Abo
  • Services:

Job weg wegen Twitter?

Unbedachter Tweet könnte Arbeitsstelle gekostet haben

Eine Twitter-Nachricht könnte einen Arbeitnehmer in den USA um einen neuen Job gebracht haben. Kurz nachdem er ein Stelle bei Cisco angeboten bekommen hatte, twitterte er, er werde diese Arbeit wahrscheinlich hassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine unbedachte Äußerung im Netz kann zu mehr Popularität führen, als dem Autor lieb ist. Das musste ein Twitter-Nutzer in den USA feststellen, der in einem Tweet darüber nachdachte, ob er ein Jobangebot annehmen solle. "Cisco hat mir gerade einen Job angeboten! Jetzt muss ich den Nutzen eines dicken Gehaltsschecks dagegen abwägen, dass ich täglich nach San Jose pendeln und die Arbeit hassen werde", schrieb er.

Stellenmarkt
  1. IKK classic, Bergisch Gladbach, Bielefeld, Erfurt
  2. Sirah Lasertechnik GmbH, Grevenbroich

Unglücklicherweise las ein Cisco-Mitarbeiter die Nachricht. "Wer immer der zuständige Mitarbeiter in der Personalabteilung ist. Bestimmt interessiert er sich sehr dafür, dass du die Arbeit hassen wirst. Wir hier bei Cisco kennen uns mit dem Internet aus", twitterte er süffisant zurück.

Ob Cisco dem Kandidaten abgesagt hat, ist nicht bekannt. Der scheint sich aber seinen Fehler zu Herzen genommen zu haben: Sein Twitter-Feed ist inzwischen nicht mehr öffentlich zugänglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 208,71€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 103,90€

Brummel 03. Jun 2010

Sie sind einfach krank im Kopf, lassen sie sich mal ordentlich untersuchen her Zehnle...

col_lab 20. Mär 2009

This employee was safed by twitter because working for a company he does not like make no...

cnewton 20. Mär 2009

ähem...DU hast den Text nicht gelesen...ich beziehe mich nicht auf die Meldung selber...

Phreek 20. Mär 2009

: If they only realized 90% of the overtime they pay me is only cause i like staying...

Peter Piksa 19. Mär 2009

Ist nicht so schlimm, gibt andere die die Quelle angegeben haben!! ;)


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /