• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsus E-Book-Reader Flepia mit Farbdisplay ist da

"E-Paper Mobile Terminal" kostet in Japan 777 Euro

Nach langer Verzögerung bringt der japanische Elektronikkonzern Fujitsu seinen E-Book-Reader Flepia in Japan den Handel. Flepia war im April 2007 an Tester gegangen, 2006 hatte Fujitsu den Prototyp mit Farbdisplay vorgeführt. Der E-Book-Reader mit Farbdisplay soll 99.750 Yen (777 Euro) kosten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "E-Paper Mobile Terminal", wie Fujitsu die Gerätegattung nennt, soll für 99.750 Yen (umgerechnet 777 Euro) zu haben sein. Bis Ende 2010 hat Fujitsu sich auf dem Heimatmarkt das Verkaufsziel von 50.000 Geräten gesetzt. Der Flepia kann in Japan ab sofort vorbestellt werden. Verkaufsbeginn für den Endkunden ist der 20. April 2009.

 

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Butzbach
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das E-Paper-Display (8 Zoll) stellt bis zu 260.000 Farben dar, benötigt dazu aber drei Scandurchläufe. Mit zwei Durchläufen kommt es nur auf 4.096 Farben, mit einem auf 64. Die Zahl der Scandurchläufe wirkt sich dabei erheblich auf die Zeit aus, die das Display benötigt, um neue Inhalte anzuzeigen. Ein Scan dauert 1,8 Sekunden, zwei Scans bereits 5 Sekunden. Wenn das verfügbare Spektrum von 260.000 Farben voll ausgeschöpft werden soll, dauert es 8 Sekunden, bis eine neue Seite angezeigt wird. Alternativ zum Tastaturfeld ist das Gerät als Touchscreen auch mit dem digitalen Stift bedienbar.

Fujitsus E-Book-Reader Flepia
Fujitsus E-Book-Reader Flepia
Bluetooth (V2.0 + DER), WLAN 802.11 b/g, USB 2.0 und bis zu 4-GByte-Speicher per SD Card gehören zur Ausstattung. Der Akku soll eine Laufzeit von 40 Stunden im Dauerbetrieb bieten, hieß es weiter. Darstellbar sind die Dateitypen PDF, TXT, HTML, Word, Excel, Powerpoint, XMDF-E-Book-Formate und verschiedene Bildformate. Die japanische Version des Flepia kommt mit dem Betriebssystem Windows CE 5.0. Der Reader wiegt 385 Gramm und hat eine Höhe von 12,5 Millimetern.

Entwickelt und gebaut wurde der Reader von den Fujitsu-Töchtern Fujitsu Frontech und Fujitsu Laboratories. Seit April 2007 waren erste Muster für ausgesuchte Unternehmenskunden verfügbar. Gegenüber diesen Vorserienmodellen wurde das Flepia-Display nun in Helligkeit und Kontrast nachgebessert, erklärt Fujitsu.

Fujitsu-Deutschland-Sprecher Reiner Kratz hat noch keine Informationen über einen möglichen Marktstart des Flepia in Deutschland. "Die Ankündigung ist auch für uns neu", sagte er Golem.de. Auch bei Fujitsu Siemens Computers liegen dazu keine Informationen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

aaaaaaaaa 18. Mär 2009

ganz schlecht gemacht, wirklich. Probier es doch einfach nochmal, ja? Diesmal musst du...

StupidCounter 18. Mär 2009

Ach... Du bist unfähig Deine eigenen Antworten in einem akzeptablen Zeitrahmen zu...

Ender 18. Mär 2009

Der Brockhaus wird aber gar nicht mehr gedruckt meines Wissens nach. Vielleicht liege ich...

gultimore 18. Mär 2009

was hinder dich? endlich gibts nen preiskampf bei den solarmodulen und es werden...

erg 18. Mär 2009

Das Ding ist ja schlechter lesbar als ein gurkiges TN-Panel aus dem Jahr 2001.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    •  /