Abo
  • Services:

Trotz Apple-Klage: Psystar stellt weiteren Hackintosh vor

Noch nichts Neues vom Psystar-Notebook

Apples Rechtsstreit mit Psystar läuft zwar noch, der kleine US-Händler hat aber trotzdem ein neues Desktop-PC-Modell mit voraufgespieltem MacOS X vorgestellt. Im Open(3) Computer stecken unter anderem ein Core 2 Duo und eine Geforce 8400GS.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Open(3) Computer verfügt über einen mit 2,8 GHz getakteten Intel-Prozessor vom Typ Core2Duo E7400. Diesem stehen 2 GByte DDR2-800-RAM, eine 500-GByte-Festplatte, ein DVD-Brenner und eine Geforce-8400-GS-Grafikkarte mit 256 MByte Speicher zur Seite. Vom Vorgänger Open V2 hebt sich der Open(3) durch ein kleineres Desktopgehäuse ab, durch das er nur noch etwa halb so groß ist. Für die Stromversorgung ist ein 350-Watt-Netzteil verantwortlich. Der Open(3) kostet mit vorinstalliertem MacOS X rund 600 US-Dollar. Verschiedene Hardwareoptionen können gegen Aufpreis hinzugebucht werden.

Psystars Open(3) Computer kommt mit MacOS X, aber ohne das LCD
Psystars Open(3) Computer kommt mit MacOS X, aber ohne das LCD
Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Notebooks mit MacOS X will Psystar in Zukunft ebenfalls anbieten. Laut Unternehmenswebseite ist das Psystar-Notebook noch in Arbeit und ein Termin kann noch nicht genannt werden.

Psystar hat sich mit seinen MacOS-X-vorbespielten PCs nicht nur den Zorn der Hackintosh-Szene zugezogen, weil deren Software für die kommerziellen Zwecke verwendet wird, sondern auch den von Apple. Psystar verkauft PCs als günstigeren und dennoch leistungsfähigen Mac-Ersatz. Apples Benutzungsbestimmungen untersagen es jedoch, MacOS X auf Hardware anderer Hersteller auszuführen. Während das bei Privatnutzern bisher seitens Apple offenbar geduldet wird, ist das bei kommerziellen Anbietern etwas anderes. Psystar und Apple streiten deshalb nun vor Gericht um die Wirksamkeit der Benutzungsbestimmungen und um von Psystar zur Verfügung gestellte modifizierte Apple-Software.

Mit einigen Tricks lässt sich MacOS X auf Standard-PCs einsetzen, Apples Updates für das Betriebssystem können jedoch zu Problemen führen. Abhilfe soll hier beispielsweise das USB-Modul EFI-X schaffen, weil mit dem Nachrüst-EFI auf ausgewählter PC-Hardware MacOS X auch unmodifiziert läuft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 17,49€
  3. 28,99€
  4. 4,95€

software 27. Mai 2009

... und Microsoft hat nicht nur ein Betriebsystem im Sortiment, die Kundenbindung...

Raketenwissensc... 21. Mär 2009

71% -> http://blog.wired.com/music/2008/05/ipod-loses-mark.html

Jack D 20. Mär 2009

zudem Bluetooth: 10 Euro (USB-Minidongle, quasi unsichtbar) Kabellose Maus und Tastatur...

Andere Meinung 19. Mär 2009

Dann hättest du solche Krücken, wie früher die Sony-Design-PCs. Das waren "normale" PCs...

redwolf 19. Mär 2009

Ja bei Sachen wie XBOX stimme ich dir zu aber warum sollte ein Riesenkonzern wie Apple...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /