Short-Throw-Projektoren mit VGA-Fernbedienung

NEC NP500WS und NEC NP600S projizieren 60-Zoll-Bild bei einem Meter Abstand

Wenn der Referent die Projektion nicht stören soll, empfehlen sich Projektoren mit kurzer Projektionsdistanz. Für den geschäftlichen Einsatz hat NEC Display Solutions die neuen Short-Throw-Geräte NP500WS und NP600S angekündigt. Beide lassen sich über das VGA-Kabel vom Rechner fernsteuern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der NEC NP500WS und der NEC NP600S projizieren Bilder ab einer Diagonale von 60 Zoll und einer Projektionsentfernung von einem Meter. Dadurch können Referenten laut NEC keine störenden Schattenwürfe verursachen und werden auch nicht geblendet. Beide Modelle sollen sich für kleine Räume sowie Sitzungen oder Schulungen eignen, bei denen direkt am Whiteboard gearbeitet wird.

Stellenmarkt
  1. Senior Anwendungsentwickler (m/w/d) Depotbestand
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  2. System Solution Architect (m/w/d)
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München
Detailsuche

Während der NP500WS eine WXGA-Breitbildauflösung (1.280 x 800 Pixel) bietet, ist es beim NP600S eine XGA-Auflösung (1.024 x 768 Pixel). Beide Geräte basieren auf LCD-Technik. Das Kontrastverhältnis liegt bei 600:1. Eine automatische digitale Trapezkorrektur (+/- 20 Grad) und eine Wandfarbkorrektur mit Whiteboard-Modus erleichtern laut Hersteller die Anpassung auf die Raumverhältnisse.

NEC NP500WS / NP600S
NEC NP500WS / NP600S

Die Leuchtstärke gibt NEC beim NP500WS mit 2.100 Lumen an, der NP600S erreicht mit seinem 4:3-Bild 2.600 Lumen. Die Lampenlebensdauer beträgt jeweils 3.000 Stunden, was im leuchtschwächeren Eco-Modus auf 4.000 Stunden angehoben werden kann. Der Stromverbrauch im Betrieb liegt bei 230 respektive 170 Watt. In seinem stromsparendsten Stand-by-Modus soll der Projektor 3 Watt verbrauchen. Die Geräuschemission soll bei 29 dB im Eco-Modus bis 35 dB im Normalmodus liegen.

Zwar liegt eine Infrarotfernbedienung bei, doch mit Hilfe einer mitgelieferten Software können NECs neue Short-Throw-Projektoren auch direkt vom Präsentations-PC über das VGA-Kabel ferngesteuert werden. Die Softwareoberfläche der virtuellen Fernbedienung ist einer echten Fernbedienung nachempfunden, wichtige Tasten wie beispielsweise der Betriebsmodus sind darauf abgebildet. Das soll insbesondere für den Bildungsbereich interessant sein, in dem oft von mehreren Personen von nur einer einzigen Fernbedienung auf das Gerät zugegriffen wird. Ein- und Ausschalten des Projektors ist ebenfalls über das VGA-Kabel möglich.

Über eine Ethernetschnittstelle und die Software PC Control Utility Pro 4 ist eine Steuerung und Überwachung aus dem Netzwerk möglich. Außerdem lassen sich über das Netzwerk und an den Projektoren selbst Betriebszeiten für das automatische Ein- und Ausschalten einstellen. Bei einer Störung erhält der Administrator eine automatische Benachrichtigung mit Angabe der Fehlerquelle.

Zusätzlich zur VGA-Schnittstelle gibt es noch eine DVI-Schnittstelle, die mit einem Adapter als zweiter VGA-Eingang genutzt werden kann. Zur Steuerung über Ethernet und VGA-Kabel kommt noch eine über die RS-232-Schnittstelle hinzu. Für Ton sorgen integrierte 7-Watt-Lautsprecher. Das Gewicht der Projektoren gibt NEC mit je 3,3 kg an. Gegen Diebstahl soll unter anderem ein Kensington-Schloss verwendet werden können. Dazu kommen ein Passwortschutz und eine Tastensperre.

NECs NP500WS und NP600S sind ab sofort lieferbar und kosten jeweils 1.092 Euro. VGA-und Stromkabel, IR-Fernbedienung, Batterien, eine Objektivschutzkappe sowie eine Handbuch-CD, eine Kurzanleitung und eine Tragetasche liegen bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Facebook, Netgear, Apple: Das iPhone 13 von innen
    Facebook, Netgear, Apple
    Das iPhone 13 von innen

    Sonst noch was? Was am 23. September 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /