Abo
  • Services:

ATI Catalyst 9.3 - neue Radeon-Treiber auch für Windows 7

Mehr Leistung unter Folding@home und in CPU-limitierten Spielen

AMD hat sein Treiberpaket ATI Catalyst 9.3 für Windows XP, Windows Vista und die Windows-7-Beta veröffentlicht. Treiber für den Vista-Nachfolger sollen ab sofort ebenfalls monatlich erscheinen. Überarbeitet wurde zudem das AMD Display Library SDK.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD veröffentlicht Catalyst-Treiberpakete im Monatsrhythmus für die verschiedenen Windows-Versionen. Ab März 2009 wird dabei auch Windows 7 berücksichtigt, obwohl es noch nicht fertig ist und nur als Beta veröffentlicht wurde. Auch Nvidia hatte angekündigt, fortan regelmäßig neue Grafiktreiber für die Windows-7-Beta zu liefern.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Unter Windows 7 ist der Catalyst 9.3 für Grafikkarten und Onboard-Grafik der Radeon-Serien HD 2000, HD 3000 und HD 4000 ausgelegt. Er soll der bisher stabilste Grafiktreiber sein, den AMD für die Windows 7 Beta anbietet. Im Vergleich mit Windows Vista soll damit zudem mehr Leistung in Spielen erreicht werden. Sobald Windows 7 im Handel verfügbar ist und Microsoft die Treiber dafür WHQL-zertifiziert, sollen die Radeon-Treiber für Vista und Windows 7 in einem Catalyst-Paket ausgeliefert werden.

Für Vista-Nutzer bringt der Catalyst 9.3 einen Treiber für die Audioausgabe über HDMI mit sich. Installiert wird er laut Beschreibung nur, wenn die AMD-Grafikhardware mit einem HDMI-Ausgang versehen ist und nicht bereits ein HDMI-Audio-Treiber eines anderen Unternehmens eingesetzt wird.

Sowohl unter Vista als auch XP soll der Catalyst 9.3 eine höhere Leistung in Verbindung mit aktuellen und künftigen Distributed-Computing-Clients des Folding@home-Projekts (FAH) bieten. Der aktuelle GPU2 Core von FAH kann mittels AMDs Programmierschnittstelle ATI Stream die Rechenleistung der Radeon-Serien HD 2000, HD 3000 und HD 4000 nutzen. Die ungenutzte Rechenkapazität von CPUs und GPUs kann so für medizinische Projekte gespendet werden, beispielsweise zur Erforschung von Alzheimer, Huntington und bestimmter Krebsarten.

AMD zufolge kann der Catalyst 9.3 verschiedenen Windows-Spielen zu mehr Leistung verhelfen, in denen die Bildraten durch die CPU-Leistung begrenzt sind. So soll etwa Lost Planet: Colonies auf Radeons der 4800-Serie bis zu 20 Prozent mehr Leistung bringen und auf den Radeon-Serien 4300, 4500 und 4600 bis zu 50 Prozent. Es wurden zudem einige Probleme beseitigt, diesmal vor allem in Verbindung mit Videoanwendungen.

Der Catalyst 9.3 steht für Windows XP, Windows Vista und Windows 7 Beta jeweils in einer 32- und 64-Bit-Version zum Download zur Verfügung. Für Linux erschien der Catalyst 9.3 bisher noch nicht.

Passend zu den Treibern wurde noch eine neue Version des AMD Display Library (ADL) SDK veröffentlicht. Mit diesem können Entwickler Treiberfunktionen direkt aufrufen, was in Verbindung mit Radeon- und FirePro-Beschleunigern unterstützt wird. Das Entwicklerpaket enthält Beispielanwendungen im Quellcode und unterstützt Windows XP, Vista und Linux - jeweils in 32- und 64-Bit-Varianten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

^Andreas... 23. Mär 2009

"Flimmernde Texturkanten während der Bewegung ab mittlerer Entfernung" - nur damit hier...

-..- 21. Mär 2009

Geht Beides. Ich Installiere Seit über einem Jahr einfach die neue Version Drüber und es...

3dfxxxx 20. Mär 2009

erinnert mich an das gute alte 3dfx logo das ich immer gerne gesehen habe aber nvidea hat...

-..- 19. Mär 2009

In jaunty ist zur Zeit der Catalyst 9.4 Enthalten mit ein Par inoffiziellen Änderungen...

(Alternativ... 19. Mär 2009

Das bezweifle ich aber sehr... Wenn ich jetzt ein 2+ jahre alte hardware habe (oh, hab...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /