Webplattform Scribd verbündet sich mit US-Verlagen

Random House und Simon & Schuster wollen mit Scribd zusammenarbeiten

Die Kooperation zwischen Scribd und den US-Verlagen Random House, Simon & Schuster, Workman Publishing, Berrett-Koehler, Thomas Nelson und Manning Publications soll den Webdienst um zahlreiche Bücher und Probekapitel bereichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Onlineplattform Scribd hat mit iPaper eine mit Flash entwickelte Lesesoftware im Angebot, mit der neben Office-Formaten auch PDF-Dokumente direkt im Browser angezeigt werden. Eine zusätzliche Softwareinstallation ist nicht erforderlich. Die Dokumente werden im Originallayout dargestellt und können von Suchmaschinen erfasst werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    NMI Reutlingen, Reutlingen
  2. Software Developer (m/w/d)
    Zedas GmbH`, Senftenberg
Detailsuche

Das künftige Buchangebot soll kostenlos sein und dürfte vor allem als Werbeplattform für Bücher benutzt werden. Bislang arbeitet Scribd schon mit namhaften Anbietern wie der New York Times, dem Wall Street Journal, NPR, Fox Business News und vielen anderen zusammen, die mit einem Widget Inhalte aus der Scribd-Plattform auf ihren eigenen Seiten einblenden können.

Über iPaper werden täglich mehr als 50.000 neue Dokumente auf die Plattform geladen, teilte Scibb mit. Um Dokumente in das iPaper-Format zu bringen, ist eine Anmeldung erforderlich. Dabei bestimmt der Nutzer, für welchen Personenkreis das Dokument veröffentlicht wird. Ein iPaper-Dokument lässt sich mit Hilfe eines Codeschnipsels wie ein Youtube-Video in die eigene Webseite einbinden. Über Scribd können Nutzer ferner Kommentare zu den Texten veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /