TV-Kabelverband: Bandbreiten von über 100 MBit/s realistisch

Wachstum nur noch mit digitalen Diensten und Angeboten

Swisscable, der Wirtschaftsverband der Schweizer Kabelnetzbetreiber, will Stärken beim schnellen Internet besser ausnutzen. "Während andere Anbieter gezwungen sind, Glasfasernetze zu bauen, ist die Leistungsfähigkeit der Kabelnetze noch lange nicht ausgeschöpft", erklärte Präsident Hajo Leutenegger in Bezug auf DOCSIS 3.0. Mit technischen Erweiterungen seien Bandbreiten von mehr als 100 MBit/s realistisch.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Schweizer TV-Kabelnetzbetreiber können nur noch mit digitalen Diensten und Angeboten wachsen. 2008 gelang es mit Breitbandinternet, Kabeltelefonie und Digital-TV Kunden zu gewinnen. Die Zahl der Kabel-TV-Anschlüsse ging um 0,48 Prozent auf 2,867 Millionen leicht zurück.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Advanced Nuclear Fuels GmbH, Lingen (Ems)
  2. Clinical Solution Engineer (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, DACH-Region
Detailsuche

Swisscable-Präsident Hajo Leutenegger appellierte an die Mitglieder, die Vorteile der Kabelnetzinfrastruktur stärker auszuspielen. "Während andere Anbieter gezwungen sind, Glasfasernetze zu bauen, ist die Leistungsfähigkeit der Kabelnetze noch lange nicht ausgeschöpft", erklärte Leutenegger. Mit technischen Erweiterungen wie DOCSIS 3.0 seien Bandbreiten von mehr als 100 Megabit pro Sekunde durchaus realistisch. "Dieses Potenzial müssen wir verstärkt nutzen."

Hierzulande bietet die Deutsche Telekom mit dem VDSL-Produkt "Entertain Premium" in den Ausbaugebieten Bandbreiten von 27 bis 50 MBit/s an. Kabel Deutschland (KDG) kommt auf 32 MBit/s und erreichte zum Jahresende 2008 bei einem Test in Hamburg 100 MBit/s.

Wachstum nur noch mit digitalen Diensten und Angeboten

Im vergangenen Jahr konnten in der Schweiz 110.000 Kunden für digitales Kabel-TV gewonnen werden (+27 Prozent), so dass zum Jahresende rund 510.000 Haushalte digitalen Kabelcontent abonniert hatten. Der Digitalisierungsgrad liegt damit insgesamt bei 18 Prozent beim Kabel-TV. Es werde "nur langsam zu Digital-TV gewechselt", kommentierte Leutenegger.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die genaue Zahl der Kabel-TV-Haushalte mit HDTV kenne der Verband nicht. "Jedoch wissen wir, dass etwa jeder Dritte, der heute zu digitalem Kabelfernsehen wechselt, auch HDTV abonniert", sagte Leutenegger. Wachstumstreiber waren 2008 die Kabeltelefonie (+10 Prozent) und Breitbandinternet via Kabel (+5 Prozent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Klaus Berger 01. Mai 2009

Ausbau ist in Berlin abgeschlossen, alle die von kdg kein Internet bekommen werden das...

traktion 23. Mär 2009

anderes beispiel: japan. haben NTT/docomo, niedrige kosten (festnetz und handy), das...

dumdi 23. Mär 2009

Wenn man mal wieder keinen Plan hat. Die 32 Mbit sind zugesichert bis in den Backbone des...

booyaka 23. Mär 2009

sowie alle hausinstallationen, die von der norm abweichen, was sehr oft der fall ist und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hausanschluss
Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
Artikel
  1. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vorratsdatenspeicherung: Union fordert Machtwort von Bundeskanzler Scholz
    Vorratsdatenspeicherung
    Union fordert Machtwort von Bundeskanzler Scholz

    Die Union fordert beharrlich die anlasslose Speicherung von IP-Adressen. Doch das dürfte Ermittlern nur in den wenigsten Fällen helfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /