• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon.de reagiert auf Blu-ray-Importe aus Großbritannien

Versandkostenfreie Lieferung von Blu-rays

Blu-ray-Filme versendet Amazon.de ab sofort unabhängig vom Verkaufspreis versandkostenfrei. Damit wird der Onlinehändler wieder attraktiver. Schwache Pfund- und Dollarkurse hatten in den vergangenen Monaten viele Kunden zum Bestellen aus dem Ausland animiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon.uk hatte vor einigen Wochen wegen der Masse an Videospiel- und Blu-ray-Bestellungen die Versandgebühren nach Deutschland deutlich angehoben oder bei bestimmten Videospielen die Bestellung aus Deutschland nicht mehr ermöglicht. Dennoch blieb es lohnend, nach Schnäppchen aus England Ausschau zu halten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. DIgSILENT GmbH, Dresden

Mit der Abschaffung der Versandkostengebühren von Blu-rays dürfte Amazon.de für Blu-ray-Vielkäufer wieder interessanter werden. Auch bei Sonderverkaufsaktionen seitens Saturn oder Media Markt scheint Amazon.de nach dem Wegfall seiner Tiefpreisgarantie etwas schneller zu reagieren. Die letzte Blu-ray-Preisaktion von Saturn im Dezember 2008 trug dazu bei, dass die Verkaufszahlen rapide anstiegen - zur Freude der Blu-ray Disc Association.

Von den 9 Millionen im vergangenen Jahr in Europa verkauften Blu-rays wurden 40 Prozent in Großbritannien verkauft. Auch an deutsche Blu-ray-Fans. In Deutschland selbst waren es 1,6 Millionen Blu-ray-Discs, verglichen mit 1,22 Millionen im Jahr 2007.

Dass sich Blu-ray in Deutschland immer weiter durchsetzt, sieht Amazon.de durch seine Verkaufscharts bestätigt. Hier schafften es Blu-ray-Filme regelmäßig in die Top 10. Amazon.de hat sein Blu-ray-Filmangebot auf rund 2.000 Stück ausgeweitet und wirbt regelmäßig mit Schnäppchen. Das tun allerdings auch die Kollegen aus England, mit teils neueren Filmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

R. S. 16. Apr 2009

Ähm sry, aber auch bei nem 32" sieht man das locker. Hab doch jedes Wochenende den...

snoop69 30. Mär 2009

Entweder die DVD wurde grausam schlecht skaliert oder Du lügst Dir in die Tasche. Aus 5m...

noreply@noreply.de 23. Mär 2009

Nein, leider nicht. Aber der Preis 25 Pfund gegen 75€ ist schon etwas bedrückend... zumal...

pushthebutton 22. Mär 2009

eben... ..wäre oft im Jahr Waren unter 20€ bei Amazon bestellt, ist, sowie ich, mit der...

Der Nordstern 21. Mär 2009

und manche lernen's nie.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

      •  /