Abo
  • IT-Karriere:

Pornoinsel für Second Life geplant

Betreiber von Onlinewelt wollen separate Bereiche mit Erotik einrichten

Prüde geht es in der virtuellen Onlinewelt Second Life sowieso nicht zu, aber es wird härter: Wer erotische Inhalte für Erwachsene will, findet diese nach Plänen von Linden Lab künftig in einem separaten Gebiet. Aber nur mit Altersnachweis.

Artikel veröffentlicht am ,

Der große Hype um Second Life ist vorbei, aber demnächst könnte es die Onlinewelt von Linden Lab wieder in die Presse schaffen: Die Entwickler haben in ihrem Blog angekündigt, künftig separate Gebiete mit Porno- und Sexinhalten für Erwachsene einzurichten. Die sollen, wohl als Insel, jenseits des Hauptkontinents angesiedelt sein. Über die damit verbundenen Probleme - etwa, was mit bereits vorhandenen erotischen Inhalten geschieht - wollen sich die Betreiber von Second Life mit der Community austauschen. Der Start der neuen Gebiete soll erst in ein paar Monaten erfolgen.

Stellenmarkt
  1. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  2. Dataport, Hamburg

Auch darüber, was genau mit "Erwachsenenerotik" gemeint ist, will Linden Lab noch mit den Bewohnern diskutieren. Gemeint ist ausdrücklich nicht dezente Softerotik. Wer Zugang möchte, soll nachweisen müssen, dass er erwachsen ist. Die Betreiber nennen als einen möglichen Weg dafür das Vorlegen einer Kreditkarte, wollen über dieses Thema aber noch nachdenken und diskutieren. Auch andere Wege sind denkbar. Das in Deutschland in vergleichbaren Fällen nötige Post-Ident-Verfahren könnte also auch zum Einsatz kommen. Auch wenn sich die Betreiber dazu nicht explizit äußern: Es ist nicht zu erwarten, dass Second Life künftig strafrechtlich relevante Inhalte, etwa kinderpornografischer Art, enthält.

Linden Lab schätzt, dass etwa 5 Prozent der momentan in Second Life enthaltenen Inhalte für die neuen Erwachsenengebiete infrage kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 4,99€
  3. (-68%) 8,99€
  4. 24,99€

hannes_dus 07. Okt 2009

also ich bin lange bei der US version gewesen .. aber nun doch in der SecretCity in...

markus421 20. Mai 2009

für einen Golemer der dort ist und damit bisschen geld mit scripten verdient ist diese...

Auf dem laufenden 20. Mai 2009

Die 290 P-Inseln wurden geschaffen. Es gibt eine Petition mit bald 4000 Stimmen dagegen...

spanther 20. Mär 2009

Nur weil ich einen besitze muss das ja nicht auch heißen das ich damit spiele :P

keine ahnung 19. Mär 2009

Was an diesem Abschnitt Wer Zugang möchte, soll nachweisen müssen, dass er erwachsen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /