Abo
  • Services:

EPIC: FTC soll Googles Cloud-Dienste prüfen

Googles Cloud-Dienste sollen aus Sicherheitsgründen zeitweise eingestellt werden

Nach einem Datenleck bei Google fordert die Bürgerrechtsorganisation Electronic Privacy Information Center eine Untersuchung der Cloud-Computing-Dienste des Unternehmens. Bis Google ausreichende Sicherheitsvorkehrungen getroffen hat, sollen Dienste wie Google Docs oder Google Mail eingestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Privacy Information Center (EPIC) hat bei der US-Wettbewerbsbehörde Federal Trade Commission (FTC) aus Datenschutzgründen eine Beschwerde gegen Google eingereicht. "Kürzlich veröffentlichte Berichte deuten darauf hin, dass Google die vertraulichen Informationen, die es vorhält, nicht angemessen absichert", heißt es in dem Schreiben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

EPIC forderte die FTC auf, die Maßnahmen zum Schutz der Dokumente und der Privatsphäre der Nutzer zu prüfen. Die FTC solle Google anweisen, seine Cloud-Computing-Dienste wie Google Mail, Picasa oder den Google Calendar einzustellen, bis das Unternehmen hinreichende Sicherheitsmaßnahmen eingeführt habe. Zudem soll Google 5 Millionen US-Dollar spenden, die der Entwicklung von Sicherheitstechniken wie Verschlüsselung zugute kommen.

Anfang des Monats war es bei Google Docs zu einem Datenleck gekommen, weshalb bei Google gespeicherte Dokumente anderen Nutzern zugänglich wurden. Google habe wissen müssen, dass Cloud-Dienste anfällig für Pannen seien und hätte deshalb nach Ansicht von EPIC für die Sicherheit der Dokumente sorgen müssen. Eine Verschlüsselung der Daten etwa hätte die Auswirkungen mindern können. "Das Datenleck zeigt die Gefahren von Googles nicht ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen ebenso wie die Risiken von Cloud-Computing-Diensten generell", resümierte EPIC.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Portokasse 21. Sep 2009

sind 5 Millionen $ Peanuts für google? Ich denke schon. Abgesehen davon, bevor jetzt die...

coeus 19. Mär 2009

verschlüsselung? das ändert nur etwas bei der verbindung zwischen dem browser und den...

Bouncy 18. Mär 2009

na das nenne ich mal eine kreativ-unnütze wortschöpfung. centralism-los - das ist...

Telekomiker 18. Mär 2009

Warum wurde die nicht erstmal dicht gemacht, bis geklärt wurde, wie die Daten...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /