Sicherheitspatch für Adobe Reader in alter Version

Auch für Acrobat 7.x und 8.x stehen Patches bereit

Für den Adobe Reader sowie für Acrobat in den Versionen 7 und 8 steht mittlerweile ein Patch als Download bereit, der ein bekanntes Sicherheitsloch schließt. In der vergangenen Woche wurde das Sicherheitsleck im Adobe Reader 9 sowie in Acrobat 9 geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor fast einem Monat wurde im Adobe Reader und in Acrobat ein Sicherheitsloch entdeckt, über das Angreifer Schadsoftware ausführen können. Das Ungewöhnliche daran ist, dass der Fehler nicht, wie sonst meist üblich, in den JavaScript-Komponenten der Software steckt. Dadurch lässt sich der Fehler auch ausnutzen, wenn JavaScript in der Software deaktiviert wurde. Opfer müssen lediglich dazu verleitet werden, eine manipulierte PDF-Datei zu öffnen, damit Angreifer Schadcode ausführen können.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker - Systemintegration (m/w/d)
    SUBA Holding GmbH + Co. KG, Neulingen-Bauschlott
  2. Softwareentwickler*in C++ / Netzwerkarchitekturen (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen
Detailsuche

Nachdem Adobe den Fehler vor einer Woche im Adobe Reader 9 sowie in Acrobat 9 beseitigt hat, stehen nun auch Patches für den Adobe Reader und für Acrobat in den Versionen 7 und 8 für Windows und MacOS als Download zur Verfügung.

Weiterhin gedulden müssen sich Linux-Anwender, denn der korrigierte Adobe Reader 9 für Linux wird erst spätestens am 24. März 2009 erscheinen. Das ist immerhin einen Tag früher als bisher geplant. Außerdem wird es dann auch einen Patch für den Adobe Reader 8.1 für Linux geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hannah1 22. Mär 2009

Ich kann bis heute immer noch nicht auf die neue Version der 7er Reihe (also 7.1.1...

Der Gøleminator 20. Mär 2009

Wo isser denn, der Reader 8.1.4?

Dr. Herbert Lotsen 20. Mär 2009

Na, da seid ihr ja wieder den PR-Typen schön aufgesessen. Hauptsache, was gemeldet. Auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Micron GDDRX6: Der Speicher für die Geforce RTX 4090 ist schon da
    Micron GDDRX6
    Der Speicher für die Geforce RTX 4090 ist schon da

    Mit 24 GBit/s für über ein TByte/s an Transferrate: Der GDDRX6-Videospeicher von Micron dürfte bei Nvidias Ada-Generation verwendet werden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /