Ersteindruck: Schnellstartsystem Presto als Beta verfügbar

Linux-System setzt keine spezielle Hardware voraus

Der Linux-Distributor Xandros hat sein Schnellstartsystem Presto als Betaversion freigegeben. Die Software lässt sich auf Windows-Notebooks installieren und kommt ohne spezielle Hardware aus.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Presto
Presto
Presto entstand aus der Arbeit, die Xandros in die Linux-Distribution für den Eee-PC gesteckt hat. Herausgekommen ist ein Schnellstartsystem für Windows-Computer, das anders als ähnliche Lösungen nicht von speziellen Chips abhängig ist. Statt in einem Flash-Baustein auf dem Mainboard zu liegen, wird Presto normal auf die Festplatte geschrieben. Die Installation erfolgt unter Windows XP oder Windows Vista und verlangt dem Nutzer nur die Wahl des Installationsortes ab.

 

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin (m/w/d) Archivwesen
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  2. Windows Applikationsentwickler (m/w/d)
    KOSTAL Industrie Elektrik GmbH, Hagen
Detailsuche

Presto richtet sich dann selbst ein und den Grub-Bootloader auf dem System gleich mit. Beim nächsten Start fragt er, ob Windows oder Presto gestartet werden soll. Der erste Presto-Start dauert etwas länger, da sich das System automatisch konfiguriert. Auch hier muss der Anwender keine Angaben machen. In der Arbeitsumgebung stehen dann Programme wie Firefox, Skype und OpenOffice.org zur Verfügung. Über den Dateimanager lässt sich auf die Windows-Partition zugreifen.

Hinter Presto verbirgt sich aber ein normales, von Xandros angepasstes Linux, das also auch erweitert werden kann. Zusätzliche Anwendungen werden über den Presto Application Store nachinstalliert. Xandros verwendet dafür das eigene Click-and-Run-System. Das wurde ursprünglich vom Linux-Anbieter Linspire entwickelt, den Xandros 2008 gekauft hat.

Der Nutzer wählt im Browser auf der Application-Store-Seite ein Programm aus, das dann heruntergeladen und eingerichtet wird, ohne dass direkt mit dem Paketmanager gearbeitet werden muss. Über den Application Store stehen beispielsweise Programme wie Gimp, Picasa oder auch Java zur Verfügung. Andere Erweiterungen wie den Flash-Player enthält Presto bereits in der Standardinstallation. Über den Application Store sind auch einige kostenpflichtige Programme verfügbar.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Presto
Presto
Presto ist in erster Linie für Notebooks gedacht, weil sich so bei wenig verbleibender Akkulaufzeit schnell ein System starten lassen soll. Aber auch auf Desktopcomputern lässt sich Presto installieren. Hier ist allerdings zu beachten, dass Presto nicht mit RAID-Systemen zurechtkommt. Im Kurztest auf einem älteren Rechner (Athlon XP 1,1 GHz, 1 GByte RAM) brauchte Presto 14 Sekunden zum Start. Windows XP brauchte 25 Sekunden bis zum Anmeldedialog.

Als Betaversion ist Presto ab sofort zum Download verfügbar. Die Datei ist gut 480 MByte groß. Im April 2009 soll die fertige Version für 20 US-Dollar verfügbar sein. Gerätehersteller will Xandros mit einer OEM-Version versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lion 25. Mär 2009

Habst mir downlgeloadet, installiert alles paletti, nur es bootet nicht... Est steht ja...

Anonnymous 24. Mär 2009

Der Ruhezustand ist bei meinem Laptop immernoch die beste Wahl! Da soll man jetzt über...

bLaNG 22. Mär 2009

Ich kenn DSL, aber das war mir dann doch ein wenig zu frikkelig. In den Foren stehen...

Christoph... 22. Mär 2009

Stimmt ! Blöde Sache ! Hab emir mein presto sofort zerschossen, als ich per dpkg...

bLaNG 21. Mär 2009

Uhoh. Hast vollkommen recht. Danke das du mir endlich aufgezeigt hast, wer ich wirklich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. E-Auto: Bosch startet Serienfertigung von Siliziumkarbid-Chips
    E-Auto
    Bosch startet Serienfertigung von Siliziumkarbid-Chips

    Seit zwei Jahren arbeitet Bosch an Siliziumkarbid-Chips, die die Reichweite von Elektroautos steigern sollen.

  3. Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
    Elektrisches Showcar
    Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

    Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MediaMarkt & Saturn • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /