Abo
  • Services:

Versatel will Zukäufe bei Kabelnetzbetreibern fortsetzen

Firma verfehlt Ziel bei Neukunden und Verlustsenkung

Der Festnetzbetreiber Versatel hat 2008 die Geschäftsziele bei der Neukundengewinnung und der Senkung der Verluste zwar verfehlt, sieht sich in seinem Kurs der Übernahme von TV-Kabelnetzbetreibern aber bestätigt und will weiter zukaufen. Firmenchef Peer Knauer will die "anorganische Kabelstrategie fortsetzen".

Artikel veröffentlicht am ,

Der Telekommunikationsanbieter Versatel hat 2008 die Verluste weiter gesenkt und erreichte seine Prognosen bei Erlös und operativem Gewinn. Der Umsatz kletterte um 8,8 Prozent auf 762 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wuchs um 10,4 Prozent auf 219,9 Millionen Euro, wobei besonders Kostensenkungen halfen. Für das Ziel, den Jahresverlust zu halbieren, reichte die Kraft jedoch nicht aus. Der Fehlbetrag sank auf 51 Millionen Euro. Auch die Zielvorgabe, 80.000 neue DSL-Kunden zu gewinnen, wurde mit 73.000 verfehlt.

Die Zahl der DSL-Privatkundenverträge steigerten die Düsseldorfer um rund 12 Prozent auf 709.000. Im verlustreichen Wettbewerb will Vorstandschef Peer Knauer "Kundenwachstum nicht um jeden Preis" realisieren. Das Geschäftsjahr 2009 stelle für die Versatel AG eine Herausforderung dar. Bislang hatte Knauer für 2009 ein ausgeglichenes Ergebnis angestrebt. Heute nun blieb er eine Prognose schuldig.

Für das kommende Geschäftsjahr erwartet Versatel ein branchenweites DSL-Kundenwachstum von nur noch 2 Millionen gegenüber 3,5 Millionen im Jahr 2008. Dementsprechend rechnet Knauer nur noch mit einem "leichten organischen Wachstum" der eigenen Kundenbasis.

Zum Ende des zurückliegenden Geschäftsjahres zählte Versatel 160.000 Kabelkunden. Die Kabelstrategie erlaubt Versatel, breitbandige Kommunikationsprodukte mit TV zu kombinieren. Mit dem Erwerb von Kabelnetzbetreibern der Netzebene 4 erschließt sich Versatel außerdem den direkten technischen Zugang zum Endkunden, macht sich auf der letzten Meile von der Deutschen Telekom unabhängiger und spart die Entgelte für Teilnehmeranschlüsse. "Auch auf der Netzwerkkosten-Seite ergeben sich erhebliche Synergien", hieß es weiter.

Im dritten Quartal 2008 hatte Versatel den Kabelnetzbetreiber AKF übernommen. In der Folge gründete Versatel im Dezember ein Joint Venture zum Erwerb des Kabelnetzbetreibers MediaHome. "Unsere gestärkte Innenfinanzierungskraft versetzt uns in die Lage, unsere anorganische Kabelstrategie fortzusetzen", kündigte Knauer weitere mögliche Zukäufe an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

ja, habe ich auch 20. Mär 2009

Ich bin auch schon seit ca. ca. 6 Jahren dabei - damals Maineotk - ein paar mal...

Kunde 19. Mär 2009

Eins vorweg: Ich war und bin mit den DSL-Leistungen von Versatel sehr zufrieden. Auch...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /