• IT-Karriere:
  • Services:

Gewerkschaft für chinesischen Einstieg bei Qimonda

IG Metall sieht Inspur-Beteiligung als letzte Chance

Die Arbeitsnehmerorganisation IG Metall hat die sächsische Regierung aufgefordert, eine Beteiligung des chinesischen Serverherstellers Inspur an dem insolventen deutschen Speicherchiphersteller Qimonda zu unterstützen. Microsoft ist an Inspur beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die IG Metall sieht in einer Teilübernahme Qimondas durch den Serverhersteller Inspur die letzte Chance für den Erhalt des Unternehmens. "Es geht nur darum, dass die sächsische Regierung über ihren Schatten springt und Qimonda rettet oder nicht", sagte Wigand Cramer, IG-Metall-Beauftragter für die Halbleiterbranche, dem Sender MDR Info.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Das sei kein schwieriges Problem, sondern erfordere nur etwas Mut. "Der Zeitpunkt für kühne Entscheidungen" sei gekommen. Die sächsische Regierung solle das mögliche Engagement Inspurs begrüßen und nicht als feindliche Übernahme betrachten.

Inspur (ehemals Langchao) ist ein im Jahr 2000 gegründeter chinesischer Server- und Softwarehersteller und Dienstleister für IT-Services. Die Produktion und Entwicklung ist in der Millionenstadt Jinan in der Provinz Shandong angesiedelt. Seit 2005 ist Microsoft mit circa 25 Millionen US-Dollar an der Firma beteiligt. Bei Servern erhebt Inspur den Anspruch auf die Marktführerschaft unter den nationalen chinesischen Anbietern. Das Unternehmen hat die Verhandlungen mit Qimonda bestätigt. Inspur wolle für circa 2,5 Milliarden Euro eine neue Chipfabrik in Shandong errichten.

Cramer: "Wenn denn jemand noch Geld in Zeiten der Wirtschaftskrise hat, dann sind es sicher die Chinesen." Inspur habe ein langfristiges strategisches Interesse, eigene DRAM-Technologie zu besitzen und sei nicht nur kurzfristig an Patenten interessiert.

Wenn die Verbindung nach China nicht klappen sollte, dürfte bei "Qimonda aus Insolvenz- und Liquiditätsgründen nicht mehr viel zu machen sein", betonte Cramer. Der chinesische Konzern strebt einen Minderheitsanteil an Qimonda an. Weitere Beteiligungen müssten vom Bundesland Sachsen, Bayern und aus Portugal kommen, wo Qimonda 1.000 Menschen beschäftigt. Der Speicherchiphersteller mit Standort in Dresden hatte angekündigt, seine Produktion einzustellen, da bisher kein Investor gefunden wurde.

Laut Cramer sei für Infineon und Qimonda viel Steuergeld geflossen. "Ein Drittel der Chipindustrie in Sachsen haben die Steuerzahler bezahlt", sagte er der Berliner Zeitung. Diese Investition könnte nun mit einem relativ geringen Betrag gesichert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hans de Beer 26. Mär 2009

China ist schlauer ,wo es was aufzukaufen gibt ist Geld da.Wenn Rechnungen bezahlt werden...

Hansdiewurstist... 19. Mär 2009

Läckaaa, das werden wir wohl alle lernen müssen!

Fritzensenn 19. Mär 2009

Wer die Chinsesen? Oder wir Deppen in Europa? Immer schön gen China, das Pardies...

Moni 19. Mär 2009

Das kann wir, bei uns auch mal Chinesen zu besuch waren. Bei einer Besichtigung wollte...

blubvbbb 19. Mär 2009

Gewerkschaft gegen chinesischen Ausstieg bei Qimonda ^^


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /