Abo
  • Services:
Anzeige

Fujitsus E-Book-Reader Flepia mit Farbdisplay ist da

"E-Paper Mobile Terminal" kostet in Japan 777 Euro

Nach langer Verzögerung bringt der japanische Elektronikkonzern Fujitsu seinen E-Book-Reader Flepia in Japan den Handel. Flepia war im April 2007 an Tester gegangen, 2006 hatte Fujitsu den Prototyp mit Farbdisplay vorgeführt. Der E-Book-Reader mit Farbdisplay soll 99.750 Yen (777 Euro) kosten.

Das "E-Paper Mobile Terminal", wie Fujitsu die Gerätegattung nennt, soll für 99.750 Yen (umgerechnet 777 Euro) zu haben sein. Bis Ende 2010 hat Fujitsu sich auf dem Heimatmarkt das Verkaufsziel von 50.000 Geräten gesetzt. Der Flepia kann in Japan ab sofort vorbestellt werden. Verkaufsbeginn für den Endkunden ist der 20. April 2009.

Anzeige
 

Das E-Paper-Display (8 Zoll) stellt bis zu 260.000 Farben dar, benötigt dazu aber drei Scandurchläufe. Mit zwei Durchläufen kommt es nur auf 4.096 Farben, mit einem auf 64. Die Zahl der Scandurchläufe wirkt sich dabei erheblich auf die Zeit aus, die das Display benötigt, um neue Inhalte anzuzeigen. Ein Scan dauert 1,8 Sekunden, zwei Scans bereits 5 Sekunden. Wenn das verfügbare Spektrum von 260.000 Farben voll ausgeschöpft werden soll, dauert es 8 Sekunden, bis eine neue Seite angezeigt wird. Alternativ zum Tastaturfeld ist das Gerät als Touchscreen auch mit dem digitalen Stift bedienbar.

Fujitsus E-Book-Reader Flepia
Fujitsus E-Book-Reader Flepia
Bluetooth (V2.0 + DER), WLAN 802.11 b/g, USB 2.0 und bis zu 4-GByte-Speicher per SD Card gehören zur Ausstattung. Der Akku soll eine Laufzeit von 40 Stunden im Dauerbetrieb bieten, hieß es weiter. Darstellbar sind die Dateitypen PDF, TXT, HTML, Word, Excel, Powerpoint, XMDF-E-Book-Formate und verschiedene Bildformate. Die japanische Version des Flepia kommt mit dem Betriebssystem Windows CE 5.0. Der Reader wiegt 385 Gramm und hat eine Höhe von 12,5 Millimetern.

Entwickelt und gebaut wurde der Reader von den Fujitsu-Töchtern Fujitsu Frontech und Fujitsu Laboratories. Seit April 2007 waren erste Muster für ausgesuchte Unternehmenskunden verfügbar. Gegenüber diesen Vorserienmodellen wurde das Flepia-Display nun in Helligkeit und Kontrast nachgebessert, erklärt Fujitsu.

Fujitsu-Deutschland-Sprecher Reiner Kratz hat noch keine Informationen über einen möglichen Marktstart des Flepia in Deutschland. "Die Ankündigung ist auch für uns neu", sagte er Golem.de. Auch bei Fujitsu Siemens Computers liegen dazu keine Informationen vor.


eye home zur Startseite
aaaaaaaaa 18. Mär 2009

ganz schlecht gemacht, wirklich. Probier es doch einfach nochmal, ja? Diesmal musst du...

StupidCounter 18. Mär 2009

Ach... Du bist unfähig Deine eigenen Antworten in einem akzeptablen Zeitrahmen zu...

Ender 18. Mär 2009

Der Brockhaus wird aber gar nicht mehr gedruckt meines Wissens nach. Vielleicht liege ich...

gultimore 18. Mär 2009

was hinder dich? endlich gibts nen preiskampf bei den solarmodulen und es werden...

erg 18. Mär 2009

Das Ding ist ja schlechter lesbar als ein gurkiges TN-Panel aus dem Jahr 2001.


myGadgetBlog / 24. Mär 2009

Fujitsu: E-Book-Reader Flepia mit Farbdisplay



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 2,50€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: VW am ehesten zuzutrauen

    Hegakalle | 13:34

  2. Re: 802.11w-2009?

    ML82 | 13:32

  3. Re: Unpassender Vergleich

    Theoretiker | 13:26

  4. Re: heißt die app

    Theoretiker | 13:24

  5. Re: Wir wäre es denn mit einer Abfrage?

    tribal-sunrise | 13:23


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel