Testkäufer sollen Verkaufsverbot von "Killerspielen" prüfen

Galeria Kaufhof nimmt Spiele und Filme ab 18 Jahren aus dem Sortiment

Bundesfamilienministerin von der Leyen schlägt erneut vor, jugendliche Testkäufer die Einhaltung des Verkaufsverbots von Computerspielen ohne Jugendfreigabe überprüfen zu lassen. Bei einem Händler werden die Testkäufer garantiert keine Titel ab 18 Jahren finden: Galeria Kaufhof nimmt solche Spiele aus dem Sortiment.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein 17-Jähriger darf kein Programm kaufen, das erst ab 18 Jahren freigegeben ist und die rote Plakette "Keine Jugendfreigabe gemäß § 14 JuSchG" der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) trägt. Doch nur wenige Händler überprüfen das Verbot. Dagegen möchte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen vorgehen. Als eine Konsequenz aus dem Amoklauf in Winnenden am 11. März 2009 erneuert sie ihren Vorschlag, jugendliche Testkäufer in Geschäfte zu schicken, um die Einhaltung des Verbots zu prüfen. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro.

Unterdessen hat der Handelskonzern Galeria Kaufhof begonnen, Computerspiele mit einer Freigabe ab 18 Jahren aus dem Sortiment zu nehmen, berichtet der Branchendienst Gamesmarkt. Grund seien die Geschehnisse in Winnenden. Es sei bundesweit mit dem Ausräumen der Regale begonnen worden. Ware, die in aktuellen Prospekten vorgestellt wird, will Galeria Kaufhof noch bis Ende März 2009 verkaufen. "Ab April 2009 wird Galeria Kaufhof keine USK/FSK-18-Computerspiele und Filme mehr im Sortiment führen", sagte eine Sprecherin zu Gamesmarkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 23. Mär 2009

Dann sind wir uns ja einig :-) hehe

Gibt's doch... 20. Mär 2009

Es wird doch alles aus den USA übernommen. Dort rennen doch als Prostituierte getarnte...

YehowaH 20. Mär 2009

Moin, mir brennt es schon lange auf der Zunge, aber zusehen, wie eine Frau die noch nie...

nelson lacht 19. Mär 2009

epic fail

^Andreas... 19. Mär 2009

http://www.rhein-erft-online.ksta.de/html/artikel/1233584045860.shtml "Wie schon im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /