Abo
  • Services:

Nachfolger für Iptables vorgestellt

Neuer Firewall-Code soll leistungsfähiger sein

Der Entwickler Patrick McHardy hat die erste Version von Nftables vorgestellt. Nftables soll als neue Firewall-Lösung der Nachfolger von Iptables im Linux-Kernel werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Entwickler Patrick McHardy hat die erste Version von Nftables vorgestellt. Ziel ist es, langfristig einen Nachfolger für das jetzt genutzte Gespann aus Iptables zu schaffen. McHardy leitet die Arbeit des Netfilter-Teams und wird finanziell vom Linux-Sicherheitsspezialisten Astaro unterstützt. Der geht davon aus, dass Nftables in der zweiten Jahreshälfte 2009 in den Kernel integriert werden könnte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Nftables arbeitet im Linux-Kernel als Virtual Machine und soll mit weniger Code auskommen als Iptables. Ferner soll es Multicore-Prozessoren besser nutzen können und damit leistungsfähiger sein. Ein Compiler im Userspace erstellt die Firewall-Regeln für Nftables und soll umfangreiche Syntaxprüfungen durchführen sowie aussagekräftige Fehlermeldungen ausgeben. Durch die getrennte Virtual Machine und den Compiler sollen sich ebenfalls neue Möglichkeiten ergeben. Näheres erläutert McHardy in seiner E-Mail an die Entwickler-Mailingliste.

Wie üblich, wird der Code von den Kernel-Entwicklern nun erst umfangreich geprüft und es werden Änderungen vorgenommen, bevor er reif ist, um in den Kernel zu gelangen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  2. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)

bescheuert 02. Sep 2009

Ihr seit bescheuert :-)

lpicm 20. Mär 2009

Dann hast Du noch nie wirklich Linux-Systeme entwickelt oder administriert. Ich kenne...

omgrofllol 20. Mär 2009

Kreationist? nene... Atheist. Afaik nennt man sowas eine Redewendung.

ArnoldS 19. Mär 2009

Ach herje... Über ein Konzept nachdenken kann man, wenn gerade nicht akut etwas gebraucht...

No Patents 19. Mär 2009

Kann ich so unterschreiben. PF ist wirklich eine feine Sache.


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
Lift Aircraft
Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

  1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
  2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
  3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

    •  /