• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle überrascht mit guten Ergebnissen

1 Milliarde US-Dollar Dividende wird ausgeschüttet

Oracle leidet bisher kaum unter der Weltwirtschaftskrise. Den Rückgang beim Verkauf neuer Softwarelizenzen konnte die Firma durch laufende Einnahmen aus der Wartung auffangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Oracle hat am 18. März 2009 nach Börsenschluss den Geschäftsbericht für das am 28. Februar beendete Quartal vorgelegt. Obwohl der Ausblick für den laufenden Dreimonatszeitraum eher vorsichtig ausfiel, gab der Umsatz mit neuer Software nur um 6 Prozent auf 1,5 Milliarden US-Dollar nach. Die Analysten hatten einen erheblich tieferen Einbruch auf 12 Prozent erwartet. Der Umsatz mit Softwarewartung (Helpdesk Services, Patches, Bugfixes und Upgrades) konnte um 11 Prozent wachsen.

Stellenmarkt
  1. DIASHOP GmbH, Germering
  2. Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr

Der weltweit drittgrößte Softwarehersteller wird erstmals ab Mai 2009 eine Dividende von 5 Cent pro Aktie auszahlen. Die Ausschüttung ist die erste seit dem Börsengang im März 1986 und kostet Oracle circa 1 Milliarde US-Dollar. Dem Konzern, der seit Januar 2008 zwölf Firmen zugekauft hat, bleibt dennoch weiter Spielraum für Übernahmen.

Der Umsatz wuchs um 2 Prozent auf 5,5 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten 5,4 Milliarden US-Dollar erwartet. Das Unternehmen erzielte in seinem dritten Finanzquartal einen Gewinnrückgang um 1 Prozent auf 1,33 Milliarden US-Dollar (26 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres verbuchte Oracle 1,34 Milliarden US-Dollar (26 Cent pro Aktie). Der erstarkende US-Dollar wirkte sich negativ aus: Rechnet man die Wechselkursschwankungen heraus, wuchs der Umsatz um 11 Prozent und der Gewinn um 14 Prozent. Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 35 Cent pro Aktie und damit über den Analystenprognosen von 32 Cent.

Beim Ausblick auf das laufende vierte Quartal 2008/2009 blieb Oracles President Safra Catz jedoch vorsichtig. Der Gewinn soll bei 42 bis 46 Cent pro Anteilsschein liegen. Die Analysten hatten auf 45 Cent pro Aktie getippt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 31,49€
  2. 31,99€
  3. 40,49€

ogm 23. Apr 2009

Recht hast Du ja, aber die Ironie des Posters scheinst Du überlesen zu haben... Don`t...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
    •  /