• IT-Karriere:
  • Services:

Trotz Apple-Klage: Psystar stellt weiteren Hackintosh vor

Noch nichts Neues vom Psystar-Notebook

Apples Rechtsstreit mit Psystar läuft zwar noch, der kleine US-Händler hat aber trotzdem ein neues Desktop-PC-Modell mit voraufgespieltem MacOS X vorgestellt. Im Open(3) Computer stecken unter anderem ein Core 2 Duo und eine Geforce 8400GS.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Open(3) Computer verfügt über einen mit 2,8 GHz getakteten Intel-Prozessor vom Typ Core2Duo E7400. Diesem stehen 2 GByte DDR2-800-RAM, eine 500-GByte-Festplatte, ein DVD-Brenner und eine Geforce-8400-GS-Grafikkarte mit 256 MByte Speicher zur Seite. Vom Vorgänger Open V2 hebt sich der Open(3) durch ein kleineres Desktopgehäuse ab, durch das er nur noch etwa halb so groß ist. Für die Stromversorgung ist ein 350-Watt-Netzteil verantwortlich. Der Open(3) kostet mit vorinstalliertem MacOS X rund 600 US-Dollar. Verschiedene Hardwareoptionen können gegen Aufpreis hinzugebucht werden.

Psystars Open(3) Computer kommt mit MacOS X, aber ohne das LCD
Psystars Open(3) Computer kommt mit MacOS X, aber ohne das LCD
Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Notebooks mit MacOS X will Psystar in Zukunft ebenfalls anbieten. Laut Unternehmenswebseite ist das Psystar-Notebook noch in Arbeit und ein Termin kann noch nicht genannt werden.

Psystar hat sich mit seinen MacOS-X-vorbespielten PCs nicht nur den Zorn der Hackintosh-Szene zugezogen, weil deren Software für die kommerziellen Zwecke verwendet wird, sondern auch den von Apple. Psystar verkauft PCs als günstigeren und dennoch leistungsfähigen Mac-Ersatz. Apples Benutzungsbestimmungen untersagen es jedoch, MacOS X auf Hardware anderer Hersteller auszuführen. Während das bei Privatnutzern bisher seitens Apple offenbar geduldet wird, ist das bei kommerziellen Anbietern etwas anderes. Psystar und Apple streiten deshalb nun vor Gericht um die Wirksamkeit der Benutzungsbestimmungen und um von Psystar zur Verfügung gestellte modifizierte Apple-Software.

Mit einigen Tricks lässt sich MacOS X auf Standard-PCs einsetzen, Apples Updates für das Betriebssystem können jedoch zu Problemen führen. Abhilfe soll hier beispielsweise das USB-Modul EFI-X schaffen, weil mit dem Nachrüst-EFI auf ausgewählter PC-Hardware MacOS X auch unmodifiziert läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

software 27. Mai 2009

... und Microsoft hat nicht nur ein Betriebsystem im Sortiment, die Kundenbindung...

Raketenwissensc... 21. Mär 2009

71% -> http://blog.wired.com/music/2008/05/ipod-loses-mark.html

Jack D 20. Mär 2009

zudem Bluetooth: 10 Euro (USB-Minidongle, quasi unsichtbar) Kabellose Maus und Tastatur...

Andere Meinung 19. Mär 2009

Dann hättest du solche Krücken, wie früher die Sony-Design-PCs. Das waren "normale" PCs...

redwolf 19. Mär 2009

Ja bei Sachen wie XBOX stimme ich dir zu aber warum sollte ein Riesenkonzern wie Apple...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /