Abo
  • Services:

Ersteindruck: Schnellstartsystem Presto als Beta verfügbar

Linux-System setzt keine spezielle Hardware voraus

Der Linux-Distributor Xandros hat sein Schnellstartsystem Presto als Betaversion freigegeben. Die Software lässt sich auf Windows-Notebooks installieren und kommt ohne spezielle Hardware aus.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Presto
Presto
Presto entstand aus der Arbeit, die Xandros in die Linux-Distribution für den Eee-PC gesteckt hat. Herausgekommen ist ein Schnellstartsystem für Windows-Computer, das anders als ähnliche Lösungen nicht von speziellen Chips abhängig ist. Statt in einem Flash-Baustein auf dem Mainboard zu liegen, wird Presto normal auf die Festplatte geschrieben. Die Installation erfolgt unter Windows XP oder Windows Vista und verlangt dem Nutzer nur die Wahl des Installationsortes ab.

 

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Presto richtet sich dann selbst ein und den Grub-Bootloader auf dem System gleich mit. Beim nächsten Start fragt er, ob Windows oder Presto gestartet werden soll. Der erste Presto-Start dauert etwas länger, da sich das System automatisch konfiguriert. Auch hier muss der Anwender keine Angaben machen. In der Arbeitsumgebung stehen dann Programme wie Firefox, Skype und OpenOffice.org zur Verfügung. Über den Dateimanager lässt sich auf die Windows-Partition zugreifen.

Hinter Presto verbirgt sich aber ein normales, von Xandros angepasstes Linux, das also auch erweitert werden kann. Zusätzliche Anwendungen werden über den Presto Application Store nachinstalliert. Xandros verwendet dafür das eigene Click-and-Run-System. Das wurde ursprünglich vom Linux-Anbieter Linspire entwickelt, den Xandros 2008 gekauft hat.

Der Nutzer wählt im Browser auf der Application-Store-Seite ein Programm aus, das dann heruntergeladen und eingerichtet wird, ohne dass direkt mit dem Paketmanager gearbeitet werden muss. Über den Application Store stehen beispielsweise Programme wie Gimp, Picasa oder auch Java zur Verfügung. Andere Erweiterungen wie den Flash-Player enthält Presto bereits in der Standardinstallation. Über den Application Store sind auch einige kostenpflichtige Programme verfügbar.

Presto
Presto
Presto ist in erster Linie für Notebooks gedacht, weil sich so bei wenig verbleibender Akkulaufzeit schnell ein System starten lassen soll. Aber auch auf Desktopcomputern lässt sich Presto installieren. Hier ist allerdings zu beachten, dass Presto nicht mit RAID-Systemen zurechtkommt. Im Kurztest auf einem älteren Rechner (Athlon XP 1,1 GHz, 1 GByte RAM) brauchte Presto 14 Sekunden zum Start. Windows XP brauchte 25 Sekunden bis zum Anmeldedialog.

Als Betaversion ist Presto ab sofort zum Download verfügbar. Die Datei ist gut 480 MByte groß. Im April 2009 soll die fertige Version für 20 US-Dollar verfügbar sein. Gerätehersteller will Xandros mit einer OEM-Version versorgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Lion 25. Mär 2009

Habst mir downlgeloadet, installiert alles paletti, nur es bootet nicht... Est steht ja...

Anonnymous 24. Mär 2009

Der Ruhezustand ist bei meinem Laptop immernoch die beste Wahl! Da soll man jetzt über...

bLaNG 22. Mär 2009

Ich kenn DSL, aber das war mir dann doch ein wenig zu frikkelig. In den Foren stehen...

Christoph... 22. Mär 2009

Stimmt ! Blöde Sache ! Hab emir mein presto sofort zerschossen, als ich per dpkg...

bLaNG 21. Mär 2009

Uhoh. Hast vollkommen recht. Danke das du mir endlich aufgezeigt hast, wer ich wirklich...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /