Abo
  • Services:

Netgear-NAS mit bis zu 9 TByte für das Heimnetz

ReadyNAS Pro Pioneer Edition mit sechs Festplatteneinschüben

Netgear hat mit dem Speicherlaufwerk ReadyNAS Pro Pioneer Edition eine Lösung für kleine Betriebe und ambitionierte Heimanwender vorgestellt, die große Datenmengen sicher speichern wollen. Die Festplatten selbst sind im Lieferumfang nicht enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Network Attached Storage (NAS) besitzt sechs unbestückte Festplatteneinschübe. Damit können bis zu 9 TByte Daten gesichert werden. Die ReadyNAS Pro Pioneer Edition ist mit 1 GByte RAM sowie einem Intel-Prozessor (Core 2 Duo) ausgerüstet. Der Hauptspeicher kann auf bis zu 4 GByte ausgebaut werden.

Netgear ReadyNAS Pro Pioneer Edition
Netgear ReadyNAS Pro Pioneer Edition
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  2. Aenova Group, Wolfratshausen

Das NAS-Gehäuse ist mit zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüssen mit Load-Balancing und Ausfallersatzfunktion ausgerüstet. Um weitere externe Laufwerke anzuschließen, sind zudem drei USB-Ports vorhanden. Das Netzlaufwerk unterstützt die RAID-Modi 0, 1, 5 und 6. Defekte Platten können im laufenden Betrieb ausgetauscht werden. Neben diesen üblichen Modi unterstützt das NAS auch Netgears X-RAID2. Die proprietäre Lösung ermöglicht beispielsweise die Erweiterung des Festplattenverbundes von einer auf sechs Festplatten im laufenden Betrieb.

Das Netgear RNDP600E, so die Kurzbezeichnung, wird mit SATA-I- und SATA-II-Laufwerken bestückt. Über den Betriebszustand und den je nach RAID-Modus verfügbaren Speicherplatz informiert ein OLED-Display an der Vorderseite des Geräts.

Das NAS unterstützt Dienste und Geräte wie UPnP AV, Logitech SqueezeCenter, Windows MCE, Apple iTunes, Sonos Music Player, PS3, Xbox 360 und den Netgear Digital Entertainer.

Netgear gibt eine Lese- und Schreibgeschwindigkeit von rund 100 MByte/s an. Das NAS soll nach Herstellerangaben zum Beispiel 14 simultane High-Definition-Streams mit einer Auflösung von 1.080 x 1.920 Bildpunkten bewältigen. Das Laufwerk misst 250 x 170 x 285 mm und wiegt leer 7,2 kg. Bei sechs Festplatten mit 500 GByte Kapazität soll der Strombedarf im Mittel bei 83 Watt liegen, teilte Netgear mit. Im Energiesparmodus mit heruntergefahrenen Festplatten werden immer noch 44 Watt benötigt.

Das Netgear RNDP600E soll ab sofort für 1.600 Euro erhältlich sein. Dazu muss der Anwender noch die Kosten für die Festplatten rechnen, die separat besorgt werden müssen.



Anzeige
Top-Angebote

:-) 21. Mär 2009

Natürlich kann man einen PC dazu abstellen und jeder User im System-Verbund kann mit...

phender 18. Mär 2009

Eher nicht.

:P-Zunge 18. Mär 2009

Mit so viel Freiheit kommt halt nicht jeder klar ;) *scnr*

Knauserer 18. Mär 2009

So ein System kann man sehr leicht für einen kleinen Bruchteil des Preises bauen...

WeAreRobots 18. Mär 2009

Pro durch Business Edition ersetzen sind ja beide Pro...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /