Abo
  • Services:

Testkäufer sollen Verkaufsverbot von "Killerspielen" prüfen

Galeria Kaufhof nimmt Spiele und Filme ab 18 Jahren aus dem Sortiment

Bundesfamilienministerin von der Leyen schlägt erneut vor, jugendliche Testkäufer die Einhaltung des Verkaufsverbots von Computerspielen ohne Jugendfreigabe überprüfen zu lassen. Bei einem Händler werden die Testkäufer garantiert keine Titel ab 18 Jahren finden: Galeria Kaufhof nimmt solche Spiele aus dem Sortiment.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein 17-Jähriger darf kein Programm kaufen, das erst ab 18 Jahren freigegeben ist und die rote Plakette "Keine Jugendfreigabe gemäß § 14 JuSchG" der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) trägt. Doch nur wenige Händler überprüfen das Verbot. Dagegen möchte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen vorgehen. Als eine Konsequenz aus dem Amoklauf in Winnenden am 11. März 2009 erneuert sie ihren Vorschlag, jugendliche Testkäufer in Geschäfte zu schicken, um die Einhaltung des Verbots zu prüfen. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro.

Unterdessen hat der Handelskonzern Galeria Kaufhof begonnen, Computerspiele mit einer Freigabe ab 18 Jahren aus dem Sortiment zu nehmen, berichtet der Branchendienst Gamesmarkt. Grund seien die Geschehnisse in Winnenden. Es sei bundesweit mit dem Ausräumen der Regale begonnen worden. Ware, die in aktuellen Prospekten vorgestellt wird, will Galeria Kaufhof noch bis Ende März 2009 verkaufen. "Ab April 2009 wird Galeria Kaufhof keine USK/FSK-18-Computerspiele und Filme mehr im Sortiment führen", sagte eine Sprecherin zu Gamesmarkt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

spanther 23. Mär 2009

Dann sind wir uns ja einig :-) hehe

Gibt's doch... 20. Mär 2009

Es wird doch alles aus den USA übernommen. Dort rennen doch als Prostituierte getarnte...

YehowaH 20. Mär 2009

Moin, mir brennt es schon lange auf der Zunge, aber zusehen, wie eine Frau die noch nie...

nelson lacht 19. Mär 2009

epic fail

^Andreas... 19. Mär 2009

http://www.rhein-erft-online.ksta.de/html/artikel/1233584045860.shtml "Wie schon im...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /