Abo
  • Services:

Oracle überrascht mit guten Ergebnissen

1 Milliarde US-Dollar Dividende wird ausgeschüttet

Oracle leidet bisher kaum unter der Weltwirtschaftskrise. Den Rückgang beim Verkauf neuer Softwarelizenzen konnte die Firma durch laufende Einnahmen aus der Wartung auffangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Oracle hat am 18. März 2009 nach Börsenschluss den Geschäftsbericht für das am 28. Februar beendete Quartal vorgelegt. Obwohl der Ausblick für den laufenden Dreimonatszeitraum eher vorsichtig ausfiel, gab der Umsatz mit neuer Software nur um 6 Prozent auf 1,5 Milliarden US-Dollar nach. Die Analysten hatten einen erheblich tieferen Einbruch auf 12 Prozent erwartet. Der Umsatz mit Softwarewartung (Helpdesk Services, Patches, Bugfixes und Upgrades) konnte um 11 Prozent wachsen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der weltweit drittgrößte Softwarehersteller wird erstmals ab Mai 2009 eine Dividende von 5 Cent pro Aktie auszahlen. Die Ausschüttung ist die erste seit dem Börsengang im März 1986 und kostet Oracle circa 1 Milliarde US-Dollar. Dem Konzern, der seit Januar 2008 zwölf Firmen zugekauft hat, bleibt dennoch weiter Spielraum für Übernahmen.

Der Umsatz wuchs um 2 Prozent auf 5,5 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten 5,4 Milliarden US-Dollar erwartet. Das Unternehmen erzielte in seinem dritten Finanzquartal einen Gewinnrückgang um 1 Prozent auf 1,33 Milliarden US-Dollar (26 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres verbuchte Oracle 1,34 Milliarden US-Dollar (26 Cent pro Aktie). Der erstarkende US-Dollar wirkte sich negativ aus: Rechnet man die Wechselkursschwankungen heraus, wuchs der Umsatz um 11 Prozent und der Gewinn um 14 Prozent. Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 35 Cent pro Aktie und damit über den Analystenprognosen von 32 Cent.

Beim Ausblick auf das laufende vierte Quartal 2008/2009 blieb Oracles President Safra Catz jedoch vorsichtig. Der Gewinn soll bei 42 bis 46 Cent pro Anteilsschein liegen. Die Analysten hatten auf 45 Cent pro Aktie getippt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 4,95€
  3. 5,99€
  4. 4,99€

ogm 23. Apr 2009

Recht hast Du ja, aber die Ironie des Posters scheinst Du überlesen zu haben... Don`t...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

    •  /