Abo
  • Services:

Ubuntu-Entwickler portieren Chromium auf Linux

Browser noch im Pre-Alphastadium

Im Rahmen des Ubuntu-Projektes wird der Open-Source-Browser Chromium derzeit auf Linux portiert. Chromium bildet die Grundlage von Google Chrome, der noch nicht für Linux verfügbar ist. Die Portierung befindet sich noch im Anfangsstadium.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Chromium ist Googles Open-Source-Projekt, das die Grundlage für den Chrome-Browser bildet. Der Code ist größtenteils unter der BSD-Lizenz verfügbar. Da Google bisher keine Linux-Version des Browsers anbietet, hat sich Fabien Tassin einer Portierung angenommen.

Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. it.sec GmbH & Co. KG, Berlin, Ulm, deutschlandweit (Home-Office)

Momentan sieht Tassin die von ihm angeführte Arbeit aber noch nicht einmal als Alphaversion an. Er bietet zwar bereits Pakete für Ubuntu, die sollen Interessierten aber nur als Vorschau dienen. Über das Repository wird täglich der aktuelle Entwicklerschnappschuss bereitgestellt. Momentan sollen darin noch nicht alle Funktionen des Chromium-Browsers enthalten sein.

Google arbeitet eigenen Angaben zufolge ebenfalls daran, eine Linux-Version von Chrome anzubieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  4. 54,99€ statt 74,99€

Protector 23. Sep 2009

Flash etc hat auch vorher bestens funktioniert. Man musste es nur mit --enable-plugins...

schmuggler 18. Sep 2009

es hat lange gedauert. aber nach einer üblen absturzphase funktioniert flash im cromium...

Danksager 18. Mär 2009

Endlich Software mit einer VERNÜNFTIGEN Open-Source-Lizenz statt der blödsinnigen Gängel...

Ainer v. Fielen 18. Mär 2009

Muss man das verstehen?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test

Wir testen das Thinkpad E480 mit Intel-Chip und das Thinkpad E485 mit AMD-Prozessor.

Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /