Abo
  • Services:
Anzeige

Elgato stellt HD-Version seines H.264-Hardware-Encoders vor

Elgato Turbo.264 HD erkennt HD-Camcorder automatisch

Elgato hat eine neue Version seines H.264-Hardware-Encoders vorgestellt. Das Gerät wird in den USB-Port eines Macs gesteckt und wandelt die ausgewählten Videos in H.264-Videos um, die erheblich kompakter sind als beispielsweise MPEG2-Dateien.

Elgato Turbo.264 HD
Elgato Turbo.264 HD
Mit dem Turbo.264 HD sollen die Encodiervorgänge erheblich schneller sein als mit dem Mac allein. Der Stick nutzt den Hardware-Encoderchip Mobilygen MG3500. Elgato gab zur Geschwindigkeit auf Nachfrage von Golem.de ein Beispiel an. Ein 22 Sekunden langer MPEG-2-Stream in 1080i wurde einmal ohne die Zusatzhardware für Apple TV konvertiert (960 x 540 Pixel). Das dauerte 112 Sekunden. Mit dem Stick dauerte der Export 27 Sekunden. Das Testgerät war ein MacBook Pro mit 2,2 GHz.

Anzeige

Das Zubehör arbeitet nicht nur mit seiner eigens mitgelieferten Software, sondern auch mit iMovie und der Fernsehsoftware EyeTV sowie QuickTime Pro und Final Cut Pro zusammen.

Das Gerät erkennt laut Elgato an den Mac angeschlossene HD-Camcorder automatisch und zeigt die Videos in einem Vorschaufenster an. Hier können sie zusammengeschnitten und dann in H.264 konvertiert werden. Auf Wunsch lädt die Elgato-Software die Videos anschließend auf Youtube hoch.

Elgato Turbo.264 HD
Elgato Turbo.264 HD
Der Encoder unterstützt Ausgangsmaterial in den Formaten AVCHD, DV, WMV, MPEG-1, MPEG-2-Programm-/Transport-Stream, MPEG-4, MP4, M4V, H.263, H.264 AVC, Xvid, VIDEO_TS und weitere. Die Datenrate der produzierten 1080p-Videos liegt bei maximal 10 MBit/s.

Das Programm ist mit einigen Voreinstellungen für die Spezialauflösungen von iPod, iPhone, AppleTV und weiteren Geräten versehen worden. Der Anwender muss so nur noch auswählen, in welcher Auflösung beziehungsweise auf welchem Gerät das Video künftig laufen soll.

Der Elgato Turbo.264 HD arbeitet ausschließlich mit MacOS X Leopard und auf Intel-Core-Systemen. Das Gerät soll ab sofort verfügbar sein und rund 150 Euro kosten.


eye home zur Startseite
Ann Greifer 22. Nov 2009

march: Matroska ist nicht nur offen und als open-source implementiert, es braucht auch...

march 22. Mär 2009

hab mich vorhin beim Formulieren vertan: ist VBR hm ... videospec find ich...

march 21. Mär 2009

dafür reicht schon das Vorgängermodell um 80€ (schafft nur Auflösungen bis 800x600...

march 21. Mär 2009

das Ding soll nur den rechenaufwendigen Teil (h.264) beschleunigen - für Audio ist die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. sedApta advenco GmbH, Gießen
  2. Markem-Imaje GmbH, Karlsruhe
  3. freenet AG, Köln, Büdelsdorf, Hamburg
  4. Bertrandt Services GmbH, Dortmund


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,00€
  2. 34,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  2. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  3. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  4. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  5. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  6. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  7. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  8. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  9. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  10. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  1. Re: Kaum einer will Glasfaser

    sneaker | 12:44

  2. Re: Servos = Holzweg

    schap23 | 12:44

  3. Re: Was haben eigentlich die deutschen Ingenieure...

    g1010011 | 12:44

  4. Re: iPhone X = Experimental

    nightmar17 | 12:43

  5. Re: EA muss den aufgestauten Hass ausbaden

    david_rieger | 12:40


  1. 12:30

  2. 11:59

  3. 11:51

  4. 11:45

  5. 11:30

  6. 11:02

  7. 10:39

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel