragung weniger mit IT zu tun als ein iPod????

Brooklyn 23. Mär 2009

Sicher? Ich habe etwas vergleichbares nicht bei Creative gefunden. Allerdings hatte ich...

the_spacewürm 23. Mär 2009

Das dachte ich auch. Sonst basteln die doch nur Lösungen die mit Geräten/Datenträgern...

DarkCounter 23. Mär 2009

Ist ja ein Kopier- und kein Abspielschutz. Lesen, denken, schreiben - nicht andersrum!


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /