Abo
  • Services:

Ersteindruck: Schnellstartsystem Presto als Beta verfügbar

Linux-System setzt keine spezielle Hardware voraus

Der Linux-Distributor Xandros hat sein Schnellstartsystem Presto als Betaversion freigegeben. Die Software lässt sich auf Windows-Notebooks installieren und kommt ohne spezielle Hardware aus.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Presto
Presto
Presto entstand aus der Arbeit, die Xandros in die Linux-Distribution für den Eee-PC gesteckt hat. Herausgekommen ist ein Schnellstartsystem für Windows-Computer, das anders als ähnliche Lösungen nicht von speziellen Chips abhängig ist. Statt in einem Flash-Baustein auf dem Mainboard zu liegen, wird Presto normal auf die Festplatte geschrieben. Die Installation erfolgt unter Windows XP oder Windows Vista und verlangt dem Nutzer nur die Wahl des Installationsortes ab.

 

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart

Presto richtet sich dann selbst ein und den Grub-Bootloader auf dem System gleich mit. Beim nächsten Start fragt er, ob Windows oder Presto gestartet werden soll. Der erste Presto-Start dauert etwas länger, da sich das System automatisch konfiguriert. Auch hier muss der Anwender keine Angaben machen. In der Arbeitsumgebung stehen dann Programme wie Firefox, Skype und OpenOffice.org zur Verfügung. Über den Dateimanager lässt sich auf die Windows-Partition zugreifen.

Hinter Presto verbirgt sich aber ein normales, von Xandros angepasstes Linux, das also auch erweitert werden kann. Zusätzliche Anwendungen werden über den Presto Application Store nachinstalliert. Xandros verwendet dafür das eigene Click-and-Run-System. Das wurde ursprünglich vom Linux-Anbieter Linspire entwickelt, den Xandros 2008 gekauft hat.

Der Nutzer wählt im Browser auf der Application-Store-Seite ein Programm aus, das dann heruntergeladen und eingerichtet wird, ohne dass direkt mit dem Paketmanager gearbeitet werden muss. Über den Application Store stehen beispielsweise Programme wie Gimp, Picasa oder auch Java zur Verfügung. Andere Erweiterungen wie den Flash-Player enthält Presto bereits in der Standardinstallation. Über den Application Store sind auch einige kostenpflichtige Programme verfügbar.

Presto
Presto
Presto ist in erster Linie für Notebooks gedacht, weil sich so bei wenig verbleibender Akkulaufzeit schnell ein System starten lassen soll. Aber auch auf Desktopcomputern lässt sich Presto installieren. Hier ist allerdings zu beachten, dass Presto nicht mit RAID-Systemen zurechtkommt. Im Kurztest auf einem älteren Rechner (Athlon XP 1,1 GHz, 1 GByte RAM) brauchte Presto 14 Sekunden zum Start. Windows XP brauchte 25 Sekunden bis zum Anmeldedialog.

Als Betaversion ist Presto ab sofort zum Download verfügbar. Die Datei ist gut 480 MByte groß. Im April 2009 soll die fertige Version für 20 US-Dollar verfügbar sein. Gerätehersteller will Xandros mit einer OEM-Version versorgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lion 25. Mär 2009

Habst mir downlgeloadet, installiert alles paletti, nur es bootet nicht... Est steht ja...

Anonnymous 24. Mär 2009

Der Ruhezustand ist bei meinem Laptop immernoch die beste Wahl! Da soll man jetzt über...

bLaNG 22. Mär 2009

Ich kenn DSL, aber das war mir dann doch ein wenig zu frikkelig. In den Foren stehen...

Christoph... 22. Mär 2009

Stimmt ! Blöde Sache ! Hab emir mein presto sofort zerschossen, als ich per dpkg...

bLaNG 21. Mär 2009

Uhoh. Hast vollkommen recht. Danke das du mir endlich aufgezeigt hast, wer ich wirklich...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /