Abo
  • Services:

Thomson stellt mp3HD vor

Verlustfreier Codec erzeugt MP3-kompatible Dateien

Mit mp3HD stellt Thomson eine MP3-Erweiterung für verlustfreie Aufnahmen vor. Entsprechende Dateien sollen sich mit bestehenden MP3-Playern abspielen lassen, bieten aber mit einem entsprechenden mp3HD-Decoder eine höhere Audioqualität.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei mp3HD handelt es sich um einen verlustfreien Audiocodec, der eine zu 100 Prozent genaue Kopie von CD-Aufnahmen ermöglicht. Die Dateien verwenden die Dateiendung .mp3 und sind abwärtskompatibel zu bestehenden MP3-Abspielgeräten und Werkzeugen.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Die entsprechenden Dateien enthalten neben einer mit MP3 komprimierten Version zusätzlich eine verlustfrei komprimierte Variante. Die verlustfreie Version hat typischerweise eine Bitrate zwischen 500 und 900 KBit/s, je nach Genre.

So soll sich ein Hörbuch von 4 Minuten verlustfrei mit 474 KBit/s komprimieren und in 14 MByte ablegen lassen, klassische Musik mit gleicher Länge mit 605 KBit/s in 18 MByte. Bei Rock, Pop und Folk liegt die Datenrate laut Thomson bei rund 876 KBit/s, so dass eine 4 Minuten lange Datei 26 MByte groß wird.

Die Integration der verlustfreien Version in MP3-Dateien soll die Verbreitung des neuen Formats vorantreiben, hofft Thomson. Schließlich lassen sich die Dateien in allen herkömmlichen MP3-Playern abspielen.

Zudem stellen Thomson und all4mp3.com diverse Werkzeuge für mp3HD bereit. Neben einem Kommandozeilenencoder gibt es einen Decoder, der aus den mp3HD-Dateien .wav-Dateien erzeugt, sowie ein Plug-in für Winamp, mit dem sich mp3HD abspielen lässt. Das mp3HD-Toolkit steht derzeit für Windows und Linux zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

respawner 22. Mär 2009

Denke ich auch, ich bleib bei meinen FLAC-Dateien (wenigsten Open Source) und wenn ich es...

Hundekuchenvere... 22. Mär 2009

WAV(E) ist nur ein Container und ist ähnlich wie AVI auf RIFF basierend. Der Inhalt kann...

OMGOMG 21. Mär 2009

Bist du schwer von Begriff oder einfach nur lernresistent? Hoffentlich hast du nur einen...

sdfes 20. Mär 2009

Hm, was FLAC oder generell lossless Codecs betrifft, hast du Recht. Die sind im Auto...

Streikhansel 20. Mär 2009

Jetzt ist es soweit. Streik im öffentlichen Nahverkehr zu Zeiten. Wir Berufspendler haben...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /