Abo
  • Services:

Sun Cloud - offene virtuelle Rechenzentren

Sun setzt sich für offene Standards beim Cloud-Computing ein

Sun hat mit Sun Cloud eine offene Plattform für Cloud-Computing vorgestellt. Ab Sommer 2009 soll das virtuelle Rechenzentrum für Entwickler, Studenten und Start-up-Unternehmen zugänglich werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun Cloud basiert auf dem Open-Source-Softwareportfolio von Sun, darunter Java, MySQL, OpenSolaris und Open Storage. Unter Creative-Commons-Lizenz freigegebene Programmierschnittstellen und ein Partnerprogramm sollen Entwickler dabei unterstützen, offene, untereinander kompatible Cloud-Angebote zu schaffen. Um den Entwicklungsprozess von Anwendungen für Sun Cloud zu beschleunigen, bietet Sun bereits vorkonfigurierte Virtual Machine Images (VMIs) an. Eine spezielle Softwareinfrastruktur muss zur Nutzung nicht heruntergeladen und eingerichtet werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Suns offene Cloud-Computing-Plattform besteht aus zwei Angeboten: Der Sun Cloud Storage Service soll das WebDAV-Protokoll für einfachen Dateizugriff unterstützen und bietet APIs, die mit denen des Amazon-S3-Angebotes kompatibel sind. Der Sun Cloud Compute Service baut auf das Virtual Data Center (VDC) auf, dessen technologische Basis Sun durch die Übernahme von Q-layer im Januar 2009 erworben hat. Das VDC verfügt laut Sun über eine einheitliche, integrierte Schnittstelle, mit der Anwendungen für verschiedene Betriebssysteme wie OpenSolaris, Linux und Windows bereitgestellt werden können.

Sun will mit seiner Sun Cloud und der Open Cloud Platform einen Paradigmenwechsel weg von proprietären Angeboten hin zu offenen Standards beim Rechnen im Netz antreiben. Starten soll Sun Cloud im Sommer 2009. Preislich will das Unternehmen dabei so attraktiv sein, dass auch Start-ups und Studenten die Dienste nutzen können. Neugierige erhalten über ein Sun Cloud Early Access Program frühzeitigen Zugriff.

Sun ist seit 2008 mit einem eigenen Geschäftszweig im Bereich Cloud Computing aktiv.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Siga 19. Mär 2009

Hier sind überwiegend Spacken im Forum aktiv. Die wahren ITler werden davon dann eher...

Carl Weathers 19. Mär 2009

Golem-Forum: ALT-F4-Witze für Profis

Raven 19. Mär 2009

In dem Fall gibt's wohl kein zu früh mehr, der Kuchen ist ja schon längst angeschnitten.

Text für 4 Posts 18. Mär 2009

Kommentare hier im Forum: "Wenn man nicht weiss, wieviel/wann man die Rechner braucht...

antizyklisches... 18. Mär 2009

schon allein, damit es danach heißt: "here comes the sun..."


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /