Abo
  • Services:

Amazon wegen E-Book-Verschlüsselung im Kindle verklagt

Wieder Ärger mit dem Verkaufsschlager

Das E-Commerce-Unternehmen Amazon ist von dem Medien- und Unterhaltungsunternehmen Discovery Communications verklagt worden. Der Betreiber der Discovery-Sender sieht in dem E-Book-Reader Kindle ein Patent für die Verschlüsselung elektronischer Bücher verletzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Medienkonzern Discovery Communications verklagt Amazon wegen Patentverletzung mit seinem E-Book-Reader Kindle und Kindle 2. Die Klage des Unternehmens aus Silver Spring (Maryland) wurde bei einem Bezirksgericht in Delaware eingereicht. Gefordert werden Schadensersatz und kontinuierliche Zahlungen für die Nutzung der Technik.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Nordrhein-Westfalen

Das Wall Street Journal erfuhr vom Kläger, dass die Popularität des Kindle ausschlaggebend für die Entscheidung war, gegen Amazon statt gegen konkurrierende E-Book-Reader-Anbieter wie Sony vorzugehen. "Das Kindle und das Kindle 2 sind wichtige und beliebte Content-Delivery-Systeme", sagte Discovery-Chefjustiziar Joseph A. Lasala Jr. in einer Erklärung des Unternehmens. "Wir glauben, dass gegen unsere Rechte an geistigem Eigentum verstoßen wird, und dass wir Anspruch auf eine angemessene Vergütung haben." Das Patent (7.298.851) für "Sicherheit und Schutz des Urheberrechts in elektronischen Büchern" hat Discovery 1999 eingereicht und 2007 vom US-Patent- und Handelsamt zugesprochen bekommen.

Amazon hat sich bisher zu der Klage nicht geäußert. Nach Beschwerden des US-Schriftstellerverbandes The Authors Guild, der erklärt, dass der Kindle 2 Tonaufführungsrechte verletzt, musste das Unternehmen bereits Ende Februar 2009 den Rückzug antreten. Autoren und Verleger können die umstrittene Vorlesefunktion (Sprachsynthese) für ihre Produkte nun abschalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-35%) 38,99€
  3. 16,99€

redwolf 18. Mär 2009

Darum gehören Patente abgeschafft.

bözesMädchen 18. Mär 2009

ktw

dafire 18. Mär 2009

die benutzen das mobi format... da kann man von seinen eigenen büchern ganz einfach das...

alzheimer76 18. Mär 2009

Vernünftige Beiträge... Klar gibt's die auf golem.de auch, oder hab zumindest davon...

Michael41a 18. Mär 2009

Bei der Überschrift dachte ich erst, daß dieser dämliche Kopierschutz weg soll. Die Klage...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /