ATI Catalyst 9.3 - neue Radeon-Treiber auch für Windows 7

Mehr Leistung unter Folding@home und in CPU-limitierten Spielen

AMD hat sein Treiberpaket ATI Catalyst 9.3 für Windows XP, Windows Vista und die Windows-7-Beta veröffentlicht. Treiber für den Vista-Nachfolger sollen ab sofort ebenfalls monatlich erscheinen. Überarbeitet wurde zudem das AMD Display Library SDK.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD veröffentlicht Catalyst-Treiberpakete im Monatsrhythmus für die verschiedenen Windows-Versionen. Ab März 2009 wird dabei auch Windows 7 berücksichtigt, obwohl es noch nicht fertig ist und nur als Beta veröffentlicht wurde. Auch Nvidia hatte angekündigt, fortan regelmäßig neue Grafiktreiber für die Windows-7-Beta zu liefern.

Stellenmarkt
  1. Lead Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. IT-Systemadministrator
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Unter Windows 7 ist der Catalyst 9.3 für Grafikkarten und Onboard-Grafik der Radeon-Serien HD 2000, HD 3000 und HD 4000 ausgelegt. Er soll der bisher stabilste Grafiktreiber sein, den AMD für die Windows 7 Beta anbietet. Im Vergleich mit Windows Vista soll damit zudem mehr Leistung in Spielen erreicht werden. Sobald Windows 7 im Handel verfügbar ist und Microsoft die Treiber dafür WHQL-zertifiziert, sollen die Radeon-Treiber für Vista und Windows 7 in einem Catalyst-Paket ausgeliefert werden.

Für Vista-Nutzer bringt der Catalyst 9.3 einen Treiber für die Audioausgabe über HDMI mit sich. Installiert wird er laut Beschreibung nur, wenn die AMD-Grafikhardware mit einem HDMI-Ausgang versehen ist und nicht bereits ein HDMI-Audio-Treiber eines anderen Unternehmens eingesetzt wird.

Sowohl unter Vista als auch XP soll der Catalyst 9.3 eine höhere Leistung in Verbindung mit aktuellen und künftigen Distributed-Computing-Clients des Folding@home-Projekts (FAH) bieten. Der aktuelle GPU2 Core von FAH kann mittels AMDs Programmierschnittstelle ATI Stream die Rechenleistung der Radeon-Serien HD 2000, HD 3000 und HD 4000 nutzen. Die ungenutzte Rechenkapazität von CPUs und GPUs kann so für medizinische Projekte gespendet werden, beispielsweise zur Erforschung von Alzheimer, Huntington und bestimmter Krebsarten.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

AMD zufolge kann der Catalyst 9.3 verschiedenen Windows-Spielen zu mehr Leistung verhelfen, in denen die Bildraten durch die CPU-Leistung begrenzt sind. So soll etwa Lost Planet: Colonies auf Radeons der 4800-Serie bis zu 20 Prozent mehr Leistung bringen und auf den Radeon-Serien 4300, 4500 und 4600 bis zu 50 Prozent. Es wurden zudem einige Probleme beseitigt, diesmal vor allem in Verbindung mit Videoanwendungen.

Der Catalyst 9.3 steht für Windows XP, Windows Vista und Windows 7 Beta jeweils in einer 32- und 64-Bit-Version zum Download zur Verfügung. Für Linux erschien der Catalyst 9.3 bisher noch nicht.

Passend zu den Treibern wurde noch eine neue Version des AMD Display Library (ADL) SDK veröffentlicht. Mit diesem können Entwickler Treiberfunktionen direkt aufrufen, was in Verbindung mit Radeon- und FirePro-Beschleunigern unterstützt wird. Das Entwicklerpaket enthält Beispielanwendungen im Quellcode und unterstützt Windows XP, Vista und Linux - jeweils in 32- und 64-Bit-Varianten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


^Andreas... 23. Mär 2009

"Flimmernde Texturkanten während der Bewegung ab mittlerer Entfernung" - nur damit hier...

-..- 21. Mär 2009

Geht Beides. Ich Installiere Seit über einem Jahr einfach die neue Version Drüber und es...

3dfxxxx 20. Mär 2009

erinnert mich an das gute alte 3dfx logo das ich immer gerne gesehen habe aber nvidea hat...

-..- 19. Mär 2009

In jaunty ist zur Zeit der Catalyst 9.4 Enthalten mit ein Par inoffiziellen Änderungen...

(Alternativ... 19. Mär 2009

Das bezweifle ich aber sehr... Wenn ich jetzt ein 2+ jahre alte hardware habe (oh, hab...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

  2. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  3. Fahrlässige Tötung: Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt
    Fahrlässige Tötung
    Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt

    Ein Tesla-Fahrer muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten, weil zwei Menschen ums Leben kamen, als der Tesla auf Autopilot fuhr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /