Abo
  • Services:

Notebook-Sonnenschutz für Außeneinsätze

Think Tank Photo Pixel Sunscreen V 2.0

Think Tank Photo hat mit dem Pixel Sunscreen V 2.0 eine Lösung für Notebookbesitzer vorgestellt, die auch unter extremen Licht- und Wetterbedingungen draußen arbeiten müssen. Im Notfall kann das Notebook-Minizelt sogar über den Kopf gezogen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Think Tank Photo Pixel Sunscreen V 2.0
Think Tank Photo Pixel Sunscreen V 2.0
Think Tank Photo stellt Zubehör für Profifotografen her. Diese Zielgruppe verwendet relativ häufig Notebooks "on location", um die Bilder direkt zu beurteilen. Der Pixel Sunscreen V 2.0 besteht aus lichtdichtem Material und wird zum Transport gefaltet. Durch den eingebauten Federstahldraht entfaltet sich das Zelt beim Auspacken selbst. Die Sonnenschutzhaube wird durch einen Überzug ergänzt. Damit kann das Zelt komplett verschlossen werden. Alternativ kann der Fotograf bei besonders schlechten Licht- oder Wetterbedingungen selbst unter die Haube schlüpfen.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Der Pixel Sunscreen ist für Notebooks mit 12 bis 17 Zoll geeignet. Im Inneren befinden sich Taschen für Kleinteile und Zubehör. Durch verschließbare Klappen am Boden können die Anschlüsse der Notebooks von außen erreicht und mit Zubehör verbunden werden. Der Boden des Zeltes ist mit rutschfestem Material beschichtet.

Think Tank Photo Pixel Sunscreen V 2.0
Think Tank Photo Pixel Sunscreen V 2.0
Gefaltet ist das runde Paket 35 x 2,5 cm groß. Auseinandergefaltet ergeben sich Dimensionen von 37 x 56 x 49,5 cm. Das Gewicht liegt bei rund 540 Gramm.

In den USA soll der Pixel Sunscreen V 2.0 von Think Tank Photo ab Mitte März 2009 für rund 70 US-Dollar erhältlich sein. Europäische Preise und Verfügbarkeiten nannte der Hersteller noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 2,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Koolt Berlin 06. Sep 2016

Mit dem Koolt ScreenShade, made in Berlin: www.koolt.de Im Film sieht es dann so aus: www...

scan3d 19. Mär 2009

Sehr geehrte Kommentatoren, da es neben privaten Notebookbesitzern auch Menschen gibt...

ME_Fire 18. Mär 2009

Mit meiner PSP, was mein einziges Gerät mit einem glänzenden Display ist, hab ich auch...

cnewton 18. Mär 2009

Das kommt sich der Krötenforscher doch sowieso schon.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /