Abo
  • Services:

AMD lastet mit Großbestellung Chiphersteller in Taiwan aus

TSMC und UMC müssen zwangsbeurlaubte Beschäftigte zurückholen

TSMC, der angeschlagene weltgrößte unabhängige Chipauftragshersteller, und der Branchenkollege UMC haben Großaufträge von AMD erhalten. Im zweiten Quartal sollen neue GPUs aus 30.000 Wafern hergestellt werden. Zwangsbeurlaubte Beschäftigte wurden zurück in die Werkshallen geholt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Prozessorhersteller AMD lastet die taiwanischen Auftragshersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) und United Microelectronics Corporation (UMC) mit Großbestellungen für GPUs aus. Zusammen werden TSMC und UMC 30.000 Wafer für die AMD-Aufträge benötigen. Das berichtet die chinesischsprachige Commercial Times unter Berufung auf taiwanische Hersteller. Die AMD GPUs RV790 (55nm) und RV740 (40nm) sollen im April 2009 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen

TSMC und UMC gehören zu den weltweit größten unabhängigen Foundrys (Chipfabriken), die für Chipentwickler ohne eigene Fertigungsstandorte ("fabless") arbeiten.

Im Januar und Februar 2009 hatte AMD weniger als 2.000 Wafer bei den beiden Partnern geordert. Im März war bereits ein Anstieg auf 4.000 bis 5.000 Wafer zu verzeichnen. Im April werden 8.000 bis 9.000 der runden Scheiben bestellt, für Mai und Juni wird die Menge auf 10.000 Einheiten ansteigen, berichtet die taiwanische Zeitung weiter.

Um den Auftragsboom zu bewältigen, haben TSMC und UMC alle Beschäftigten in der 12-Zoll-Fertigung zurückgeholt. Zwangsurlaube wurden verkürzt. Der Auslastungsgrad in dem Bereich ist auf 60 bis 70 Prozent angestiegen. Bislang lag die Auslastung bei 50 bis 60 Prozent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Suomynona 24. Mär 2009

Ein Rubin ist eine spezielle Verunreinigung (Chrom) eines Korund (Al2O3). Silizium kommt...

misterknister 22. Mär 2009

Der RV790 steht vor der Tür, das hat mit Apple oder Dell nix zu tun...

Abseus 20. Mär 2009

die grafikchips werden vorallem auf bulkwafern gefertigt und das is in der alten fab...

Abseus 20. Mär 2009

gpu's brauchen mehr platz als cpu's . das wird ja immer wirrer? uiuiui

giz 20. Mär 2009

Bitte News nochmal lesen. Hier geht es um GPUs und nicht um CPUs.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /