Abo
  • IT-Karriere:

Google Chrome wird noch schneller

Neue Betaversion von Googles Browser veröffentlicht

Googles Browser Chrome geht in die nächste Betaphase. Die neue Betaversion wartet mit einer deutlich schnelleren JavaScript-Enginge sowie neuen Funktionen auf, die die freie Rendering-Engine WebKit mitbringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Erscheinen der neuen Chrome-Beta hat Google wieder einen Betachannel für den Browser eingerichtet. Damit lässt sich dieser automatisch auf neue Betaversionen aktualisieren. Bisher standen nur Channel für die stabile und die Entwicklerversion zur Verfügung, der Betachannel reiht sich zwischen diesen Channels ein.

Stellenmarkt
  1. assona GmbH, Berlin
  2. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen

Zu den wesentlichen Veränderungen der neuen Chrome-Beta gegenüber der aktuellen stabilen Version 1.0 zählt eine weiter beschleunigte JavaScript-Engine. Diese ist laut Google im eigenen V8-Benchmark rund 25 Prozent schneller als in der Version 1.0. Im Benchmark des WebKit-Projekts SunSpider legt Chrome sogar um 35 Prozent zu und ist in etwa doppelt so schnell wie die erste von Google veröffentlichte Chrome-Beta.

Daneben bietet der Browser auch neue Funktionen, darunter eine automatische Vervollständigung von Eingaben, Full-Page-Zoom und automatisches Scrollen. Die beiden letzteren entstammen dem WebKit-Projekt und finden sich auch in anderen WebKit-basierten Browsern wie zum Beispiel der Beta von Apples Safari 4. Chrome erlaubt in der neuen Betaversion, Tabs so aus einem Fenster herauszuziehen, dass sie nebeneinander angeordnet werden.

Die neue Betaversion von Chrome steht unter google.com zum Download bereit und wird über den Betachannel der automatischen Aktualisierung eingespielt. Ist dieser aktiviert, erhalten Nutzer wiederholt Updates, die neue Funktionen bereitstellen, den Browser schneller machen oder Fehler beseitigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Meister Python 18. Mär 2009

Kann mich nicht erinnern, dass das irgendwer gesagt hätte. Aber ich kann mich erinnern...

JamesDean 18. Mär 2009

Ich werde meine Chrome-Betaversion wieder deinstallieren. Die CPU Last steigt im...

Frickeln ade 18. Mär 2009

dann solltest du deinen letzten stand mal aktualisieren... hatte neulich ne seite...

Safari Safari 18. Mär 2009

Safari 4 ist dich eh 60x besser als dieses bekloppte Chrome und vor allem schneller (und...

darumwarum2 18. Mär 2009

ähm doch doch der ist schneller :) also ich finds surfen mit dem sehr viel angenehmer...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /