Abo
  • Services:

Oracle überrascht mit guten Ergebnissen

1 Milliarde US-Dollar Dividende wird ausgeschüttet

Oracle leidet bisher kaum unter der Weltwirtschaftskrise. Den Rückgang beim Verkauf neuer Softwarelizenzen konnte die Firma durch laufende Einnahmen aus der Wartung auffangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Oracle hat am 18. März 2009 nach Börsenschluss den Geschäftsbericht für das am 28. Februar beendete Quartal vorgelegt. Obwohl der Ausblick für den laufenden Dreimonatszeitraum eher vorsichtig ausfiel, gab der Umsatz mit neuer Software nur um 6 Prozent auf 1,5 Milliarden US-Dollar nach. Die Analysten hatten einen erheblich tieferen Einbruch auf 12 Prozent erwartet. Der Umsatz mit Softwarewartung (Helpdesk Services, Patches, Bugfixes und Upgrades) konnte um 11 Prozent wachsen.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Der weltweit drittgrößte Softwarehersteller wird erstmals ab Mai 2009 eine Dividende von 5 Cent pro Aktie auszahlen. Die Ausschüttung ist die erste seit dem Börsengang im März 1986 und kostet Oracle circa 1 Milliarde US-Dollar. Dem Konzern, der seit Januar 2008 zwölf Firmen zugekauft hat, bleibt dennoch weiter Spielraum für Übernahmen.

Der Umsatz wuchs um 2 Prozent auf 5,5 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten 5,4 Milliarden US-Dollar erwartet. Das Unternehmen erzielte in seinem dritten Finanzquartal einen Gewinnrückgang um 1 Prozent auf 1,33 Milliarden US-Dollar (26 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres verbuchte Oracle 1,34 Milliarden US-Dollar (26 Cent pro Aktie). Der erstarkende US-Dollar wirkte sich negativ aus: Rechnet man die Wechselkursschwankungen heraus, wuchs der Umsatz um 11 Prozent und der Gewinn um 14 Prozent. Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 35 Cent pro Aktie und damit über den Analystenprognosen von 32 Cent.

Beim Ausblick auf das laufende vierte Quartal 2008/2009 blieb Oracles President Safra Catz jedoch vorsichtig. Der Gewinn soll bei 42 bis 46 Cent pro Anteilsschein liegen. Die Analysten hatten auf 45 Cent pro Aktie getippt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

ogm 23. Apr 2009

Recht hast Du ja, aber die Ironie des Posters scheinst Du überlesen zu haben... Don`t...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /