Abo
  • IT-Karriere:

EPIC: FTC soll Googles Cloud-Dienste prüfen

Googles Cloud-Dienste sollen aus Sicherheitsgründen zeitweise eingestellt werden

Nach einem Datenleck bei Google fordert die Bürgerrechtsorganisation Electronic Privacy Information Center eine Untersuchung der Cloud-Computing-Dienste des Unternehmens. Bis Google ausreichende Sicherheitsvorkehrungen getroffen hat, sollen Dienste wie Google Docs oder Google Mail eingestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Privacy Information Center (EPIC) hat bei der US-Wettbewerbsbehörde Federal Trade Commission (FTC) aus Datenschutzgründen eine Beschwerde gegen Google eingereicht. "Kürzlich veröffentlichte Berichte deuten darauf hin, dass Google die vertraulichen Informationen, die es vorhält, nicht angemessen absichert", heißt es in dem Schreiben.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg

EPIC forderte die FTC auf, die Maßnahmen zum Schutz der Dokumente und der Privatsphäre der Nutzer zu prüfen. Die FTC solle Google anweisen, seine Cloud-Computing-Dienste wie Google Mail, Picasa oder den Google Calendar einzustellen, bis das Unternehmen hinreichende Sicherheitsmaßnahmen eingeführt habe. Zudem soll Google 5 Millionen US-Dollar spenden, die der Entwicklung von Sicherheitstechniken wie Verschlüsselung zugute kommen.

Anfang des Monats war es bei Google Docs zu einem Datenleck gekommen, weshalb bei Google gespeicherte Dokumente anderen Nutzern zugänglich wurden. Google habe wissen müssen, dass Cloud-Dienste anfällig für Pannen seien und hätte deshalb nach Ansicht von EPIC für die Sicherheit der Dokumente sorgen müssen. Eine Verschlüsselung der Daten etwa hätte die Auswirkungen mindern können. "Das Datenleck zeigt die Gefahren von Googles nicht ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen ebenso wie die Risiken von Cloud-Computing-Diensten generell", resümierte EPIC.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

Portokasse 21. Sep 2009

sind 5 Millionen $ Peanuts für google? Ich denke schon. Abgesehen davon, bevor jetzt die...

coeus 19. Mär 2009

verschlüsselung? das ändert nur etwas bei der verbindung zwischen dem browser und den...

Bouncy 18. Mär 2009

na das nenne ich mal eine kreativ-unnütze wortschöpfung. centralism-los - das ist...

Telekomiker 18. Mär 2009

Warum wurde die nicht erstmal dicht gemacht, bis geklärt wurde, wie die Daten...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /