Abo
  • Services:

Test: Internet Explorer 8 - mehr Komfort, kaum Tempo

Schnellinfos übergeben Daten an andere Dienste

Mit einer weiteren Funktion namens Schnellinfo will Microsoft das Surfen im Internet beschleunigen, indem Daten direkt an eine bestimmte Webseite übergeben werden. Dazu werden in einer Webseite die zu übergebenden Daten markiert. Mittels Kontextmenü entscheidet der Nutzer, an welchen Dienst die Daten geleitet werden. So kann etwa ein Begriff nachgeschlagen werden oder der Nutzer kann sich eine Adresse in einem Kartendienst anzeigen lassen. Das setzt aber voraus, dass der Anbieter Microsofts Schnellinfo unterstützt, sonst ist keine Datenübergabe möglich. Ein ähnlicher Ansatz findet sich in Opera bereits seit Jahren.

Schnellinfo
Schnellinfo

Verbessertes Tabbed-Browsing

Stellenmarkt
  1. persona service Niederlassung Bad Homburg, Schwalbach
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Lange hat Microsoft das Thema Tabbed-Browsing komplett ignoriert und Jahre nach der Konkurrenz den ersten Browser mit dieser Bedienoption auf den Markt gebracht. Dabei verzichtete es auf neue Impulse ganz. Das hat sich mit dem Internet Explorer 8 geändert, dessen Tabbed-Browsing-Implementierung zurzeit ihresgleichen sucht. Denn nur der Internet Explorer gruppiert zusammengehörige Tabs und kennzeichnet sie farblich, damit der Nutzer sie besser unterscheiden kann.

Tabgruppen
Tabgruppen

Es entsteht eine neue Gruppe, wenn aus einer Webseite weitere Links geöffnet werden. Allerdings berücksichtigt der Internet Explorer keineswegs die Domain der Stammseite. Es werden einfach alle von der Stammseite geöffneten Tabs in der gleichen Farbe angezeigt. Darüber hinaus kann ein Lesezeichenverzeichnis als Tabgruppe geöffnet werden. Dann werden etwa alle Newsseiten in einer Farbe und alle Sportseiten in einer anderen Farbe angezeigt. An der Lesezeichenverwaltung gab es keine Verbesserungen, sie wirkt veraltet und bietet wenig Komfortfunktionen. Immerhin können neue Lesezeichen gleich in die Favoritenleiste abgelegt werden. Dort lassen sich die Einträge mit der Maus verschieben.

Sind mehrere Tabgruppen aktiv und wird innerhalb einer Gruppe ein neues Tab geöffnet, wird dieses an das Ende der Gruppe gesetzt. Das hilft bei der Orientierung, sofern nicht zu viele Tabs geöffnet sind. Durch Verschieben mit der Maus kann die Tabreihenfolge beliebig verändert werden. Wenn ein neues Tab in eine bestehende Gruppe gezogen wird, wird es dieser Gruppe zugewiesen. Wird ein Gruppentab herausgezogen, eröffnet es eine neue Gruppe. Die Reihenfolge der Tabgruppen kann vom Nutzer nicht nachträglich verändert werden. Das ist zwar kein entscheidender Nachteil, wäre aber eine nette Komfortfunktion. Negativer macht sich bemerkbar, dass sich die nicht vom Nutzer änderbaren Gruppenfarben sehr schnell wiederholen und zwei Gruppen die gleiche Farbe erhalten.

 Test: Internet Explorer 8 - mehr Komfort, kaum TempoTest: Internet Explorer 8 - mehr Komfort, kaum Tempo 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Satan 09. Apr 2009

JavaScript kann er aber auch nicht. Zeigt Acid3 ganz gut. SVG kann er schlecht (aber da...

Satan 08. Apr 2009

Im Unterschied dazu zwingen dich die freien Browser aber nicht, Geld auszugeben, um sie...

Satan 07. Apr 2009

Sind alles Gecko-Browser. Mein Firefox kriegt zwar seit längerer Zeit 94 Punkte, hat aber...

User1955 29. Mär 2009

Von Kaspersky gelb umrandeten Fenster ausgehend anklicken. Im neuen Dialog erscheint in...

valmar 27. Mär 2009

Das war zwar kein Bug (Es war gar nicht vorgesehen, dass nicht-ie6-user auf dieser Seite...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /