Sicherheitsupdate für Mozillas Thunderbird

Thunderbird 2.0.0.21 behebt zwei kritische Sicherheitslücken

Mozilla aktualisiert den E-Mail-Client Thunderbird auf die Version 2.0.0.21 und behebt dabei unter anderem zwei kritische Sicherheitslücken. Die Fehler waren zuvor schon in Firefox korrigiert worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Thunderbird 2.0.0.21 bringt eine aktualisierte PNG-Bibliothek mit, da es mit der alten Version zu Abstürzen und dabei zu Pufferüberläufen kommen kann, die es Angreifern erlauben könnten, beliebigen Code auszuführen (Mozilla Foundation Security Advisory 2009-10).

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Datenspezialist (m/w/d) Krankenversicherung
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
Detailsuche

Ein weiterer Fehler bei der XML-Datenverarbeitung erlaubt das Ausspähen von Daten und wird als weniger gefährlich klassifiziert (Mozilla Foundation Security Advisory 2009-09). Mozilla stuft diese beiden Fehler als kritisch ein.

Zudem wurden weitere Fehler, die zu Abstürzen und Pufferüberläufen führen können, beseitigt (Mozilla Foundation Security Advisory 2009-07).

Die entsprechenden Fehler hat Mozilla bereits Anfang März 2009 mit der Veröffentlichung von Firefox 3.0.7 in seinem Browser korrigiert.

Thunderbird 2.0.0.21 steht ab sofort unter mozillamessaging.com zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

fabien... 28. Apr 2009

fabien.lettelier@hotmail.de schreib mir ne mail =) fabien.lettelier@hotmail.de schreib...

Der Kaiser! 19. Mär 2009

Nur bedingt.. http://www.postbox-inc.com/faq Zu deutsch: Version für Linux: unklar...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /