Abo
  • Services:

Digikam für KDE 4 verfügbar

Fotoverwaltung in der Version 0.10.0 verfügbar

Mit der jetzt erschienenen Version 0.10.0 steht die erste KDE-4-Fassung der freien Fotoverwaltung Digikam zur Verfügung. Das Programm wurde nicht nur auf KDE 4 portiert, sondern enthält auch neue Funktionen. Unter anderem unterstützt Digikam Geotagging auf Basis von GPS-Daten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Digikam 0.10.0 ist die erste Ausgabe der Software, die komplett auf Qt 4 und KDE 4 portiert wurde. Die Bedienoberfläche wurde zugleich so angepasst, dass sich damit auf den kleinen Netbook-Displays besser arbeiten lassen soll. Die neue Digikam-Version unterstützt Geotagging von Fotos mit GPS-Daten und enthält neue Suchvarianten, beispielsweise um alle Fotos zu finden, die an einem bestimmten Ort aufgenommen wurden. Auch nach ähnlichen Bildern lässt sich so suchen. Ferner kann der Anwender eine Skizze des gesuchten Fotos erstellen und Digikam versucht dann, die passende Aufnahme zu identifizieren.

Digikam 0.10.0
Digikam 0.10.0
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Anwender können Metadaten von RAW-Dateien bearbeiten und das Programm kann XMP-Metadaten verarbeiten. Durch Multithreading soll Digikam die Vorschaubilder schneller laden. Die Entwickler haben den Kameradialog überarbeitet und nutzen das KDE-Framework Solid zur Hardwareerkennung. Phonon ermöglicht es, eine Vorschau von Audio- und Videodaten zu bieten.

Da die Abhängigkeiten von X11 entfernt wurden, ist die neue Digikam-Version portabel und soll sich auch unter MacOS X und Windows kompilieren lassen. Eine fertige Windows-Version ist bereits Teil des KDE-Windows-Installers und erleichtert so die Installation. Linux-Anwender können sich den Quelltext der Software bei Sourceforge herunterladen.

Erst vor wenigen Tagen ist mit Digikam 0.9.5 eine neue Version für KDE 3.x erschienen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 1,11€

ä 19. Mär 2009

ES WURDE NUR ZU VIEL GEFRICKELT BWHAHAHAHAHAH...

interessierter... 19. Mär 2009

...denn die GPS-Funktionen habe ich sogar schon genutzt.

Schmidi 19. Mär 2009

Vermutlich eine Beta. Öffne das Programm und öffne den Dialog: |Hilfe| > |Über Digikam|.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /