P2P-Speicherdienst Wuala fusioniert mit LaCie

Gemeinsam "die Welt der Datenspeicherung [...] revolutionieren"

Der Onlinespeicherdienst Wuala schließt sich mit dem Hardwarehersteller LaCie zusammen. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen "die Welt der Datenspeicherung [...] revolutionieren".

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Wuala bietet die Caleido AG eine Onlinefestplatte auf Peer-to-Peer-Basis an. Anstelle von zentralen Servern setzt der Dienst auf die Festplatten und die Bandbreite seiner Nutzer. Damit sollen brachliegende Ressourcen gewinnbringend genutzt werden können. Die Verteilung und Verschlüsselung der Daten übernimmt ein Java-Programm.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
Detailsuche

Der Wuala-Server speichert ebenfalls eine Kopie. Von diesem Prozess kriegt der Anwender nichts mit. Er kann in seinem eigenen Bereich Daten herauf- und diese natürlich auch wieder herunterladen. Zum Start erhält jeder Anwender ein Kontingent von 1 GByte Speicherplatz. Die Aufteilungen ermöglichen außerdem schnelle Downloads, da mehrere Blöcke der gleichen Datei parallel von unterschiedlichen Quellen heruntergeladen werden können.

Entwickelt wurde Wuala an der ETH Zürich.

Der Betreiber Calaido fusioniert nun mit dem Hardwarehersteller LaCie, um zusammen einen "zuverlässigen und sicheren Onlinespeicher" anzubieten, "der Millionen von Geräten rund um den Globus in sein Netzwerk integriert", sagt Wuala-Gründer Domimnik Grolimund.

LaCie-Gründer und -Chef Philippe Spruch will sein Unternehmen durch den Zusammenschluss zu einem umfassenden Anbieter von Speicherlösungen entwickeln.

Die neun Mitarbeiter, die derzeit für die Entwicklung und den Betrieb von Wuala verantwortlich sind, sollen auch weiterhin für die Firma tätig sein. Nun soll das Team ausgebaut und die Technik weiterentwickelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MusicLover XL 31. Jul 2009

Doch, ich, etwas später halt. :-) Irgendwie scheinen viele Leute das Prinzip von Wuala...

Troll 20. Mär 2009

Hallo Oma! Sinn kann nicht gemacht werden.

Fragen 20. Mär 2009

Solltest du eventuell vielleicht mal ausprobieren. Auf Fragen bekommt man nämlich...

nicht calaido 20. Mär 2009

nicht calaido, sondern caleido. doh!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

  2. Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
    Kaufberatung
    Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

    Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

  3. In-Ears: Airpods 3 halten nur mit ausgeschaltetem Raumklang 6 Stunden
    In-Ears
    Airpods 3 halten nur mit ausgeschaltetem Raumklang 6 Stunden

    Die neuen Airpods 3 von Apple erreichen die angegebene Laufzeit von sechs Stunden nicht, wenn alle Funktionen aktiviert sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphone als Geschenk) • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ [Werbung]
    •  /