Gewerkschaft für chinesischen Einstieg bei Qimonda

IG Metall sieht Inspur-Beteiligung als letzte Chance

Die Arbeitsnehmerorganisation IG Metall hat die sächsische Regierung aufgefordert, eine Beteiligung des chinesischen Serverherstellers Inspur an dem insolventen deutschen Speicherchiphersteller Qimonda zu unterstützen. Microsoft ist an Inspur beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die IG Metall sieht in einer Teilübernahme Qimondas durch den Serverhersteller Inspur die letzte Chance für den Erhalt des Unternehmens. "Es geht nur darum, dass die sächsische Regierung über ihren Schatten springt und Qimonda rettet oder nicht", sagte Wigand Cramer, IG-Metall-Beauftragter für die Halbleiterbranche, dem Sender MDR Info.

Stellenmarkt
  1. Berater als Projektleiter (m/w/d) Software
    wiko Bausoftware GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Duales Studium Softwaretechnologie im Bereich Slicing 1
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Dautphetal-Buchenau
Detailsuche

Das sei kein schwieriges Problem, sondern erfordere nur etwas Mut. "Der Zeitpunkt für kühne Entscheidungen" sei gekommen. Die sächsische Regierung solle das mögliche Engagement Inspurs begrüßen und nicht als feindliche Übernahme betrachten.

Inspur (ehemals Langchao) ist ein im Jahr 2000 gegründeter chinesischer Server- und Softwarehersteller und Dienstleister für IT-Services. Die Produktion und Entwicklung ist in der Millionenstadt Jinan in der Provinz Shandong angesiedelt. Seit 2005 ist Microsoft mit circa 25 Millionen US-Dollar an der Firma beteiligt. Bei Servern erhebt Inspur den Anspruch auf die Marktführerschaft unter den nationalen chinesischen Anbietern. Das Unternehmen hat die Verhandlungen mit Qimonda bestätigt. Inspur wolle für circa 2,5 Milliarden Euro eine neue Chipfabrik in Shandong errichten.

Cramer: "Wenn denn jemand noch Geld in Zeiten der Wirtschaftskrise hat, dann sind es sicher die Chinesen." Inspur habe ein langfristiges strategisches Interesse, eigene DRAM-Technologie zu besitzen und sei nicht nur kurzfristig an Patenten interessiert.

Wenn die Verbindung nach China nicht klappen sollte, dürfte bei "Qimonda aus Insolvenz- und Liquiditätsgründen nicht mehr viel zu machen sein", betonte Cramer. Der chinesische Konzern strebt einen Minderheitsanteil an Qimonda an. Weitere Beteiligungen müssten vom Bundesland Sachsen, Bayern und aus Portugal kommen, wo Qimonda 1.000 Menschen beschäftigt. Der Speicherchiphersteller mit Standort in Dresden hatte angekündigt, seine Produktion einzustellen, da bisher kein Investor gefunden wurde.

Laut Cramer sei für Infineon und Qimonda viel Steuergeld geflossen. "Ein Drittel der Chipindustrie in Sachsen haben die Steuerzahler bezahlt", sagte er der Berliner Zeitung. Diese Investition könnte nun mit einem relativ geringen Betrag gesichert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  2. Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
    Apple
    Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

    Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

  3. Thunderbolt: Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate
    Thunderbolt
    Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate

    80 statt 40 GBit/s: ein Intel-Manager hat aus Versehen Details zu einem unbekannten Standard verraten. Es könnte ein neues Thunderbolt sein.

Hans de Beer 26. Mär 2009

China ist schlauer ,wo es was aufzukaufen gibt ist Geld da.Wenn Rechnungen bezahlt werden...

Hansdiewurstist... 19. Mär 2009

Läckaaa, das werden wir wohl alle lernen müssen!

Fritzensenn 19. Mär 2009

Wer die Chinsesen? Oder wir Deppen in Europa? Immer schön gen China, das Pardies...

Moni 19. Mär 2009

Das kann wir, bei uns auch mal Chinesen zu besuch waren. Bei einer Besichtigung wollte...

blubvbbb 19. Mär 2009

Gewerkschaft gegen chinesischen Ausstieg bei Qimonda ^^



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 480€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 454,15€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /