Abo
  • Services:

Sony Ericsson erwartet Rekordverlust von 390 Millionen Euro

Joint Venture gibt Verlustwarnung ab

Der Handyhersteller Sony Ericsson Mobile Communications, weltweit das viertgrößte Branchenunternehmen, wird im laufenden Quartal einen Rekordverlust von 340 bis 390 Millionen Euro vor Steuern verbuchen. Schuld ist die schwache Nachfrage. Laut einem Medienbericht plant Ericsson den Ausstieg aus dem Gemeinschaftsunternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das japanisch-schwedische Joint Venture Sony Ericsson hat eine Verlustwarnung abgegeben. Vor Steuern soll das Defizit 340 bis 390 Millionen Euro betragen, gab das Unternehmen bekannt. Zusätzlich fallen Restrukturierungskosten von 10 bis 20 Millionen Euro an. Eine "schwache Nachfrage" und eine "Senkung der Lagerbestände im Einzelhandel und in den Vertriebskanälen" sei die Ursache, hieß es weiter. Sony Ericsson, hinter Nokia, Samsung und LG weltweit die Nummer 4, erwartet, im Berichtszeitraum 14 Millionen Mobiltelefone abzusetzen. Der durchschnittliche Verkaufspreis werde bei 120 Euro liegen.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn

Im vierten Quartal 2008 erwirtschaftete Sony Ericsson bereits einen Vorsteuerverlust von 261 Millionen Euro.

Der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson will laut einem Bericht aus dem Gemeinschaftsunternehmen aussteigen. Der japanische Elektronikkonzern Sony möchte die Anteile übernehmen, soll aber Probleme mit der Finanzierung haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 4,95€
  3. 3,99€
  4. 59,99€

Schwanzkrise 21. Mär 2009

Wenigstenes einer, der die miesen Machenschaften dieser verhassten Firma verstanden hat.

iPhoner 21. Mär 2009

Das ist doch mal klar. Die Company wurde belächelt, als sie in den Mobilfunkmarkt...

cba 20. Mär 2009

Sieht es denn bei vergleichbaren Herstellern anders aus?!

uk (Golem.de) 20. Mär 2009

Danke. Der Artikel wurde angepasst.

Glare 20. Mär 2009

[...]Rekordverlust von 340 bis 390 Euro vor Steuern[/...] Na das ist doch nicht sooo...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /