Abo
  • Services:

Ubuntu-Entwickler portieren Chromium auf Linux

Browser noch im Pre-Alphastadium

Im Rahmen des Ubuntu-Projektes wird der Open-Source-Browser Chromium derzeit auf Linux portiert. Chromium bildet die Grundlage von Google Chrome, der noch nicht für Linux verfügbar ist. Die Portierung befindet sich noch im Anfangsstadium.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Chromium ist Googles Open-Source-Projekt, das die Grundlage für den Chrome-Browser bildet. Der Code ist größtenteils unter der BSD-Lizenz verfügbar. Da Google bisher keine Linux-Version des Browsers anbietet, hat sich Fabien Tassin einer Portierung angenommen.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Momentan sieht Tassin die von ihm angeführte Arbeit aber noch nicht einmal als Alphaversion an. Er bietet zwar bereits Pakete für Ubuntu, die sollen Interessierten aber nur als Vorschau dienen. Über das Repository wird täglich der aktuelle Entwicklerschnappschuss bereitgestellt. Momentan sollen darin noch nicht alle Funktionen des Chromium-Browsers enthalten sein.

Google arbeitet eigenen Angaben zufolge ebenfalls daran, eine Linux-Version von Chrome anzubieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Protector 23. Sep 2009

Flash etc hat auch vorher bestens funktioniert. Man musste es nur mit --enable-plugins...

schmuggler 18. Sep 2009

es hat lange gedauert. aber nach einer üblen absturzphase funktioniert flash im cromium...

Danksager 18. Mär 2009

Endlich Software mit einer VERNÜNFTIGEN Open-Source-Lizenz statt der blödsinnigen Gängel...

Ainer v. Fielen 18. Mär 2009

Muss man das verstehen?


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /