Abo
  • Services:

Trotz Apple-Klage: Psystar stellt weiteren Hackintosh vor

Noch nichts Neues vom Psystar-Notebook

Apples Rechtsstreit mit Psystar läuft zwar noch, der kleine US-Händler hat aber trotzdem ein neues Desktop-PC-Modell mit voraufgespieltem MacOS X vorgestellt. Im Open(3) Computer stecken unter anderem ein Core 2 Duo und eine Geforce 8400GS.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Open(3) Computer verfügt über einen mit 2,8 GHz getakteten Intel-Prozessor vom Typ Core2Duo E7400. Diesem stehen 2 GByte DDR2-800-RAM, eine 500-GByte-Festplatte, ein DVD-Brenner und eine Geforce-8400-GS-Grafikkarte mit 256 MByte Speicher zur Seite. Vom Vorgänger Open V2 hebt sich der Open(3) durch ein kleineres Desktopgehäuse ab, durch das er nur noch etwa halb so groß ist. Für die Stromversorgung ist ein 350-Watt-Netzteil verantwortlich. Der Open(3) kostet mit vorinstalliertem MacOS X rund 600 US-Dollar. Verschiedene Hardwareoptionen können gegen Aufpreis hinzugebucht werden.

Psystars Open(3) Computer kommt mit MacOS X, aber ohne das LCD
Psystars Open(3) Computer kommt mit MacOS X, aber ohne das LCD
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Notebooks mit MacOS X will Psystar in Zukunft ebenfalls anbieten. Laut Unternehmenswebseite ist das Psystar-Notebook noch in Arbeit und ein Termin kann noch nicht genannt werden.

Psystar hat sich mit seinen MacOS-X-vorbespielten PCs nicht nur den Zorn der Hackintosh-Szene zugezogen, weil deren Software für die kommerziellen Zwecke verwendet wird, sondern auch den von Apple. Psystar verkauft PCs als günstigeren und dennoch leistungsfähigen Mac-Ersatz. Apples Benutzungsbestimmungen untersagen es jedoch, MacOS X auf Hardware anderer Hersteller auszuführen. Während das bei Privatnutzern bisher seitens Apple offenbar geduldet wird, ist das bei kommerziellen Anbietern etwas anderes. Psystar und Apple streiten deshalb nun vor Gericht um die Wirksamkeit der Benutzungsbestimmungen und um von Psystar zur Verfügung gestellte modifizierte Apple-Software.

Mit einigen Tricks lässt sich MacOS X auf Standard-PCs einsetzen, Apples Updates für das Betriebssystem können jedoch zu Problemen führen. Abhilfe soll hier beispielsweise das USB-Modul EFI-X schaffen, weil mit dem Nachrüst-EFI auf ausgewählter PC-Hardware MacOS X auch unmodifiziert läuft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-46%) 24,99€
  3. (-80%) 5,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

software 27. Mai 2009

... und Microsoft hat nicht nur ein Betriebsystem im Sortiment, die Kundenbindung...

Raketenwissensc... 21. Mär 2009

71% -> http://blog.wired.com/music/2008/05/ipod-loses-mark.html

Jack D 20. Mär 2009

zudem Bluetooth: 10 Euro (USB-Minidongle, quasi unsichtbar) Kabellose Maus und Tastatur...

Andere Meinung 19. Mär 2009

Dann hättest du solche Krücken, wie früher die Sony-Design-PCs. Das waren "normale" PCs...

redwolf 19. Mär 2009

Ja bei Sachen wie XBOX stimme ich dir zu aber warum sollte ein Riesenkonzern wie Apple...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /